• IT-Karriere:
  • Services:

LEVC: London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender

Kurz bevor die Londoner Innenstadt zur Umweltzone wird, sind Elektrotaxis im Stil der alten Taxis der britischen Hauptstadt zugelassen worden. Ganz ohne Verbrennungsmotor kommen die E-Taxis aber nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches London-Taxi TX5
Elektrisches London-Taxi TX5 (Bild: London EV Company)

Ab 2018 wird die Londoner Innenstadt zur Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit Niedrigemissionen fahren dürfen, was auch die Londoner Taxis betrifft. Die schwarzen ikonischen Autos kehren jedoch als Elektrofahrzeuge zurück, die von LEVC (London EV Company), einer Tochtergesellschaft von Geely, hergestellt werden. Nachdem das chinesische Unternehmen 300 Millionen britische Pfund investierte und Anfang des Jahres die Produktion aufnahm, sind die Autos jetzt als Taxis zertifiziert und in dieser Woche zum ersten Mal in London unterwegs.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das E-Fahrzeug ahmt den berühmten Typ FX4 von 1958 nach und heißt TX5. Das Taxi ist mit einem Glasdach ausgerüstet, bietet WLAN, USB-Anschlüsse und Platz für bis zu sechs Passagiere. Das aktuelle Londoner Taxi beherbergt nur fünf Passagiere.

Das Elektrotaxi ist mit einem Reichweitenverlängerer ausgerüstet. Das 1,5-Liter-Benzinaggregat lädt den Akku wieder auf. Diese Lösung wählten beispielsweise auch BMW beim i3 und Opel beim alten Ampera. Das Fahrzeug hat eine vollelektrische Reichweite von 130 km. Der Hersteller plant, das Produktionsvolumen in den nächsten Jahren zu erhöhen und bis 2021 über 9.000 Elektrotaxis zu bauen.

  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)

Dafür sind zahlreiche Ladestationen geplant. Im Circus West Village an der alten Battersea Power Station am Südufer der Themse in der Nähe der Grosvenor Bridge sollen die Taxis geladen werden. Dort sollen 1.000 Stromtankstellen gebaut werden. Bisher gebe es aber nur 57 Stück, berichtet Electrek.

Geely will seine Fahrzeuge auch in anderen europäischen Städten einführen. Auch Konkurrent Metrocab will ein elektrisch betriebenes Londoner Taxi vorstellen, das mit einem Range Extender ausgerüstet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Konstantin/t1000 09. Dez 2017

Anstatt 9000 Autos jetzt zu ordern, hätte man die alten Kisten noch weiter gefahren bis...

Ach 08. Dez 2017

@ArcherV Musste jetzt erst kurz überlegen was gemeint ist, aber du meinst das wirklich...

ElMario 08. Dez 2017

;D

PiranhA 08. Dez 2017

Voraussetzung ist natürlich, dass man beim Stehen laden kann. Aber ansonsten lädt der gro...

Lehmroboter 08. Dez 2017

Ein möglicher Interpretationsansatz (kann sich natürlich jeder seinen eigenen Senf dazu...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /