Abo
  • Services:
Anzeige
Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen
Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen (Bild: Princeton)

Leuchtmittel: Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker

Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen
Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen (Bild: Princeton)

Die Lampe der Zukunft wird gedruckt: US-Forscher haben ein neues Verfahren zur Herstellung von LEDs entwickelt. Das könnte künftig sogar zu Hause möglich sein.

Leuchtdioden lassen sich auch drucken, wie Forscher der Universität von Princeton herausgefunden haben. Sie haben ein Verfahren entwickelt, um die Leuchtkörper mit einem 3D-Drucker herzustellen.

Anzeige

Bei den Dioden handelt es sich um Quantenpunkt-Leuchtdioden (QD-LED), die energieeffizienter sind als herkömmliche LEDs. Sie bestehen aus fünf Lagen: Die unterste ist ein Ring aus Silber-Nanopartikeln und dient als Anode. Darüber sitzen zwei Lagen aus leitfähigen Polymeren, eine aus PEDOT:PSS, die andere aus Poly-TPD, einem organischen, photorefraktiven Material.

Elektronen kollidieren mit Quantenpunkten

Die nächste Lage enthält die Quantenpunkte. Das sind Nanopartikel aus Cadmiumselenid, die von einer Hülle aus Zinksulfid umgeben sind. Wenn Elektronen mit den Quantenpunkten kollidieren, emittieren diese oranges oder grünes Licht. Die oberste Lage schließlich besteht aus einer eutektischen Legierung aus Gallium und Indium, die als Kathode dient.

Die Dioden wurden allerdings nicht in einem herkömmlichen 3D-Drucker hergestellt: Die Forscher um Michael McAlpine haben eigens dafür einen gebaut. Damit haben sie verschiedene Arten von Materialien verarbeitet: Metalle und Polymere, wasserbindende und -abweisende, flüssige und feste. Das sei die größte Ansammlung von Materialklassen, die mit einem 3D-Drucker in einem einzigen Objekt verarbeitet worden sei, sagte McAlpine dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science.

3D-Drucken mit verschiedenen Materialklassen

Bisher sei 3D-Druck auf Kunststoffe, passive Leiter und einige biologische Materialien beschränkt gewesen, schreiben sie in der Fachzeitschrift Nano Letters. "Hier zeigen wir, dass verschiedene Materialklassen 3D-gedruckt und vollständig in Gerätekomponenten mit aktiven Eigenschaften integriert werden können."

Die gedruckten LEDs können sich von der Qualität her mit denen messen, die in einem iPhone stecken. Die Forscher wollen sie noch verbessern, indem sie die Tinte modifizieren. Dioden zu drucken, habe den Vorteil, dass sie nicht zweidimensional sein müssten, wie sie heute von der Elektronikindustrie geliefert würden. "Bei Fernsehern und Telefonen ist der Bildschirm flach. 3D-Druck aber ermöglicht eine dritte Dimension, und die könnte für Objekte genutzt werden, die wir uns noch gar nicht vorstellen können, etwa 3D-Strukturen im Körper", sagt McAlpine.

Er hat schon einmal eine 3D-Struktur für den Körper gedruckt: Im vergangenen Jahr stellte sein Team ein Ohr vor, das mit einem 3D-Druck-Verfahren hergestellt wurde. In die Muschel haben die Forscher eine Antenne integriert, die Gehörlosen das Hörvermögen wiedergeben könnte.


eye home zur Startseite
Mel0g 11. Nov 2014

Also die LED Leuchtmittel von Osram und co kosten im Baumarkt eher 6-8 ¤ (dimmbar nochmal...

Prish 05. Nov 2014

Ok pass auf: Ein Korrekter Vergleich wäre, dass du dein eigenes Heimkino drucken...

Technikfreak 05. Nov 2014

Licht-Taschenmesser trifft wohl eher zu -lol-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. MediaMarktSaturn Retail Group, Erfurt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  2. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  4. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  5. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  6. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  7. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  8. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  9. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  10. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Also ich mag den Straßenbahnsound ....

    beko | 15:45

  2. OpenSignal Datensätze für Deutschland nicht...

    iToms | 15:45

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    bombinho | 15:45

  4. Re: Großangriff von AMD?

    gutenmorgen123 | 15:44

  5. Re: Grafik nicht vernünftig nutzbar

    maxule | 15:43


  1. 15:30

  2. 15:15

  3. 15:00

  4. 14:02

  5. 13:51

  6. 12:55

  7. 12:40

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel