Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Mittelklasse-Smartphones mit Android 5.0
Neue Mittelklasse-Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)

LG: Android 5.0 für die Mittelklasse

Neue Mittelklasse-Smartphones mit Android 5.0
Neue Mittelklasse-Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)

Als erster Hersteller hat LG Mittelklasse-Smartphones mit Android 5.0 alias Lollipop angekündigt - und zwar gleich vier.

Anzeige

Kurz vor dem Mobile World Congress in Barcelona zeigt LG vier neue Mittelklasse-Smartphones. Das Besondere daran ist, dass alle vier Neuvorstellungen bereits mit Android 5.0 alias Lollipop auf den Markt kommen. Damit ist LG der erste Hersteller, der neue Lollipop-Smartphones zeigt, die nicht in der Oberklasse angesiedelt sind. Es ist damit zu rechnen, dass andere Hersteller in den nächsten Monaten nachziehen werden und bald keine neuen Android-Geräte mehr mit Kitkat erscheinen werden.

  • Neue Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)
  • Neue Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)
  • Neue Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)
Neue Smartphones mit Android 5.0 (Bild: LG)

Alle vier Neuvorstellungen will LG wahlweise mit und ohne LTE-Technik anbieten. LTE-Varianten haben eine Gehäuserückseite aus Metall, bei den HDPA-Versionen ist die Rückseite aus Kunststoff. Die meisten Neuvorstellungen laufen mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit 1,2 oder 1,3 GHz getaktet sein wird. Nur das kleinste Modell wird mit Dual-Core-Prozessor verkauft.

Magna mit 5-Zoll-Touchscreen

Das LG Magna wird einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln haben. Das Smartphone hat hinten eine 8-Megapixel-Kamera und vorne eine 5-Megapixel-Kamera. Das Smartphone hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, das gilt auch für die beiden folgenden Modelle.

Das 4,7-Zoll-Display im Spirit hat ebenfalls eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, es ergibt sich also eine etwas höhere Pixeldichte. Die Hauptkamera wird entweder 5 oder 8 Megapixel haben, vorne gibt es eine 1-Megapixel-Kamera. Das nächstkleinere Modell ist das Leon mit einem 4,5-Zoll-Display bei einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln und den gleichen Optionen bei der Hauptkamera. Vorne hat es nur eine VGA-Kamera.

Joy mit einfacher Ausstattung

Das kleinste Modell ist das Joy mit einer Displaydiagonale von 4 Zoll bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Es wird mit 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher verkauft. Das Geräte hat eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine VGA-Kamera auf der Displayseite. Alle vorgestellten Smartphones besitzen einen wechselbaren Akku.

Oberhalb von Lollipop läuft LGs eigene Bedienoberfläche namens UX. Diese bringt einige Besonderheiten bei der Bedienung, die zunächst mit Topmodellen eingeführt wurden, aber partiell auch in die Mittelklasse Einzug halten. Mit der Funktion Gesture Shot lassen sich Selbstportraits aufnehmen, indem ein dreisekündiger Selbstauslöser mit einer Handbewegung ausgelöst wird. Gesture Shot soll jetzt auch aus einer Distanz von bis zu 1,5 Metern noch einwandfrei funktionieren.

Die Funktion Glance View zeigt Statusinformationen, eingehende Nachrichten oder die Uhrzeit auf dem Display, indem der Nutzer bei ausgeschaltetem Display mit dem Finger über den Bildschirm wischt: Dann schaltet sich das Smartphone ein und zeigt die Informationen. Diese Funktion hat LG mit dem G Flex 2 eingeführt.

Verkaufsstart noch diesen Monat

LG will die neuen Smartphone-Modelle Anfang März 2015 auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigen. In ausgewählten Ländern sollen die Geräte bereits in dieser Woche auf den Markt kommen. Welche Länder das sein werden, gab LG nicht an. Wann die Smartphones nach Deutschland kommen, ist nicht bekannt. Preise zu den neuen Smartphones liegen nicht vor.

Nachtrag vom 23. Februar 2015, 12:47 Uhr

LG hat die vier neuen Smartphones offiziell für Deutschland angekündigt. Zunächst werden die Modelle Leon und Spirit im April 2015 hierzulande verkauft, im Mai 2015 folgen dann das Magna und Joy. Preise nannte LG nicht. Zudem hat der Hersteller weitere Details zu den Geräten genannt, die in den Meldungstext integriert wurden.


eye home zur Startseite
Jasmin26 24. Feb 2015

Wenn man die googledienst stillegt sind 512 mb kein problem, und ich hab mit dem moto g...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel