Lexis Numérique: Kickstarter für Taxifahrt

Mit Spielen wie Braid und Machinarium vergleicht das französische Indie-Studio Lexis Numérique sein Taxi Journey. Für die Mischung aus Adventure und Plattformspiel suchen die Entwickler jetzt nach Unterstützern.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi Driver
Taxi Driver (Bild: Lexis Numérique)

Das französische Studio Lexis Numérique (u. a. In Memoriam) gilt in der Branche als so etwas wie die Intellektuellenversion eines Indie-Entwicklers: Gerne spielen die Designer mit den Grenzen zwischen Fiktion und Realität, sie setzen im Zweifel auf minimalistisch gestylte Grafik statt auf Bombasteffekte und sind auch sonst immer ein bisschen anders. Das gilt wohl auch für Taxi Journey, mit dem Lexis Numérique auf Kickstarter nach Unterstützung in Höhe von 230.000 US-Dollar sucht. Es ist das erste Mal, dass ein französisches Studio das Crowdfunding-Portal nutzt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager AppOps (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
Detailsuche

Der Held von Taxi Journey ist Gino, ein stämmiger und wortkarger Taxifahrer. Aufgrund seiner Armut muss er die Kunden auf dem Rücken tragend ans Ziel bringen und hat deshalb einen harten Arbeitsalltag. Seine Begegnung mit Zoe, einem geheimnisvollen kleinen Mädchen, führt ihn in ferne und seltsame Gefilde. Gemeinsam sollen die beiden humorvolle und liebenswerte Personen treffen - aber auch unheimliche Gestalten, die alles unternehmen, um sie aufzuhalten.

Zoe hat dabei die Aufgabe, die beiden mit einem magischen Regenschirm vor Angriffen zu schützen, oder mit Zauberprojektilen selbst zu attackieren. Die Grafik soll vollständig aus von Hand gezeichneten Elementen bestehen. Lexis Numérique selbst vergleicht sein Programm mit Indie-Spielen wie Limbo, Braid und Machinarium. Wenn das Budget zusammenkommt, soll Taxi Journey im September 2014 ohne DRM-Maßnahmen für Windows-PC und Mac OS erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Cloud II Gaming-Headset -40% • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ [Werbung]
    •  /