• IT-Karriere:
  • Services:

Lexar SL100 Pro: USB-Typ-C-SSD mit hohen Datenraten

Von Lexar erscheint noch im April 2019 eine neue externe SSD-Serie. Das Unternehmen bietet drei Kapazitätsstufen und Datenraten, die nah an der Obergrenze von USB 3.2 Gen 2 sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexars neue High-Speed-SSD
Lexars neue High-Speed-SSD (Bild: Lexar)

Die zu Longsys gehörende Speichersparte Lexar hat die neue SSD-Serie SL100 Pro vorgestellt. Diese zeichnet sich durch besonders hohe Datenraten via USB Typ C aus. Allerdings nennt der Hersteller nicht allzu viele Details. Schreibend sollen bis zu 900 MByte/s möglich sein. Beim Lesen sind es sogar 950 MByte/s. Laut Hersteller funktioniert das aber nur mit USB 3.1 Gen 2. Dem aktuellen Namensschema nach entspricht das USB 3.2 Gen 2.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. medneo GmbH, Berlin

Unklar ist, ob diese Datenraten für alle SSDs gelten, da der Hersteller die Werte nicht je Modell angibt und eine Bis-zu-Formulierung verwendet. Verkauft wird die SL100-Pro-Serie mit 256, 512 und 1.024 GByte. Auf dem Datenblatt wäre Lexars externe SSD damit schneller als die Konkurrenz von PNY oder Sandisk. Sandisks Extreme 900, die es auch mit fast 2 TByte Speicher gibt, schafft lesend wie schreibend nur 850 MByte/s. PNY (Elite-SSD) ist etwas näher an Lexars SSD mit 880 MByte/s beim Lesen und 900 MByte/s beim Schreiben. Zu beachten ist, dass PNY diese Werte nur beim 256-GByte-Modell schafft.

Lexar legt der SSD zwei Kabel bei. Eines ist ein reines USB-C-Kabel. Das andere ermöglicht den Einsatz des Datenspeichers an einer USB-Buchse des Typs A. Die SSDs sollen noch im April 2019 verfügbar sein. Für das kleinste Modell mit 256 GByte verlangt das Unternehmen rund 90 Euro. 512 GByte kosten 140 Euro. Wer ein TByte Speicher haben will, muss 250 Euro zahlen. Das wäre zwischen den Preisen der Konkurrenz. PNYs in Deutschland kaum verfügbare Elite-SSD liegt preislich bei unter 200 Euro. Der Straßenpreis von Sandisks 1-TByte-SSD beträgt derzeit etwa 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 4,25€
  4. 4,32€

jo-1 05. Apr 2019

dann halt hier ;-) https://www.klarsicht-it.de/pc-server/komponenten/ssd-festplatte/m.2...

ceberlin 04. Apr 2019

Hoffentlich endlich mal eine echte Alternative zu meiner dreimal so teuren Angelbird...

M.P. 04. Apr 2019

In diesem Falle sind diese aber berechtigt. Sonst verlangt ein Kunde noch Mängelbehebung...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /