LG 43UD79-B: LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen

LGs neues Business- und Spieledisplay für Rechner ist eigentlich schon ein Fernseher ohne Smart-Funktionen und Tuner. 42,5 Zoll misst das matte 4K-UHD-Gerät. Anschlussseitig gibt es die typischen PC-Anschlüsse und viele HDMI-Eingänge für den Multibildbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
LG hat einen neuen Monitor vorgestellt.
LG hat einen neuen Monitor vorgestellt. (Bild: LG Display)

LGs 43UD79-B ist ein 42,5-Zoll-Monitor, der sich vor allem für die Betrachtung vieler Bildquellen eignet. Insgesamt vier Bildquellen können auf dem Ultra-HD-Panel dargestellt werden. Zwei davon können per HDMI 2.0 eingespeist werden, zwei weitere per HDMI 1.4. Zusätzlich gibt es Displayport 1.2 sowie USB Typ C mit Displayport im Alternate Mode. Prinzipiell lässt sich der Monitor auch für nur ein Eingangssignal bis zu einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln verwenden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Monitor hat zudem eine Software, die es ermöglicht, etwa einen Mac und einen PC anzuschließen, aber nur eine Maus zu verwenden. Zudem ist die Steuerung des Monitors, etwa die Zuteilung der Bildflächen, mit der Maus möglich.

  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
  • LG 43UD79-B (Bild: LG Display)
LG 43UD79-B (Bild: LG Display)

Das klingt bisher vor allem nach einem Monitor für den Geschäftskundeneinsatz, der Multimonitorumgebungen ablösen könnte. Doch LG vermarktet das Gerät auch als Gaming-Monitor. Dafür gibt es beispielsweise die Aufhellung von dunklen Bildbereichen. Ansonsten bietet das Display keine besonderen Funktionen für Spieler. Das IPS-Panel bietet typisch gute Einblickwinkel (178 Grad) für die Technik und eine übliche Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von fünf Millisekunden. Zudem erreicht der Monitor eine Helligkeit von 350 cd/qm.

Zusätzlich bietet der Monitor einen Klinkenausgang für Kopfhörer und einen USB-3.0-Hub. Ein RS232-Port ist ebenfalls verbaut. Für Anwender mit Rot-Grün-Schwäche beim Sehen gibt es einen speziellen Modus, der die Verwendung erleichtern soll.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 43UD79-B wird in den USA schon angeboten und kommt jetzt auch hierzulande mit zwei Jahren Garantie auf den Markt. Der Preis liegt bei rund 800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


megaseppl 20. Jul 2017

Das löst das Problem immer noch nicht dass das OS denkt dass ein Monitor angeschlossen...

gaym0r 20. Jul 2017

Warum sollte man das brauchen?

renegade334 20. Jul 2017

Also ich meine ob man Helligkeitsinhomogenität merkt, wenn man z. B. einen weißen Inhalt...

as (Golem.de) 20. Jul 2017

Hallo, das steht nicht im Datenblatt. Und ja, es gibt entspiegelte Spiegeldisplays und...

Miklagard 20. Jul 2017

über Hdmi oder Displayport. Und er würde das Signal "durchschlaufen" zu meiner Soundbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /