Abo
  • Services:

Mehrere Vorteile für Spieler

Wer einen Ultra-Widescreen für Spiele verwendet, der erhält im Idealfall ein breiteres Sichtfeld, ohne in der Horizontalen weniger zu sehen. Das ist unter anderem in weitläufigen Shootern oder Strategietiteln hilfreich, da so gegnerische Aktionen früher erkennbar sind - und obendrein finden wir es schlicht immersiver. Allerdings sind längst nicht alle Titel kompatibel: Ark Survival Evolved etwa beschneidet das Bild oben wie unten und Skyrim - selbst in der Special Edition - bietet erst gar keine passende Auflösung an.

  • LGs 34UC79G mit Skyrim (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 34UC79G zeigt 34 Zoll in der Diagonale (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit 3800R ist die Krümmung recht gering (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist höhenverstellbar ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... um 120 mm (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Panel ist neig- ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und kippbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OSD wird per Joystick bedient (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Er ruft das Schnellmenü auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tieferes Schwarz für Filme, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... Freesync für Spiele, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... weniger Bewegungsunschärfe ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der Overdrive sind einstellbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausreichend Anschlüsse (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
BF1 in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

In beiden Fällen muss eine Ini-Datei bearbeitet werden, damit das Spiel korrekt mit dem Seitenverhältnis skaliert. Da Fallout 4 ebenfalls auf der Creation-Engine basiert, gilt hier die gleiche Vorgehensweise wie bei Skyrim. Im Falle von Doom klappt 21:9 auf Anhieb, die Waffen sind jedoch einen Hauch verzerrt. Keinerlei Unterstützung gibt es für das Adventure Silence, im Falle von Unravel hilft ein Hexeditor. Generell sei noch angemerkt, dass in den meisten Spielen die Zwischensequenzen in 16:9 ablaufen.

Freesync mit einer AMD-Grafikkarte kann von 50 bis 144 Hz genutzt werden. Das ist in Kombination mit 2.560 x 1.080 Pixeln selten und gibt es abseits des 34UC79G so ähnlich nur noch bei Acer und AOC. Die Auflösung mag zwar verglichen mit den im 21:9-Format ebenfalls typischen 3.440 x 1.440 Pixeln grob ausfallen. Dafür erreichen aber auch Mittelklasse-Grafikkarten wie eine Radeon RX 480 passable Frameraten bis hinauf zu 144 fps. Unterhalb von 50 Bildern pro Sekunde greift aufgrund der 50-Hz-Grenze die sogenannte Low Framerate Compensation (LFC), bei der die Frames doppelt dargestellt werden.

  • LGs 34UC79G mit Skyrim (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 34UC79G zeigt 34 Zoll in der Diagonale (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit 3800R ist die Krümmung recht gering (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist höhenverstellbar ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... um 120 mm (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Panel ist neig- ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und kippbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OSD wird per Joystick bedient (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Er ruft das Schnellmenü auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tieferes Schwarz für Filme, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... Freesync für Spiele, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... weniger Bewegungsunschärfe ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der Overdrive sind einstellbar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausreichend Anschlüsse (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • On Screen Control (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • BF1 in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Kingdom Come in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Skyrim in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Ark in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 21:9 (Screenshot: Golem.de)
  • Titan Quest in 16:9 (Screenshot: Golem.de)
... weniger Bewegungsunschärfe ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Eine zweite Funktion für Spieler nennt sich Motion-Blur-Reduktion. Das klappt mit AMD-Karten - allerdings wird dabei Freesync deaktiviert - und mit Nvidia-Modellen. Die Motion-Blur-Reduktion kann bei vollen 144 Hz verwendet werden und stellt einzelne Frames nur für wenige Millisekunden dar, dann wird das Bild schwarz. Da die LED-Hintergrundbeleuchtung bis 144-mal pro Sekunde ab- und angeschaltet wird, verringert sich die durchschnittliche maximale Helligkeit auf etwa 140 cd/m² - für den Alltag reicht das auch in hellen Räumen.

Durch die Motion-Blur-Reduktion verschwindet die Bewegungsunschärfe des Monitors, was im direkten Vergleich sofort sichtbar ist. Bei Spielen, bei denen sich der komplette Bildschirminhalt verschiebt, finden wir die schärfere Darstellung viel angenehmer - typische Titel wären Diablo 3 oder Titan Quest. Da die Funktion nicht gemeinsam mit Freesync läuft, sollte die Bildrate zumindest hoch genug für Vsync sein, sofern Tearing keine Option ist.

Genug der Einschätzungen und Messwerte - auf zum Schlusswort.

 Gutes Panel, clevere BedienungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

razer 03. Feb 2017

oder einfach nur kühltechnisch... wenn dein display 120hz kann, macht es nicht viel sinn...

Legacyleader 02. Feb 2017

Es könnte sein das über Display Port kein Bild kommt (war bei meinem Freesync Monitor und...

Sharra 01. Feb 2017

Mögest du dich dran glücklich sehen. Was hat das aber mit der Kritik zu tun, dass du...

NeoTiger 01. Feb 2017

Kurz und knapp: ja - allerdings softwareseitig im Treiber, während G-Sync das...

Unix_Linux 01. Feb 2017

Das wäre mit vertikal viel zu wenig. Ich komme mit meinem 32" und mit 2160px gut...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /