Lexar SL100 Pro: USB-Typ-C-SSD mit hohen Datenraten

Von Lexar erscheint noch im April 2019 eine neue externe SSD-Serie. Das Unternehmen bietet drei Kapazitätsstufen und Datenraten, die nah an der Obergrenze von USB 3.2 Gen 2 sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexars neue High-Speed-SSD
Lexars neue High-Speed-SSD (Bild: Lexar)

Die zu Longsys gehörende Speichersparte Lexar hat die neue SSD-Serie SL100 Pro vorgestellt. Diese zeichnet sich durch besonders hohe Datenraten via USB Typ C aus. Allerdings nennt der Hersteller nicht allzu viele Details. Schreibend sollen bis zu 900 MByte/s möglich sein. Beim Lesen sind es sogar 950 MByte/s. Laut Hersteller funktioniert das aber nur mit USB 3.1 Gen 2. Dem aktuellen Namensschema nach entspricht das USB 3.2 Gen 2.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Unklar ist, ob diese Datenraten für alle SSDs gelten, da der Hersteller die Werte nicht je Modell angibt und eine Bis-zu-Formulierung verwendet. Verkauft wird die SL100-Pro-Serie mit 256, 512 und 1.024 GByte. Auf dem Datenblatt wäre Lexars externe SSD damit schneller als die Konkurrenz von PNY oder Sandisk. Sandisks Extreme 900, die es auch mit fast 2 TByte Speicher gibt, schafft lesend wie schreibend nur 850 MByte/s. PNY (Elite-SSD) ist etwas näher an Lexars SSD mit 880 MByte/s beim Lesen und 900 MByte/s beim Schreiben. Zu beachten ist, dass PNY diese Werte nur beim 256-GByte-Modell schafft.

Lexar legt der SSD zwei Kabel bei. Eines ist ein reines USB-C-Kabel. Das andere ermöglicht den Einsatz des Datenspeichers an einer USB-Buchse des Typs A. Die SSDs sollen noch im April 2019 verfügbar sein. Für das kleinste Modell mit 256 GByte verlangt das Unternehmen rund 90 Euro. 512 GByte kosten 140 Euro. Wer ein TByte Speicher haben will, muss 250 Euro zahlen. Das wäre zwischen den Preisen der Konkurrenz. PNYs in Deutschland kaum verfügbare Elite-SSD liegt preislich bei unter 200 Euro. Der Straßenpreis von Sandisks 1-TByte-SSD beträgt derzeit etwa 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /