Abo
  • Services:

LG 34UC79G im Test: Exzellenter Curved-Ultra-Widescreen mit 144 Hz plus Freesync

LGs Display weist eine seltene Kombination an Eigenschaften auf, die vor allem Spieler mit AMD-Grafikkarten ansprechen soll. Im Test überzeugt der 34UC79G-Monitor, wenngleich die bewusst niedrige Auflösung bei 144 Hz eine Frage der Vorliebe ist.

Ein Test von veröffentlicht am
LG 34UC79G
LG 34UC79G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vergangenen Herbst hatte LG mit dem 34UC79G einen ungewöhnlichen Bildschirm angekündigt: Da eine Krümmung bei LGs Ultra-Widescreen-Displays mittlerweile häufig anzutreffen ist, fiel das neue 34-Zoll-Modell daher vielmehr durch seine hohe Frequenz von 144 Hz und die Freesync-Unterstützung für AMD-Grafikkarten auf. Seit einigen Wochen ist der 34UC79G verfügbar - wir haben ihn an eine Radeon RX 480 gehängt und näher angeschaut.

Inhalt:
  1. LG 34UC79G im Test: Exzellenter Curved-Ultra-Widescreen mit 144 Hz plus Freesync
  2. Gutes Panel, clevere Bedienung
  3. Mehrere Vorteile für Spieler
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Display muss vor der Nutzung montiert werden: LG liefert den Monitor, eine Halterung, einen Standfuß und ein externes 65-Watt-Netzteil. Ein Displayport- und ein HDMI-Kabel, eine optionale Führung sowie eine Treiber-CD liegen ebenfalls bei. Die gesamte Konstruktion wird innerhalb von Minuten werkzeuglos arretiert und ist 8,6 kg leicht. Der Hintergrund: LGs Bildschirm kann zwar geneigt, aber nicht um den Standfuß herum gedreht werden - stattdessen muss der komplette Monitor auf dem Tisch verschoben werden. Wer möchte, verstellt den 34UC79G um 120 mm in der Höhe.

Anhand der Optik wird klar, dass LG auf Spieler abzielt - das Gerät ist in Rot und Schwarz gehalten, wenngleich nicht so aggressiv wie Acer bei den Predator- oder Asus bei den ROG-Modellen. Teile der Rückseite bestehen aus mattem Kunststoff, die untere Hälfte und der Rahmen sind aber mit Klavierlack gehalten - Fingerabdrücke und Staub fallen hier sofort ins Auge. Dafür ist besagter Rahmen quasi nicht vorhanden, einzig unterhalb des Panels hat ihn LG mit 15 mm ein bisschen breiter gemacht. Wer ein Triple-Setup bauen möchte, dem dürfte der 34UC79G zusagen. Dazu passen das Ultra-Widescreen-Format von 21:9 und der Krümmungsradius von sanften 3800R. Pivot fehlt freilich.

  • LGs 34UC79G mit Skyrim (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 34UC79G zeigt 34 Zoll in der Diagonale (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit 3800R ist die Krümmung recht gering (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist höhenverstellbar ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... um 120 mm (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Panel ist neig- ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und kippbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OSD wird per Joystick bedient (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Er ruft das Schnellmenü auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tieferes Schwarz für Filme, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... Freesync für Spiele, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... weniger Bewegungsunschärfe ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der Overdrive sind einstellbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausreichend Anschlüsse (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
LGs 34UC79G mit Skyrim (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Hinsichtlich der Anschlüsse ist der LG-Monitor gut ausgestattet: Neben einem Displayport 1.2 gibt es zwei HDMI-2.0-Eingänge, einen USB-3.0-Hub mit zwei Downstream-Ports, eine kombinierte Kopfhörer-Mikrofon- und eine Line-Out-Buchse. Beim Panel setzt LG auf ein hauseigenes AH-IPS-Modell, das mit 144 Hz arbeitet. Demgegenüber steht die recht niedrige Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln (entspricht 81 ppi), was in einem grobkörnigen Bild resultiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Gerade Spiele mit vielen filigranen Objekten - etwa Ark Survival Evolved - neigen ohne entsprechende Kantenglättung zu einer unruhigen Darstellung. Das ist ärgerlich, da wir zumindest bei AMD-Karten per Treiber-Downsampling die Auflösung bei einem 21:9-Display nicht erhöhen können, sondern einzig bei Titeln, die das nativ per Grafikmenü unterstützen. Shaderbasierte Kantenglättungen wie FXAA oder SMAA kommen gegen das Flackern kaum an, aufwendigeres Temporal-AA verringert es je nach Spiel mäßig bis gut.

Die Bildqualität und Bedienung des Monitors sind LG gut gelungen, wenngleich sich viele Einstellungen erst in Untermenüs offenbaren - dank eines Joysticks gehen Justierungen aber flott von der Hand.

Gutes Panel, clevere Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

razer 03. Feb 2017

oder einfach nur kühltechnisch... wenn dein display 120hz kann, macht es nicht viel sinn...

Legacyleader 02. Feb 2017

Es könnte sein das über Display Port kein Bild kommt (war bei meinem Freesync Monitor und...

Sharra 01. Feb 2017

Mögest du dich dran glücklich sehen. Was hat das aber mit der Kritik zu tun, dass du...

NeoTiger 01. Feb 2017

Kurz und knapp: ja - allerdings softwareseitig im Treiber, während G-Sync das...

Unix_Linux 01. Feb 2017

Das wäre mit vertikal viel zu wenig. Ich komme mit meinem 32" und mit 2160px gut...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /