Abo
  • Services:
Anzeige
Die Amazon-Cloud kann genutzt werden, um Bildinhalte zu erkennen.
Die Amazon-Cloud kann genutzt werden, um Bildinhalte zu erkennen. (Bild: Amazon)

Lex, Polly und Rekognition: Amazon integriert Alexa-KI in sein Cloud-Angebot

Die Amazon-Cloud kann genutzt werden, um Bildinhalte zu erkennen.
Die Amazon-Cloud kann genutzt werden, um Bildinhalte zu erkennen. (Bild: Amazon)

Mit dem eigenen Rechner oder Telefon sprechen, die Geräte geben ihre Antworten ebenso gesprochen aus: Diese Funktionen können Entwickler künftig mit Hilfe der KI in der Amazon-Cloud umsetzen. Eine Bilderkennung kann ebenfalls genutzt werden.

In unserem Test von Amazons digitalem Sprachassistenten Alexa mit dem Gerät Echo funktionierte der Dienst schon so gut, dass wir uns sogar beim Dankesagen erwischt haben. Die zugrundeliegenden KI-Techniken von Alexa bietet Amazon künftig auch in seinem eigenen Cloud-Angebot der Web Services an.

Anzeige

Spracherkennung und -synthese

Mit Hilfe von Amazon Lex können Entwickler Anwendungen erstellen, die Sprachbefehle von Nutzern verstehen können. Der Dienst soll es ermöglichen, sogenannte Bots zu programmieren, die sämtliche Bestandteile einer Konversation enthalten. Die dazu notwendigen Sprachmodelle sollen automatisch erzeugt werden. Neben der Integration in Messenger wie jenen von Facebook, könnten mit Lex aber auch Web-Anwendungen gebaut werden oder Apps und Geräte, die wie Echo auf Befehle des Nutzers warten.

Damit die so erstellten Programme auch natürlich antworten können, bietet Amazon mit Polly zudem einen ausgefeilten Text-to-Speech-Dienst an. Das Team habe dabei besonders auf spezielle Eigenheiten der Sprachsynthese geachtet, etwa die unterschiedliche Aussprache von Worten, die gleich geschrieben werden.

Über die Speech Synthesis Markup Language (SSML) lässt sich das System außerdem um Informationen erweitern wie etwa einen Sprachwechsel innerhalb eines Textes. Damit könnte zum Beispiel verhindert werden, dass englische Wörter auf Deutsch ausgesprochen werden. Entwickler können für Polly aus 47 männlichen und weiblichen Stimmen in 24 Sprachen wählen. Amazon will die Vielfalt hier noch deutlich erhöhen.

Bilderkennung mit Deep Learning

Ein gutes KI-Angebot muss darüber hinaus aber auch eine Bilderkennung enthalten, wofür Amazon seinen Dienst Rekognition anbietet. Dieser basiert auf Deep-Learning-Modellen, die Amazon bereits angelernt und trainiert hat, sodass Rekognition direkt für eine Klassifizierung von Bildern genutzt werden kann. Das komplizierte und aufwändige Aufsetzen eines neuronalen Netzwerkes sowie die Trainingsphase entfallen also völlig.

Zu gegebenen Aufnahmen liefert Rekognition zu bestimmten Kategorien, wie etwa Tier oder Hund, eine dazugehörige prozentuale Wahrscheinlichkeit, was Entwickler dann weiter nutzen können. Ebenso kann der Dienst dazu genutzt werden, Gesichter in Bildern zu erkennen oder dasselbe Gesicht in mehreren Bildern wiederzufinden.

Lex steht zunächst nur in der Region US-East (Northern Virginia) zur Verfügung, Polly und Rekognition darüber hinaus auch in den Regionen US-West (Oregon) und Europa (Dublin).


eye home zur Startseite
bernd71 02. Dez 2016

Artikel gelesen? Neu ist das Amazon seinen Text/Bild Erkennung und Ausgabe für...

HorkheimerAnders 01. Dez 2016

Ach dieser loyale Blick... Hunde sind schon was tolles :) Wobei der hier sicher ab und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,49€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Ich habe es nicht verstanden!

    Vögelchen | 13:13

  2. Re: Reiner Zufall...

    ArcherV | 13:10

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    ArcherV | 13:09

  4. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 13:08

  5. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Prinzeumel | 12:56


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel