Abo
  • IT-Karriere:

Lexar SL100 Pro: USB-Typ-C-SSD mit hohen Datenraten

Von Lexar erscheint noch im April 2019 eine neue externe SSD-Serie. Das Unternehmen bietet drei Kapazitätsstufen und Datenraten, die nah an der Obergrenze von USB 3.2 Gen 2 sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexars neue High-Speed-SSD
Lexars neue High-Speed-SSD (Bild: Lexar)

Die zu Longsys gehörende Speichersparte Lexar hat die neue SSD-Serie SL100 Pro vorgestellt. Diese zeichnet sich durch besonders hohe Datenraten via USB Typ C aus. Allerdings nennt der Hersteller nicht allzu viele Details. Schreibend sollen bis zu 900 MByte/s möglich sein. Beim Lesen sind es sogar 950 MByte/s. Laut Hersteller funktioniert das aber nur mit USB 3.1 Gen 2. Dem aktuellen Namensschema nach entspricht das USB 3.2 Gen 2.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Unklar ist, ob diese Datenraten für alle SSDs gelten, da der Hersteller die Werte nicht je Modell angibt und eine Bis-zu-Formulierung verwendet. Verkauft wird die SL100-Pro-Serie mit 256, 512 und 1.024 GByte. Auf dem Datenblatt wäre Lexars externe SSD damit schneller als die Konkurrenz von PNY oder Sandisk. Sandisks Extreme 900, die es auch mit fast 2 TByte Speicher gibt, schafft lesend wie schreibend nur 850 MByte/s. PNY (Elite-SSD) ist etwas näher an Lexars SSD mit 880 MByte/s beim Lesen und 900 MByte/s beim Schreiben. Zu beachten ist, dass PNY diese Werte nur beim 256-GByte-Modell schafft.

Lexar legt der SSD zwei Kabel bei. Eines ist ein reines USB-C-Kabel. Das andere ermöglicht den Einsatz des Datenspeichers an einer USB-Buchse des Typs A. Die SSDs sollen noch im April 2019 verfügbar sein. Für das kleinste Modell mit 256 GByte verlangt das Unternehmen rund 90 Euro. 512 GByte kosten 140 Euro. Wer ein TByte Speicher haben will, muss 250 Euro zahlen. Das wäre zwischen den Preisen der Konkurrenz. PNYs in Deutschland kaum verfügbare Elite-SSD liegt preislich bei unter 200 Euro. Der Straßenpreis von Sandisks 1-TByte-SSD beträgt derzeit etwa 300 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

jo-1 05. Apr 2019 / Themenstart

dann halt hier ;-) https://www.klarsicht-it.de/pc-server/komponenten/ssd-festplatte/m.2...

ceberlin 04. Apr 2019 / Themenstart

Hoffentlich endlich mal eine echte Alternative zu meiner dreimal so teuren Angelbird...

M.P. 04. Apr 2019 / Themenstart

In diesem Falle sind diese aber berechtigt. Sonst verlangt ein Kunde noch Mängelbehebung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /