Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Der 32UD99-W kostet rund 1.200 Euro, stellenweise gibt es den Bildschirm auch für etwas weniger Geld zu kaufen. Er kann bei LG selbst oder bei Drittanbietern wie Amazon bestellt werden. Alternativen mit ähnlichen Spezifikationen sind überraschend schwer zu finden. Bei Konkurrenten wie Samsung und Benq gibt es ähnlich große Bildschirme, allerdings mit weniger Funktionen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Der Wow-Effekt des LG 32UD99-W ist zunächst enorm. Bereits auf dem Papier ist der große 31,5-Zoll-Monitor beeindruckend. Eine 4K-Auflösung bei 60 Hz, Freesync und HDR gibt in der Kombination nicht oft.

Die große Bildschirmdiagonale und die 4K-Auflösung sorgen für sehr gute und scharfe Bilder. Allerdings sind HDR und die Bildfrequenz von 60 Hertz im Büroalltag und bei PC-Gamern nicht unbedingt ein Plus. In Windows 10 sehen Farben dadurch unnatürlich aus. In PC-Spielen ist der Kontrast zumeist übertrieben stark und die fast schon neongrellen Farben passen nicht so recht in ernste Spieleszenarios. Bei Videos kann HDR hingegen überzeugen. Die neue XBox One X unterstützt die 10-Bit-Farbtiefe beispielsweise nativ. Einige für HDR optimierte Spiele können also schnell folgen.

  • Die dünnen Ränder gefallen uns. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Pivot-Modus drehen wir den Bildschirm im Uhreigersinn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Profil des Monitors ist relativ schlank gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Gelenk lässt sich der Bildschirm stufenlos in der Höhe und vertikalen Neigung verstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat genug Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der weiße Kunststoff ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm lässt sich leicht vom Sockel lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Größe ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pivot-Modus eignet sich gut für lange Texte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Helligkeit ist in Ordnung, allerdings ungleichmäßig. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist in Subpixel-Dreierpaare aufgeteilt, die in einer Reihe angeordnet sind. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Per Software können wir den Desktop virtuell einteilen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Bei der Größe ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Monitor bietet diverse Anschlussmöglichkeiten per HDMI, Displayport und sogar USB Typ C an. Darüber lässt sich auch ein Notebook mit bis zu maximal 40 Watt Leistung laden - ein echter Vorteil für das Büro. Das Netzteil ist jedoch ziemlich klobig und schwer.

Obwohl der Monitor samt Netzteil sicherlich eine Menge Platz auf dem Schreibtisch einnimmt, eignet er sich gut für den produktiven Einsatz im Büro. Auf der großen Bildfläche mit hoher Auflösung lassen sich viele Fenster nebeneinander einsehen. Die mitgelieferte Software bietet sogar eine Art virtuelles Gitter, in das Fenster eingerastet werden können. Über den Bild-in-Bild-Modus können wir auch auf zwei Computern gleichzeitig arbeiten.

Für einige Arbeitsplätze eignet sich auch der Pivot-Modus, bei dem der Bildschirm hochkant genutzt werden kann. Die Helligkeit reicht mit maximal 334 Candela für helle Büroräume aus. Allerdings ist die Ausleuchtung sichtbar ungleichmäßig. Die Farbraumabdeckung ist hingegen sehr gut. Es werden 95 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abgedeckt. Auch die Blickwinkelstabilität ist sehr gut, typisch IPS-Panel.

Für 1.200 Euro ist LGs Riesenmonitor ein nicht gerade preiswertes Allzweckgerät. Gerade PC-Spieler sind mit spezialisierten Monitoren besser beraten. Konsolenspieler und produktive Multitasker könnten daran aber ihre Freude haben.

 Knackscharfes Bild, fast schon zu knalliges HDR
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 144,90€ + Versand

futurmania 22. Dez 2017

Also in einem Test vom 20.12.2017 auf digitaltrends.com fand ich diese...

Azzuro 15. Dez 2017

Aha. Was spricht denn gegen die Nutzung als PC-Monitor? Wenn der Hersteller ihn in erster...

Kleba 14. Dez 2017

Also ich habe zwei 27-Zoll-Monitore bei mir und bei typischer Arbeitsposition einen...

motzerator 13. Dez 2017

So ein Monitor mit 4 HDMI Eingängen und der Funktion, gleichzeitig neben- und...

Askaaron 13. Dez 2017

Ich nutze meinen Monitor mit nativer Auflösung und 200% Skalierung in Windows 10. Das...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /