Abo
  • IT-Karriere:

Lexar SL100 Pro: USB-Typ-C-SSD mit hohen Datenraten

Von Lexar erscheint noch im April 2019 eine neue externe SSD-Serie. Das Unternehmen bietet drei Kapazitätsstufen und Datenraten, die nah an der Obergrenze von USB 3.2 Gen 2 sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexars neue High-Speed-SSD
Lexars neue High-Speed-SSD (Bild: Lexar)

Die zu Longsys gehörende Speichersparte Lexar hat die neue SSD-Serie SL100 Pro vorgestellt. Diese zeichnet sich durch besonders hohe Datenraten via USB Typ C aus. Allerdings nennt der Hersteller nicht allzu viele Details. Schreibend sollen bis zu 900 MByte/s möglich sein. Beim Lesen sind es sogar 950 MByte/s. Laut Hersteller funktioniert das aber nur mit USB 3.1 Gen 2. Dem aktuellen Namensschema nach entspricht das USB 3.2 Gen 2.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Unklar ist, ob diese Datenraten für alle SSDs gelten, da der Hersteller die Werte nicht je Modell angibt und eine Bis-zu-Formulierung verwendet. Verkauft wird die SL100-Pro-Serie mit 256, 512 und 1.024 GByte. Auf dem Datenblatt wäre Lexars externe SSD damit schneller als die Konkurrenz von PNY oder Sandisk. Sandisks Extreme 900, die es auch mit fast 2 TByte Speicher gibt, schafft lesend wie schreibend nur 850 MByte/s. PNY (Elite-SSD) ist etwas näher an Lexars SSD mit 880 MByte/s beim Lesen und 900 MByte/s beim Schreiben. Zu beachten ist, dass PNY diese Werte nur beim 256-GByte-Modell schafft.

Lexar legt der SSD zwei Kabel bei. Eines ist ein reines USB-C-Kabel. Das andere ermöglicht den Einsatz des Datenspeichers an einer USB-Buchse des Typs A. Die SSDs sollen noch im April 2019 verfügbar sein. Für das kleinste Modell mit 256 GByte verlangt das Unternehmen rund 90 Euro. 512 GByte kosten 140 Euro. Wer ein TByte Speicher haben will, muss 250 Euro zahlen. Das wäre zwischen den Preisen der Konkurrenz. PNYs in Deutschland kaum verfügbare Elite-SSD liegt preislich bei unter 200 Euro. Der Straßenpreis von Sandisks 1-TByte-SSD beträgt derzeit etwa 300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jo-1 05. Apr 2019

dann halt hier ;-) https://www.klarsicht-it.de/pc-server/komponenten/ssd-festplatte/m.2...

ceberlin 04. Apr 2019

Hoffentlich endlich mal eine echte Alternative zu meiner dreimal so teuren Angelbird...

M.P. 04. Apr 2019

In diesem Falle sind diese aber berechtigt. Sonst verlangt ein Kunde noch Mängelbehebung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /