Abo
  • Services:
Anzeige
LG hat einen neuen Monitor vorgestellt.
LG hat einen neuen Monitor vorgestellt. (Bild: LG Display)

LG 43UD79-B: LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen

LG hat einen neuen Monitor vorgestellt.
LG hat einen neuen Monitor vorgestellt. (Bild: LG Display)

LGs neues Business- und Spieledisplay für Rechner ist eigentlich schon ein Fernseher ohne Smart-Funktionen und Tuner. 42,5 Zoll misst das matte 4K-UHD-Gerät. Anschlussseitig gibt es die typischen PC-Anschlüsse und viele HDMI-Eingänge für den Multibildbetrieb.

LGs 43UD79-B ist ein 42,5-Zoll-Monitor, der sich vor allem für die Betrachtung vieler Bildquellen eignet. Insgesamt vier Bildquellen können auf dem Ultra-HD-Panel dargestellt werden. Zwei davon können per HDMI 2.0 eingespeist werden, zwei weitere per HDMI 1.4. Zusätzlich gibt es Displayport 1.2 sowie USB Typ C mit Displayport im Alternate Mode. Prinzipiell lässt sich der Monitor auch für nur ein Eingangssignal bis zu einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln verwenden.

Anzeige

Der Monitor hat zudem eine Software, die es ermöglicht, etwa einen Mac und einen PC anzuschließen, aber nur eine Maus zu verwenden. Zudem ist die Steuerung des Monitors, etwa die Zuteilung der Bildflächen, mit der Maus möglich.

  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
LG 43UD79-B (Bild: LG Display)

Das klingt bisher vor allem nach einem Monitor für den Geschäftskundeneinsatz, der Multimonitorumgebungen ablösen könnte. Doch LG vermarktet das Gerät auch als Gaming-Monitor. Dafür gibt es beispielsweise die Aufhellung von dunklen Bildbereichen. Ansonsten bietet das Display keine besonderen Funktionen für Spieler. Das IPS-Panel bietet typisch gute Einblickwinkel (178 Grad) für die Technik und eine übliche Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von fünf Millisekunden. Zudem erreicht der Monitor eine Helligkeit von 350 cd/qm.

Zusätzlich bietet der Monitor einen Klinkenausgang für Kopfhörer und einen USB-3.0-Hub. Ein RS232-Port ist ebenfalls verbaut. Für Anwender mit Rot-Grün-Schwäche beim Sehen gibt es einen speziellen Modus, der die Verwendung erleichtern soll.

Der 43UD79-B wird in den USA schon angeboten und kommt jetzt auch hierzulande mit zwei Jahren Garantie auf den Markt. Der Preis liegt bei rund 800 Euro.


eye home zur Startseite
megaseppl 20. Jul 2017

Das löst das Problem immer noch nicht dass das OS denkt dass ein Monitor angeschlossen...

gaym0r 20. Jul 2017

Warum sollte man das brauchen?

renegade334 20. Jul 2017

Also ich meine ob man Helligkeitsinhomogenität merkt, wenn man z. B. einen weißen Inhalt...

as (Golem.de) 20. Jul 2017

Hallo, das steht nicht im Datenblatt. Und ja, es gibt entspiegelte Spiegeldisplays und...

Miklagard 20. Jul 2017

über Hdmi oder Displayport. Und er würde das Signal "durchschlaufen" zu meiner Soundbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Awwwww!

    Eheran | 07:03

  2. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  3. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  4. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  5. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel