• IT-Karriere:
  • Services:

Level 5: BMW will Fahrer ab 2021 überflüssig machen - wenn er will

Teslas Autopilot ist ein Anfang, aber ohne Fahrer kommt das Elektroauto nicht aus. BMW will die vollständige Autonomie nach Angaben eines hochrangigen Managers bereits 2021 erreichen. Dann wäre der Fahrer überflüssig. Der Kunde soll jedoch auch geringer automatisierte Autos kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will ab 2021 autonom fahren.
BMW will ab 2021 autonom fahren. (Bild: BMW)

Unter autonomen Fahrfunktionen werden ganz unterschiedliche Fähigkeiten verstanden, weshalb sie in mehrere Stufen eingeteilt werden. Beim Erreichen des Level 5, der höchsten Stufe, sind Autos in der Lage, sämtliche auftretenden Situationen selbst zu meistern. Ein Fahrer wird nicht mehr gebraucht. Derartige Fahrzeuge gibt es bisher noch nicht, doch BMW ist sich sicher, dieses Ziel 2021 erreichen zu können. Je nach Lesart sind das noch vier bis knapp fünf Jahre. BMW hatte das Ziel schon früher verkündet und bekräftigte nun noch einmal, im Zeitplan zu sein.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg

Andere Hersteller sind offiziell noch nicht so weit. Audi will im neuen A8 nur eine Level-3-automatisierte Fahrfunktion für Geschwindigkeiten bis 60 km/h integrieren. Damit ist ein besserer Stauassistent gemeint, der auch Fahren auf der Autobahn möglich macht.

"Wir sind auf dem Weg, um ein Auto im Jahr 2021 mit Level 3, 4 und 5 zu liefern", sagte Elmar Frickenstein, Bereichsleiter für vollautomatisiertes Fahren und Fahrerassistenz bei BMW der Nachrichtenagentur Reuters.

Autonomiegrad in vier oder fünf Stufen

Etwas verwirrend ist, dass die Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren nicht international einheitlich sind. Deutsche Hersteller und die Bundesregierung unterscheiden fünf Automatisierungsgrade: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Auch das Standardisierungsinstitut SAE kennt fünf Stufen, während die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA nur vier Stufen definiert (PDF). BMW bezieht sich auf ein fünfstufiges System, dessen höchster Grad bedeutet, dass sich ein Auto vollkommen selbstständig ohne Fahrer durch den Verkehr bewegen kann. Es benötigt nicht einmal ein Lenkrad oder Pedale.

BMW will dem Kunden die Wahl lassen

BMW will Fahrzeuge mit unterschiedlichen Automatisierungsgraden anbieten, aus denen der Kunde wählen kann. Es wird immer Kunden geben, die selbst fahren wollen, so BMW. Die "Freude am Fahren", die BMW seit langem als Werbespruch führt, müsste sonst vermutlich abgeändert werden.

BMW arbeitet mit Intel/Mobileye zusammen, um die notwendige Rechenleistung und Bilderkennungssoftware zu entwickeln. Von Mobileye stammt das EyeQ-5-System-on-a-Chip für die Bilderkennung in einer Kooperation mit Intel und BMW. Das israelische Unternehmen soll außerdem die Software für die künstliche Intelligenz zur Fahrzeugsteuerung entwickeln.

Wie weit die Münchner derzeit beim Thema autonomes Fahren sind, ist schwer abzusehen. Ein von Golem.de getesteter hochautomatisierter BMW konnte nördlich von München im Jahr 2015 immerhin schon eine Autobahnabzweigung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  2. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  3. 7,99€

Wirtschaftsmacht 18. Mär 2017

Tesla ist auf dem Weg, ende 2017 Level 5 Autonomie zu bringen. Aber die Baby-Steps der...

robinx999 18. Mär 2017

Ist die Frage ob es wirklich ein Carsharring Netz wird was sich durchsetzt, oder ob man...

ArcherV 18. Mär 2017

Der VW Konzern stand noch nie für Innovation, ganz gleich was deren Marketing behauptet :-)

ArcherV 18. Mär 2017

Da ist sicher was dran. Oder eben per Gesetz durchboxen. Einige Leute müssen eben...

robinx999 17. Mär 2017

Bei einer Garage hätte man ja durchaus gute Möglichkeiten den Parkplatz zu markieren...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /