Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Der LG 34WK95U ist seit Ende November 2018 in Deutschland erhältlich und kostet circa 1.350 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin
  2. BWI GmbH, Strausberg

34 Zoll ist die ideale Größe für diesen Ultrawide. An LGs mattem 34WK95U lässt es sich dank der hohen Auflösung von 5.120 x 2.160 Pixeln angenehmer arbeiten als am üblichen 4K-Monitor. Man darf sich aber auch nicht vom Marketing blenden lassen: LGs 5K2K-Bildschirm bietet weniger Pixel und damit Arbeitsfläche als die bereits länger erhältlichen 5K-Displays in 16:9. LGs Ultrawide wirkt in diesem Vergleich schlicht wegen der größeren Bildschirmdiagonale von 34 Zoll mächtiger als die 27- oder 32-Zoll-Geräte.

Das macht vor allem die Videobearbeitung oder das Streaming sehr angenehm. Der Monitor eignet sich wunderbar für Internetrecherchen als auch für Programmierung. Einzig wer das technisch maximal Mögliche an Auflösung will, wird hier nicht glücklich.

Optisch gefallen uns dank des guten IPS-Panels mit ordentlichem Kontrast-Wert und DCI-P3-Farbumfang auch Spiele im cineastischen 21:9-Bildformat äußerst gut. Die maximale Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz und leichtes Ghosting bei der Nutzung der Overdrive-Funktion schmälern die Gaming-Kapazitäten des Bildschirms jedoch. HDR-Inhalte erscheinen uns auf dem 34WK95U in SDR insgesamt stimmiger als im HDR-Modus, der durch das langsame Local Dimming kein überzeugendes Bild liefert und sogar Details verschluckt.

Insgesamt halten wir LGs 34WK95U zwar nicht für optimal verarbeitet, aber dennoch durchaus für gelungen und gut. Wir denken aber auch, dass seine Alleinstellungsmerkmale relativ schnell vom technischen Fortschritt vor allem durch HDMI 2.1-Support bei kommenden Modellen verblassen werden.

 Tolle Bedienung, suboptimale Verarbeitung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)

1e3ste4 25. Jan 2019

Ah, ein Windows-Nutzer :D Also nicht mal mehr unter Linux hat man solche DPI-Probleme...

1e3ste4 25. Jan 2019

Es geht noch einfacher: Man installiert die Software, damit kann man bei neuen LG...

Schibulski 25. Jan 2019

Da ich letztes Jahr kein Bock mehr auf 2 Monitore hatte, habe ich mir privat einen 34" 21...

kendon 22. Jan 2019

Grundsätzlich ist die Rechnung natürlich richtig, wobei die 16:9 Teile für normale Büro...

keksperte 22. Jan 2019

Der war gut! :D Es gibt so vieles, das LG an seinen Monitoren per Software-Update...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /