Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkstandard: 5G macht personalisiertes Radio möglich

5G erlaubt bald ein ganz anderes Radioprogramm. Doch damit verändern sich die Bedingungen, was auch den Rundfunkbeitrag und seine Verteilung neu in Frage stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone
Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn mit einem 5G-Smartphone (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Durch den neuen Mobilfunkstandard 5G verbessern sich die Möglichkeiten für ein ganz neues Radioangebot. Der technische Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Walter Berner, sagte am 14. November 2017, die Übertragung von Content und Streaming-Angeboten an Smartphones werde pro Bit deutlich günstiger. Das erlaube neue Programmformen und neue Geschäftsmodelle.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

"5G macht damit ein personalisiertes Radio bezahlbar. Die internen und externen Planungen für die Zukunft des Radios müssen jetzt auch bei den privaten Radioveranstaltern auf die Tagesordnung kommen." 5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.

Private Veranstalter wollen an den Rundfunkbeitrag

Allerdings müssten frühzeitig bei der technischen Ausgestaltung auch die Interessen privater Veranstalter und nicht nur der öffentlich-rechtlichen Sender berücksichtigt werden, so das Ergebnis eines Austauschs der LFK mit den privaten Hörfunkveranstaltern.

"Vor dem Hintergrund der Möglichkeiten von 5G müssen wir generell die Regulierung und die Förderung der Radio-Übertragungswege kritisch hinterfragen und dürfen uns keine Denkverbote auferlegen", erklärte LFK-Präsident Wolfgang Kreißig. "Gemeinsam mit der Politik müssen wir neu denken, wie unsere Regulierung an die innovative Technik angepasst werden kann."

Durch den Rundfunkbeitrag könnten die öffentlich-rechtlichen Sender problemlos neue digitale Lösungen entwickeln, während die privaten Radios diese Investitionen durch sinkende Werbeerlöse immer schwerer erwirtschaften könnten. Die Rollen des öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunks bei der Gestaltung von DAB+ und 5G müssten aktiv geklärt werden, forderten die privaten Sendebetreiber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

strauch 15. Nov 2017

Nennt sich dort PSD. Ansonsten wenn mir ein Lied nicht gefällt spule ich einfach ein Lied...

Kleba 15. Nov 2017

Guter Witz :-D Bei den meisten Radios läuft doch jeden Tag - teilweise jede Stunde - das...

divStar 15. Nov 2017

Also ich höre kein Radio und schaue keine Nachrichten im Fernsehen. Ich lese hin und...

divStar 15. Nov 2017

Daten Flatrates gibt es in Deutschland - sie sind aber nicht erschwinglich (ich glaube es...

eeg 14. Nov 2017

Nein er hat das böse Wort gesagt. Du zahlst doch für "deine" wichtigen Services ard.de...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /