Knackscharfes Bild, fast schon zu knalliges HDR

Eines ist ganz klar: Das Bild unseres Testmusters überzeugt uns ab der ersten Sekunde. Die Kombination aus 4K, HDR und einer relativ geringen Latenz von 5 Millisekunden laut Hersteller gibt es heutzutage noch nicht allzu oft. An sich geht die Helligkeit des Bildschirms in Ordnung. Wir messen maximal 334 Candela pro Quadratmeter. Allerdings ist der Bildschirm nicht ganz homogen ausgeleuchtet. In der rechten oberen Ecke ist er auch mit dem bloßen Auge sichtbar dunkler als in der Mitte. Dort messen wir maximal 298 cd/m2 und damit mehr als zehn Prozent Unterschied.

  • Die dünnen Ränder gefallen uns. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Pivot-Modus drehen wir den Bildschirm im Uhreigersinn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Profil des Monitors ist relativ schlank gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Gelenk lässt sich der Bildschirm stufenlos in der Höhe und vertikalen Neigung verstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat genug Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der weiße Kunststoff ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm lässt sich leicht vom Sockel lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Größe ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pivot-Modus eignet sich gut für lange Texte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Helligkeit ist in Ordnung, allerdings ungleichmäßig. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist in Subpixel-Dreierpaare aufgeteilt, die in einer Reihe angeordnet sind. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Per Software können wir den Desktop virtuell einteilen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Helligkeit ist in Ordnung, allerdings ungleichmäßig. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Das IPS-Panel hat aber in seitlicher Richtung eine sehr gute Blickwinkelstabilität. Nur in der vertikalen Ausrichtung verändern sich die Farben merklich - gut also, dass wir den Monitor stufenlos einstellen können. In unserer Messung erreicht er ein Kontrastverhältnis von 1149:1 bei einer Leuchtdichte von 249 cd/m2. Komplett schwarze Bilder leuchten bei der gleichen Messung mit noch etwa 0,217 cd/m2. Die Pixel bestehen aus RGB-Subpixeln zu Dreierpaaren, die in einem Gitter gerade angeordnet sind.

Das Panel deckt 95 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab und damit fast 100 Prozent des Adobe-RGB-Pendants. Er eignet sich daher auch gut zur Bildbearbeitung. Eine leichte Rotverschiebung erkennen wir am generell etwas wärmer wirkenden Bild des Monitors. Das ist aber angenehm für die Augen.

  • Die dünnen Ränder gefallen uns. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Pivot-Modus drehen wir den Bildschirm im Uhreigersinn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Profil des Monitors ist relativ schlank gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Gelenk lässt sich der Bildschirm stufenlos in der Höhe und vertikalen Neigung verstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat genug Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der weiße Kunststoff ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm lässt sich leicht vom Sockel lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Größe ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pivot-Modus eignet sich gut für lange Texte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Helligkeit ist in Ordnung, allerdings ungleichmäßig. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist in Subpixel-Dreierpaare aufgeteilt, die in einer Reihe angeordnet sind. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Per Software können wir den Desktop virtuell einteilen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Panel ist in Subpixel-Dreierpaare aufgeteilt, die in einer Reihe angeordnet sind. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)

Die 10-Bit-Farbtiefe durch HDR10 merken wir nach dem Einschalten dieser Funktion bereits in der Windows-Oberfläche, allerdings stört sie dort eher, als dass sie Vorteile bringt. Das Panel nutzt Frame Rate Control zur Darstellung der 10-bit-Farben. Der Kontrast ist unter Windows merklich höher. Gerade die feinen Linien von Windows-Fenstern verschwinden fast. Windows 10 scheint für HDR noch nicht optimiert zu sein.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen anderen Effekt zeigen einige PC-Spiele. Dazu haben wir uns den Shooter Battlefield 1 und den Third-Person-Shooter Hitman angeschaut. Beide Spiele unterstützen HDR10 und können während des Betriebs darauf wechseln. Windows muss dabei nicht auf HDR gestellt werden. Zu erkennen ist die High Dynamic Range vor allem, wenn in Battlefield 1 eine Granate neben uns einschlägt und uns das Feuer blendet. Das sorgt für zusätzlich Immersion in dem ohnehin schon sehr atmosphärischen Titel.

In Hitman werden Texturen einfach generell greller, fast schon wie eine Art Neonfarbfilter. Hier gehen die Meinungen in der Golem.de-Redaktion stark auseinander. Einigen gefallen die hohen Kontraste und grellen Lichteffekte. Größtenteils finden wir aber, dass das Spiel dadurch sehr künstlich und unnatürlich wirkt. Auch in Battlefield 1 können wir grellere Grasfarben beobachten. Das will nicht so recht zu dem ansonsten so düsteren Szenario passen.

  • Die dünnen Ränder gefallen uns. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Pivot-Modus drehen wir den Bildschirm im Uhreigersinn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Profil des Monitors ist relativ schlank gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Gelenk lässt sich der Bildschirm stufenlos in der Höhe und vertikalen Neigung verstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat genug Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der weiße Kunststoff ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm lässt sich leicht vom Sockel lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Größe ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pivot-Modus eignet sich gut für lange Texte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Helligkeit ist in Ordnung, allerdings ungleichmäßig. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist in Subpixel-Dreierpaare aufgeteilt, die in einer Reihe angeordnet sind. (Bild: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Per Software können wir den Desktop virtuell einteilen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Pivot-Modus eignet sich gut für lange Texte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Videos kommt HDR jedoch sehr gut zur Geltung. In der Netflix-Serie Marco Polo erscheinen kontrastreiche Szenen noch lebendiger. Der Effekt ist auch bei Bildern mit wenigen hellen Lichtquellen, etwa einer brennenden Kohlenpfanne, gut zu erkennen. HDR ist also für Serien und Filme sehr gut geeignet. Leider gibt es noch nicht so viel Material, das auch dafür produziert wird - ein ähnliches Problem, wie es auch die 4K-Auflösung noch immer hat.

Mit seinen vielen Gaming-Profilen und dem einstellbaren Freesync richtet sich LGs Monitor klar an Spieler als starke Käuferschaft. Die 4K-Auflösung und das enorm große Display sind auf jeden Fall ein guter Grund für einen Kauf. Allerdings ist HDR gerade in Spielen nicht unbedingt eine Verbesserung und die Bildfrequenz von 60 Hz ist für viele PC-Gamer ein Negativpunkt. Daher eignet sich der Bildschirm eher für Konsolen wie die Playstation 4 Pro oder Xbox One X, die beide eine 4K-Auflösung bei 60 Hz darstellen. Spiele, die für diese Plattformen entwickelt werden, sind auch meist für HDR und 4K optimiert.

Guter Sound - für einen Bildschirm

Die integrierten Lautsprecher unseres Testmusters klingen überraschend gut - zumindest für eine integrierte Lösung wie diese. Spielesounds lassen sich damit gut wiedergeben. In Battlefield 1 klingen Explosionen und Granateinschläge allerdings etwas zahm. Der Bass wird größtenteils nicht vollständig wiedergegeben. Hohe Töne klingen teils etwas blechern und schnarren.

Allerdings ist die Gesamtkomposition als Notlösung oder beispielsweise zum Anschauen von Fernsehshows vollkommen ausreichend. Die Lautstärke kann ungewöhnlich weit gesteigert werden. Komplexe elektronische Ambient-Musik ist jedoch kein Genuss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Im Menü nie die Übersicht verlierenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


futurmania 22. Dez 2017

Also in einem Test vom 20.12.2017 auf digitaltrends.com fand ich diese...

Azzuro 15. Dez 2017

Aha. Was spricht denn gegen die Nutzung als PC-Monitor? Wenn der Hersteller ihn in erster...

Kleba 14. Dez 2017

Also ich habe zwei 27-Zoll-Monitore bei mir und bei typischer Arbeitsposition einen...

motzerator 13. Dez 2017

So ein Monitor mit 4 HDMI Eingängen und der Funktion, gleichzeitig neben- und...

Askaaron 13. Dez 2017

Ich nutze meinen Monitor mit nativer Auflösung und 200% Skalierung in Windows 10. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  2. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  3. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /