LG 38GL950G im Test: Das 38-Zoll-Kinoformat für den Schreibtisch

Satte Farben und ein hochauflösendes 24:10-Panel machen den LG 38GL950G für Gamer und Kreative spannend. Uneingeschränkt empfehlen können wir ihn nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Das breite Format des LG-Monitors ist ein wichtiger Kaufgrund.
Das breite Format des LG-Monitors ist ein wichtiger Kaufgrund. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Das 24:10-Format wird gern in Kinosälen genutzt, bei Monitoren und Fernsehern daheim ist es allerdings relativ selten. Zu zahlreich scheint die Auswahl aus herkömmlichen 16:9-Modellen zu sein und die vielen neuen 32:9-Geräte erschweren dem Kinoformat einen Platz auf dem Markt. Golem.de findet allerdings: 24:10 ist gerade in Spielen interessant, wie wir im Test des LG Ultragear 38GL950G herausfanden. Der Monitor überzeugt durch eine angenehm große 37,5-Zoll-Bildfläche, eine gute Farbdarstellung, eine Auflösung von 3.840 x 1.600 Pixeln und schnelle 144 Hz Bildrequenz. Wir sollten allerdings die Finger von Zusatzfunktionen wie dem Übertakten und dem Low-Latency-Modus lassen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /