Abo
  • IT-Karriere:

Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem

Eine wackelige Angelegenheit: Die Lexip-Maus lässt sich auf dem Tisch in mehrere Richtungen kippen, um einen Joystick zu simulieren. Außerdem kann ein Analogstick mit dem Daumen bedient werden. Derzeit läuft das Produkt auf Kickstarter - mit Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lexip kommt mit Analogstick an der Seite.
Die Lexip kommt mit Analogstick an der Seite. (Bild: Lexip)

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird derzeit die Lexip-Maus finanziert. Dabei handelt es sich um das Konzept, eine Maus mit Joystick zu verbinden. Das Produkt hat bisher etwa 368.000 US-Dollar von mehr als 2.700 Unterstützern erhalten. Die Kampagne läuft noch bis zum 15. März 2018 und hat das Ziel von 30.803 US-Dollar folglich bereits erreicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Zwei-Achsen-Bewegung eines Joysticks ahmt die Maus durch einen Sockel nach, auf dem sie angebracht ist. Der Nutzer kippt die Maus in eine Richtung und steuert so Flugzeuge, Raumschiffe oder auch die Kamera in Spielen wie League of Legends oder Dota 2. An der linken Seite ist außerdem ein Analogstick angebracht, der mit dem Daumen bedient wird.

  • Lexip-Maus (Bild: Lexip)
  • Lexip-Maus (Bild: Lexip)
  • Lexip-Maus (Bild: Lexip)
  • Lexip-Maus (Bild: Lexip)
  • Lexip-Maus (Bild: Lexip)
Lexip-Maus (Bild: Lexip)

Lasersensor und LED-Beleuchtung

Ansonsten bietet die Lexip typische Funktionen, die auch andere Gamingmäuse aufweisen. An der Seite befinden sich zwei Makrotasten, auf der Oberseite zwei weitere. Die Form der Lexip erinnert an die Roccat Kone, die recht groß und voluminös ist. Auch die LED-Beleuchtung lehnt sich an Roccats Produkt an. Durch den Neigungssockel ist die Lexip aber höher als andere Mäuse. Einige Eingewöhnung ist also mit Sicherheit notwendig.

Der Lasersensor der kabelgebundenen Maus hat eine Abtastrate von 8.200 dpi und erkennt ruckartige Bewegungen bis 30 g. Das ist für schnelle Mausbewegungen, etwa Flick-Shots, genug. Per Software lässt sich die Maus und deren Tasten konfigurieren. Es wird auch ein identisches Produkt für Linkshänder geben.

Die Lexip wird wohl nach der Kampagne 160 Euro kosten. Momentan gibt es das Produkt noch für einen reduzierten Preis von 110 Euro auf Kickstarter oder im Paket zu mehreren Stückzahlen. Die Maus soll ab Juni 2018 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 529,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

DreiChinesenMit... 11. Mär 2018

Die tastatur hand hat aber auch mehre Finger. z.b qert für die Fähigkeiten usw.

DreiChinesenMit... 08. Mär 2018

ja, und warum lässt mans dann nicht einfach weg

plastikschaufel 07. Mär 2018

Ich hatte bisher nur eine Kone XTD, die bis zuletzt auch prima lief, ich aber nun für...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /