Abo
  • Services:

Letzte Meile: Telekom und Netzbetreiber streiten sich um neue TAL-Miete

Die alten Preise für die Miete der Hauptverteiler- und der Kabelverzweiger-TAL gelten bald nicht mehr. Die Telekom will eine Preiserhöhung, der Breko will erheblich weniger zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel (Bild: Christoph von Schierstädt/Lantiq)

Die Deutsche Telekom und Netzbetreiber streiten sich um die Neufestlegung der Miete der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Hauptverteiler. Wie der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) mitteilt, gelten die aktuellen TAL-Entgelte noch bis zum 30. Juni 2016 dieses Jahres. Danach hat die Telekom bei der Bundesnetzagentur 11,20 Euro für die Hauptverteiler-TAL und 7,51 Euro für die Kabelverzweiger-TAL beantragt.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Seit Juli 2013 liegen die Entgelte für den Zugang zur letzten Meile bei 10,19 Euro pro Monat für die Anmietung der TAL am Hauptverteiler und 6,79 Euro monatlich bei Anmietung am Kabelverzweiger. Im Juli 2013 hatte die Telekom normale TAL rund 9,5 Millionen Mal vermietet, Kabelverzweiger-TAL rund 140.000-mal.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers schlägt eine neue Berechnungsmethode vor, durch die sich insbesondere das Entgelt für die Kabelverzweiger-TAL verringern würde, was Anreize dafür schaffe, Glasfaserleitungen näher zum Kunden zu bringen. Zudem würde sich auch der Mietpreis der nach wie vor meistgenutzten Hauptverteiler-TAL vergünstigen, "was höhere Investitionen der alternativen Netzbetreiber in ihre eigene Infrastruktur erlauben würde." Die Methode der EU-Kommission sehe vor, die Kosten für Kabelkanäle und -schächte, Rohre, Gräben oder Masten, die im Wesentlichen bereits abgeschrieben seien, bei der Berechnung der fiktiven Wiederbeschaffungskosten abzuziehen.

Telekom begründet Preissteigerung mit Tiefbaukosten

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben bei der Bundesnetzagentur für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung eine Erhöhung auf 11,20 Euro pro Monat für die nächsten drei Jahre beantragt, (aktuell 10,19 Euro). Für die kürzere KVz-TAL, dem Netzabschnitt zwischen Kabelverzweigern am Straßenrand und dem Anschluss in der Wohnung, hat die Telekom ein Entgelt von 7,51 Euro pro Monat beantragt. Aktuell sind es 6,79 Euro."

Der Antragspreis spiegle die allgemeine Preisentwicklung wider und orientiere sich an der Empfehlung der EU-Kommission, die sich für stabile TAL-Entgelte als wichtige Voraussetzung für den Breitbandausbau ausgesprochen habe. Blank: "Dabei haben wir in unserem TAL-Antrag die tendenziell steigenden Kosten für den Infrastrukturausbau berücksichtigt. Diesen höheren Investitionswert hat die Telekom der Bundesnetzagentur ausführlich nachgewiesen."

Insbesondere wegen steigender Tiefbaupreise sei eine Anpassung der TAL-Preise erforderlich, um Investitionen in die Netzinfrastruktur und in mehr Glasfaser zu fördern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Prinzeumel 11. Feb 2016

Durch neue verlegetechniken würden die kosten sinken? Aber sicher werden die bösen...

M.P. 11. Feb 2016

Und nach einem Nachlass auf die Teilnehmerleitungsmiete werden die Aktionäre rebellisch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /