Abo
  • IT-Karriere:

Sehr gute Farben, weniger gut bei Schwarz und Weiß

Den sRGB-Farbraum deckt das Panel nach unseren Messungen zu 98 Prozent ab, das ist sehr gut und besser als die 93 Prozent beim Freesync-Modell. Das 8-Bit-Panel benötigt laut Hersteller 5 Millisekunden für den Grau-zu-Grau-Wechsel. Wir können im Test keine auffälligen Schwachpunkte bei den Bildwechseln ausmachen.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Die Benchmarks von Blurbusters und der Lagom-Test-Suite besteht der Monitor mit Bravour. Wichtig: Übertaktet auf 166 Hertz verliert das Display die Möglichkeit, die Reaktionszeit durch Overdrive zu reduzieren. Spieler müssen sich also zwischen Overdrive der Pixel und der Übertaktung des Panels entscheiden.

Das Display ist leicht entspiegelt und reflektiert etwas, einen eventuell störenden Kristalleffekt konnten wir nicht ausmachen. Der Kontrast liegt mit 1.005:1 in einem vertretbar guten Bereich.

Wolken bei Nacht

In dunklen Räumen fällt die leicht unausgewogene Hintergrundbeleuchtung negativ auf. Minimales Clouding ist selbst bei einer Einstellung von 8 von 100 bei der Helligkeit noch erkennbar - bei unserem Modell primär unten links und oben rechts. In normal beleuchteten Räumen stellt das kein Problem dar. In dunklen Spieleszenen oder beispielsweise bei den Credits in Filmen ist das unschön.

Der LG 34UC89G verbraucht auf maximaler Helligkeit gut 55 Watt, bei 150 cd/m² sind es rund 37 Watt.

Das OSD wird über den bei LG üblichen 5-Wege-Joystick gesteuert, was bewährt gut funktioniert. Ziemlich klasse ist das Menü für Gamma, die RGB-Farben und die Temperatur. Eine 6-Achsen-Korrektur wie der 34UC79G bietet der 34UC89G nicht. Bildprofile können in sechs Voreinstellungen gesichert werden.

  • Am Rand messen wir maximal nur 243 50 cd/m² während ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... wir in der Displaymitte die versprochenen 300 cd/m² sehen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das AH-IPS-Panel überzeugt insgesamt. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Kabelmanagement ist gut. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bei komplett dunklen Inhalten ist leichtes Clouding sichtbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wir spielen PubG auf dem LG 34UC89G. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der kleine Kabelhalter für Mäuse ist sehr praktisch. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das OSD ist übersichtlich. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wir spielen Mordors Schatten auf dem LG 34UC89G. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wir spielen Dota 2 auf dem LG 34UC89G. Im Hintergrund ist das International 2017 in 16:9 zu sehen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Bei komplett dunklen Inhalten ist leichtes Clouding sichtbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Clever finden wir das stabile Kabelmanagement sowie einen kleinen Clip, der das Mauskabel an der Unterseite des Monitors in der Luft hält. Das dürfen sich andere Displayhersteller gerne abschauen.

LG liefert den Monitor, eine Halterung, einen Standfuß und ein externes 65-Watt-Netzteil, ein Displayportkabel und eine optionale Kabelführung. Die gesamte Konstruktion wird innerhalb von Minuten werkzeuglos arretiert und ist 8,6 kg leicht. Das Display kann zwar geneigt, aber nicht um den Standfuß herumgedreht werden. Das AH-IPS-Panel ist vergleichbar blickwinkelstabil wie die Konkurrenz mit laut LG 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen.

 Mehr sehen dank UltrawideVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 1,12€
  3. 12,99€
  4. 33,95€

TobiVH 10. Aug 2017

Normalerweise bin ich sehr pingelich was Hardware Probleme angeht, besonders im...

Dwalinn 09. Aug 2017

So ist es! Mein nächster Monitor wird UWQHD +100 Hz, WQHD 144Hz oder 4k 60Hz haben...

CallyBre 09. Aug 2017

Das sagte ich ja, aber verallgemeinert auf IPS, hab noch keinen IPS gefunden, der kein...

mw (Golem.de) 09. Aug 2017

Genau die beiden.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /