Abo
  • IT-Karriere:

Level 3: Sechs große Internetprovider bremsen Peering absichtlich aus

Weil ein führender europäischer ISP und fünf aus den USA ihr Peering bewusst nicht anpassen, gehen die Datenpakete der Kunden verloren und die Datenübertragungsrate ist eingeschränkt. Das behauptet der Tier-1-Carrier Level 3 und will Beweise haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Glasfasernetz von Level 3
Das Glasfasernetz von Level 3 (Bild: Level 3)

Level 3 hat fünf Internet Service Provider in den USA und einen in Europa beschuldigt, die Peering-Punkte seit rund einem Jahr absichtlich nicht auszubauen, um Gebühren von Tier-1-Carriern eintreiben zu können. Das geht aus einem Blogbeitrag des Unternehmens von Mark Taylor, Vice President Content and Media bei Level 3, hervor. Die sechs ISPs seien in ihren Märkten jeweils führend.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

"Sie schädigen bewusst den Service, den sie ihren zahlenden Kunden liefern. Sie lassen nicht zu, dass wir die Anforderungen ihrer Kunden für Inhalte erfüllen", erklärte Taylor.

Level 3 erklärte, dass die meisten Peers mit 36 Prozent Auslastung arbeiteten, was einen flüssigen Datenaustausch zwischen den Netzwerken erlaube. Aber mit sechs Netzwerken gebe es Engpässe mit rund 90 Prozent Auslastung, wodurch Datenpakete verlorengingen.

Der Beitrag von Level 3 gehört zu dem Streit um die Netzneutralität: Der Chef des Videostreaming-Anbieters Netflix, Reed Hastings, hatte zuletzt eine "starke Netzneutralität" gefordert, damit Kabelnetzbetreiber wie Comcast oder AT&T die Vorlieben ihrer Kunden nicht "einschränken, beeinflussen oder sich auf andere Weise darin einmischen". Nach Ansicht Hastings' verhindert eine starke Netzneutralität, dass die Serviceprovider eine "Mautgebühr für Verbindungen mit Diensten wie Netflix, Youtube oder Skype, oder Vermittlern wie Cogent, Akamai oder Level 3 verlangen, um die von den Kabelnetzkunden gewünschten Dienste und Daten zu liefern".

Netzneutralität bedeutet vor allem, dass der Traffic eines jeden Anbieters gleichbehandelt und bestimmte Inhalte nicht bevorzugt durchgeleitet werden.

Nachtrag vom 8. Mai 2014, 11:09 Uhr

Bei dem europäischen Unternehmen könnte es sich um die Deutsche Telekom handeln. Cogent hatte sich laut einem internen Schriftsatz, über den Die Welt im Juli 2013 berichtete, bereits 2009 bei der Bundesnetzagentur über das Peering-Verhalten der Telekom beschwert: Die Telekom weigere sich, ausreichende Kapazitäten an ihren Peering-Knotenpunkten bereitzuhalten. Cogent benötige mindestens 100 GBit/s, die Telekom stelle aber weniger als die Hälfte bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Vanger 15. Mai 2014

Das ist schon eine recht interessante Sache: Als unser kleines Dorf im fränkischen Lande...

Neuro-Chef 13. Mai 2014

Ist doch gehupft wie gesprungen: Ich zahle meinem ISP (nebenbei aber auch dem Hoster...

eikira 09. Mai 2014

Denn die USA hat als Vorreiter der freien demokratischen Welt (lach) ja vor das...

Hexagon 09. Mai 2014

Bei mir ist Youtube ebenfalls seit Jahren in ungleichmäßigen Abständen extrem langsam. Da...

Dragos 08. Mai 2014

Ist T-Online immer noch nicht in die Telekom integriert?. T-Online ist doch praktisch...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /