Abo
  • Services:

LG 34WK95U im Test: Suboptimaler 5K2K Ultrawide

5.120 x 2.160 Pixel klingen toll im Marketing, aber im Test des 5K2K finden wir einige Schwachstellen an LGs Ultrawide-Monitor, selbst in der Kombination mit dem farblich abgestimmten Macbook Pro.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir testen LGs 5K2K-Monitor. (Bild: Golem.de (Foto: Michael Wieczorek))

Der LG 34WK95U soll nicht die eierlegende Wollmilchsau unter den Monitoren sein. Sonst hätte der Bildschirm, der Ende 2018 auf den Markt kam, mindestens eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz oder mehr. Hohe Bildraten sind angesagt, wie auch die CES 2019 wieder gezeigt hat.

Inhalt:
  1. LG 34WK95U im Test: Suboptimaler 5K2K Ultrawide
  2. Tolle Bedienung, suboptimale Verarbeitung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Stattdessen bietet der Monitor eine besonders hohe Auflösung für den Ultrawide-Aspekt von 21:9. Die native Auflösung liegt bei 5.120 x 2.160 Pixeln. Da dürften trotz der maximalen Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz einige Video-Produzenten hellhörig werden. Windows und MacOS skalieren die Inhalte automatisch jeweils auf 150 Prozent.

Die Diagonale von 34 Zoll wirkt ideal für die gewählte Auflösung. Die Pixeldichte liegt bei 164 ppi (Pixel pro Zoll) und erlaubt es, bei regulärem Abstand zum Bildschirm augenschonend zu arbeiten, ohne dabei einzelne Pixel unterscheiden zu können. Das AH-IPS Panel hat eine Farbtiefe von 10 Bit (8 Bit + FRC) und eine maximale Helligkeit von 450 cd/m².

HDR-1000-Quellen können durch ein Local-Dimming-Verfahren mit 12 vertikalen Zonen angezeigt werden, wirken aber verglichen mit aktuellen nativen HDR-Fernsehern wenig beeindruckend. Das verwendete Display HDR 600 ist zwar keine Mogelpackung, allerdings auch kein echtes Verkaufsargument. HDR-Inhalte erscheinen uns auf dem 34WK95U in SDR insgesamt stimmiger als im HDR-Modus. Das Local Dimming ist sehr träge und in hellen Bildbereichen, bei Destiny 2 zum Beispiel, verschwinden Details eher, als dass mehr zu erkennen wären.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der DCI-P3-Farbraum wird nach unseren eigenen Messungen zu 97 Prozent abgedeckt, sRGB zu beinahe 100 Prozent. Ein weiterer Nachteil im HDR-Modus ist, dass sobald er aktiv ist, keine Farbnuancen mehr eingestellt werden können. Nur im SDR-Modus lassen sich die Farbwerte kalibrieren, wie wir es von Arbeitsmonitoren gewohnt sind.

Sehr gut platzierte Anschlüsse

Auf der Rückseite befinden sich angenehm weit oben und gut erreichbar die Anschlüsse des 34WK95U. Ganz oben ist ein Thunderbolt-3-Anschluss inklusive Stromzufuhr für bis zu 85 Watt. Darunter befinden sich ein Display-Port-1.4- und zwei HDMI-2.0-Anschlüsse. Rechts daneben sind ein 2-Port-USB-A-3.0-Hub sowie ein Klinkenausgang. Über eine Klemm-Manschette werden die Kabel hinter dem Standfuß zusammengehalten.

  • Auf dem LG 34WK95U lassen sich bequem zwei Browser-Fenster anzeigen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die meisten Bildmodi und die Kalibrierung sind nur in SDR verfügbar. Für HDR-Inhalte sind die Einstellungen sehr beschränkt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de
  • Je nach Overdrive-Einstellung hat der Monitor mehr oder weniger Ghosting. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind angenehm platziert und vielfältig. Die HDMI-Buchsen unterstützen nur den Standard 2.0. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die native Auflösung liegt bei 5.120 x 2.160 Pixeln, Windows schlägt eine ideale Skalierung von 150 Prozent vor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spiele machen im Ultrawide-Format wie immer viel Spaß. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Monitor eignet sich auch für schnelle Shooter wie Doom (2016), ist für den E-Sport-Gebrauch wegen maximal 60 Hz aber nicht gedacht. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Unschön: Je nach Lichteinfall ist eine Klebestelle an den Rändern sichtbar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die Anschlüsse sind angenehm platziert und vielfältig. Die HDMI-Buchsen unterstützen nur den Standard 2.0. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die integrierten 5-Watt-Stereo-Lautsprecher feuern nach unten Richtung Schreibtisch und klingen, abhängig von der Oberfläche, entsprechend ihrer Leistung. Die Lautstärke-Regelung ist über den 4-Wege-Joystick unter dem Display möglich.

Für die native Auflösung bei 60 Hertz müssen entweder der Display-Port- oder der Thunderbolt-3-Anschluss genutzt werden. Wer ein Standard-USB-C-Kabel benutzt, um beispielsweise die aktuellen Macbooks mit dem 34WK95U zu verbinden, wird nicht die volle Auflösung übertragen können und auch sonst Probleme bei der Lautstärke-Regelung oder Sound-Übertragung haben. Die HDMI-2.0-Verbindungen reichen ebenfalls von der Bandbreite nicht aus, um alle Pixel anzusteuern. Mit dem mitgelieferten Thunderbolt-3-Kabel hatten wir im Test keinerlei Probleme.

Tolle Bedienung, suboptimale Verarbeitung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-55%) 8,99€
  3. (-61%) 23,50€

1e3ste4 25. Jan 2019 / Themenstart

Ah, ein Windows-Nutzer :D Also nicht mal mehr unter Linux hat man solche DPI-Probleme...

1e3ste4 25. Jan 2019 / Themenstart

Es geht noch einfacher: Man installiert die Software, damit kann man bei neuen LG...

Schibulski 25. Jan 2019 / Themenstart

Da ich letztes Jahr kein Bock mehr auf 2 Monitore hatte, habe ich mir privat einen 34" 21...

kendon 22. Jan 2019 / Themenstart

Grundsätzlich ist die Rechnung natürlich richtig, wobei die 16:9 Teile für normale Büro...

keksperte 22. Jan 2019 / Themenstart

Der war gut! :D Es gibt so vieles, das LG an seinen Monitoren per Software-Update...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /