Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunkstandard: 5G macht personalisiertes Radio möglich

Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G erlaubt bald ein ganz anderes Radioprogramm. Doch damit verändern sich die Bedingungen, was auch den Rundfunkbeitrag und seine Verteilung neu in Frage stellt.

Durch den neuen Mobilfunkstandard 5G verbessern sich die Möglichkeiten für ein ganz neues Radioangebot. Der technische Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Walter Berner, sagte am 14. November 2017, die Übertragung von Content und Streaming-Angeboten an Smartphones werde pro Bit deutlich günstiger. Das erlaube neue Programmformen und neue Geschäftsmodelle.

Anzeige

"5G macht damit ein personalisiertes Radio bezahlbar. Die internen und externen Planungen für die Zukunft des Radios müssen jetzt auch bei den privaten Radioveranstaltern auf die Tagesordnung kommen." 5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.

Private Veranstalter wollen an den Rundfunkbeitrag

Allerdings müssten frühzeitig bei der technischen Ausgestaltung auch die Interessen privater Veranstalter und nicht nur der öffentlich-rechtlichen Sender berücksichtigt werden, so das Ergebnis eines Austauschs der LFK mit den privaten Hörfunkveranstaltern.

"Vor dem Hintergrund der Möglichkeiten von 5G müssen wir generell die Regulierung und die Förderung der Radio-Übertragungswege kritisch hinterfragen und dürfen uns keine Denkverbote auferlegen", erklärte LFK-Präsident Wolfgang Kreißig. "Gemeinsam mit der Politik müssen wir neu denken, wie unsere Regulierung an die innovative Technik angepasst werden kann."

Durch den Rundfunkbeitrag könnten die öffentlich-rechtlichen Sender problemlos neue digitale Lösungen entwickeln, während die privaten Radios diese Investitionen durch sinkende Werbeerlöse immer schwerer erwirtschaften könnten. Die Rollen des öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunks bei der Gestaltung von DAB+ und 5G müssten aktiv geklärt werden, forderten die privaten Sendebetreiber.


eye home zur Startseite
strauch 15. Nov 2017

Nennt sich dort PSD. Ansonsten wenn mir ein Lied nicht gefällt spule ich einfach ein Lied...

Themenstart

Kleba 15. Nov 2017

Guter Witz :-D Bei den meisten Radios läuft doch jeden Tag - teilweise jede Stunde - das...

Themenstart

divStar 15. Nov 2017

Also ich höre kein Radio und schaue keine Nachrichten im Fernsehen. Ich lese hin und...

Themenstart

divStar 15. Nov 2017

Daten Flatrates gibt es in Deutschland - sie sind aber nicht erschwinglich (ich glaube es...

Themenstart

eeg 14. Nov 2017

Nein er hat das böse Wort gesagt. Du zahlst doch für "deine" wichtigen Services ard.de...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel