Abo
  • Services:
Anzeige
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel (Bild: Christoph von Schierstädt/Lantiq)

Letzte Meile: Telekom und Netzbetreiber streiten sich um neue TAL-Miete

Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel (Bild: Christoph von Schierstädt/Lantiq)

Die alten Preise für die Miete der Hauptverteiler- und der Kabelverzweiger-TAL gelten bald nicht mehr. Die Telekom will eine Preiserhöhung, der Breko will erheblich weniger zahlen.

Die Deutsche Telekom und Netzbetreiber streiten sich um die Neufestlegung der Miete der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Hauptverteiler. Wie der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) mitteilt, gelten die aktuellen TAL-Entgelte noch bis zum 30. Juni 2016 dieses Jahres. Danach hat die Telekom bei der Bundesnetzagentur 11,20 Euro für die Hauptverteiler-TAL und 7,51 Euro für die Kabelverzweiger-TAL beantragt.

Anzeige

Seit Juli 2013 liegen die Entgelte für den Zugang zur letzten Meile bei 10,19 Euro pro Monat für die Anmietung der TAL am Hauptverteiler und 6,79 Euro monatlich bei Anmietung am Kabelverzweiger. Im Juli 2013 hatte die Telekom normale TAL rund 9,5 Millionen Mal vermietet, Kabelverzweiger-TAL rund 140.000-mal.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers schlägt eine neue Berechnungsmethode vor, durch die sich insbesondere das Entgelt für die Kabelverzweiger-TAL verringern würde, was Anreize dafür schaffe, Glasfaserleitungen näher zum Kunden zu bringen. Zudem würde sich auch der Mietpreis der nach wie vor meistgenutzten Hauptverteiler-TAL vergünstigen, "was höhere Investitionen der alternativen Netzbetreiber in ihre eigene Infrastruktur erlauben würde." Die Methode der EU-Kommission sehe vor, die Kosten für Kabelkanäle und -schächte, Rohre, Gräben oder Masten, die im Wesentlichen bereits abgeschrieben seien, bei der Berechnung der fiktiven Wiederbeschaffungskosten abzuziehen.

Telekom begründet Preissteigerung mit Tiefbaukosten

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben bei der Bundesnetzagentur für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung eine Erhöhung auf 11,20 Euro pro Monat für die nächsten drei Jahre beantragt, (aktuell 10,19 Euro). Für die kürzere KVz-TAL, dem Netzabschnitt zwischen Kabelverzweigern am Straßenrand und dem Anschluss in der Wohnung, hat die Telekom ein Entgelt von 7,51 Euro pro Monat beantragt. Aktuell sind es 6,79 Euro."

Der Antragspreis spiegle die allgemeine Preisentwicklung wider und orientiere sich an der Empfehlung der EU-Kommission, die sich für stabile TAL-Entgelte als wichtige Voraussetzung für den Breitbandausbau ausgesprochen habe. Blank: "Dabei haben wir in unserem TAL-Antrag die tendenziell steigenden Kosten für den Infrastrukturausbau berücksichtigt. Diesen höheren Investitionswert hat die Telekom der Bundesnetzagentur ausführlich nachgewiesen."

Insbesondere wegen steigender Tiefbaupreise sei eine Anpassung der TAL-Preise erforderlich, um Investitionen in die Netzinfrastruktur und in mehr Glasfaser zu fördern.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 11. Feb 2016

Durch neue verlegetechniken würden die kosten sinken? Aber sicher werden die bösen...

M.P. 11. Feb 2016

Und nach einem Nachlass auf die Teilnehmerleitungsmiete werden die Aktionäre rebellisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  3. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel