Level 5: BMW will Fahrer ab 2021 überflüssig machen - wenn er will

Teslas Autopilot ist ein Anfang, aber ohne Fahrer kommt das Elektroauto nicht aus. BMW will die vollständige Autonomie nach Angaben eines hochrangigen Managers bereits 2021 erreichen. Dann wäre der Fahrer überflüssig. Der Kunde soll jedoch auch geringer automatisierte Autos kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will ab 2021 autonom fahren.
BMW will ab 2021 autonom fahren. (Bild: BMW)

Unter autonomen Fahrfunktionen werden ganz unterschiedliche Fähigkeiten verstanden, weshalb sie in mehrere Stufen eingeteilt werden. Beim Erreichen des Level 5, der höchsten Stufe, sind Autos in der Lage, sämtliche auftretenden Situationen selbst zu meistern. Ein Fahrer wird nicht mehr gebraucht. Derartige Fahrzeuge gibt es bisher noch nicht, doch BMW ist sich sicher, dieses Ziel 2021 erreichen zu können. Je nach Lesart sind das noch vier bis knapp fünf Jahre. BMW hatte das Ziel schon früher verkündet und bekräftigte nun noch einmal, im Zeitplan zu sein.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Andere Hersteller sind offiziell noch nicht so weit. Audi will im neuen A8 nur eine Level-3-automatisierte Fahrfunktion für Geschwindigkeiten bis 60 km/h integrieren. Damit ist ein besserer Stauassistent gemeint, der auch Fahren auf der Autobahn möglich macht.

"Wir sind auf dem Weg, um ein Auto im Jahr 2021 mit Level 3, 4 und 5 zu liefern", sagte Elmar Frickenstein, Bereichsleiter für vollautomatisiertes Fahren und Fahrerassistenz bei BMW der Nachrichtenagentur Reuters.

Autonomiegrad in vier oder fünf Stufen

Etwas verwirrend ist, dass die Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren nicht international einheitlich sind. Deutsche Hersteller und die Bundesregierung unterscheiden fünf Automatisierungsgrade: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Auch das Standardisierungsinstitut SAE kennt fünf Stufen, während die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA nur vier Stufen definiert (PDF). BMW bezieht sich auf ein fünfstufiges System, dessen höchster Grad bedeutet, dass sich ein Auto vollkommen selbstständig ohne Fahrer durch den Verkehr bewegen kann. Es benötigt nicht einmal ein Lenkrad oder Pedale.

BMW will dem Kunden die Wahl lassen

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW will Fahrzeuge mit unterschiedlichen Automatisierungsgraden anbieten, aus denen der Kunde wählen kann. Es wird immer Kunden geben, die selbst fahren wollen, so BMW. Die "Freude am Fahren", die BMW seit langem als Werbespruch führt, müsste sonst vermutlich abgeändert werden.

BMW arbeitet mit Intel/Mobileye zusammen, um die notwendige Rechenleistung und Bilderkennungssoftware zu entwickeln. Von Mobileye stammt das EyeQ-5-System-on-a-Chip für die Bilderkennung in einer Kooperation mit Intel und BMW. Das israelische Unternehmen soll außerdem die Software für die künstliche Intelligenz zur Fahrzeugsteuerung entwickeln.

Wie weit die Münchner derzeit beim Thema autonomes Fahren sind, ist schwer abzusehen. Ein von Golem.de getesteter hochautomatisierter BMW konnte nördlich von München im Jahr 2015 immerhin schon eine Autobahnabzweigung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wirtschaftsmacht 18. Mär 2017

Tesla ist auf dem Weg, ende 2017 Level 5 Autonomie zu bringen. Aber die Baby-Steps der...

robinx999 18. Mär 2017

Ist die Frage ob es wirklich ein Carsharring Netz wird was sich durchsetzt, oder ob man...

ArcherV 18. Mär 2017

Der VW Konzern stand noch nie für Innovation, ganz gleich was deren Marketing behauptet :-)

ArcherV 18. Mär 2017

Da ist sicher was dran. Oder eben per Gesetz durchboxen. Einige Leute müssen eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /