Abo
  • Services:

Lexar: Schnelle Speicherkarte erreicht 500 MByte/s

Lexar kündigt die bisher schnellste Compactflash-Speicherkarte an. Sie entspricht dem Standard CFast 2.0 und kann laut Hersteller Daten mit bis zu 500 MByte/s übertragen. Dazu bietet Lexar auch ein passendes Lesegerät für USB 3.0 an.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnelle Speicherkarte nach CFast 2.0
Schnelle Speicherkarte nach CFast 2.0 (Bild: Lexar)

Der von der Compactflash Association entwickelte Speicherkartenstandard CFast 2.0 sieht Geschwindigkeiten von bis zu 600 MByte/s vor, doch bislang gibt es keine Speicherkarten, die diese Marke erreichen. Dazu nutzt CFast 2.0 Serial ATA mit 6 GBit/s alias SATA III zur Datenübertragung, so dass Hersteller von Host-Chips und Speicherkarten ihr SATA- und SSD-Know-how einbringen können.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Sandisk bietet Karten nach CFast 2.0 an, die 450 MByte/s übertragen können. Das will Lexar mit seiner neuen CFast-2.0-Karte "Lexar Professional 3333x" übertreffen. Sie soll lesend bis zu 500 MByte/s erreichen.

Beim Schreiben soll die Karte die Spezifikation "Video Performance Guarantee (VPG-65)" erfüllen, also Daten dauerhaft mit 65 MByte/s schreiben. Sie soll mit Kapazitäten von 32, 64, 128 und 256 GByte auf den Markt kommen.

Passend dazu stellt Lexar den Speicherkartenleser "Lexar Professional Workflow CR1" für CFast-2.0-Karten vor. Der Kartenleser wird per USB 3.0 angeschlossen, um die hohe Lesegeschwindigkeit der Karte auch ausnutzen zu können. Er kann in Lexars Professional Workflow Reader Solution eingesetzt werden, der bis zu vier der Kartenleser aufnimmt. Lexar bietet entsprechende Module für SDHC/SDXC mit UHS-I, Compactflash-Karten mit UDMA 7 und XQD-Karten an.

Erste Muster der Speicherkarte "Lexar Professional 3333x CFast 2.0" und des Kartenlesers "Lexar Professional Workflow CR1" werden bereits ausgeliefert. Wann und zu welchem Preis die Produkte auf den Markt kommen sollen, hat Lexar noch nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,99€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

JochenEngel 08. Jan 2014

Ich finde nirgens die Angaben der IOPS für die verschiedenen Blockgrößen, ohne sind die...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2014

...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /