Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Playstation Influencer Network
Artwork des Playstation Influencer Network (Bild: Sony)

Let's Player: Sony stellt das Playstation Influencer Network vor

Artwork des Playstation Influencer Network
Artwork des Playstation Influencer Network (Bild: Sony)

Testmuster und exklusive Veranstaltungen: Sony Deutschland will Youtuber und Let's Player mit dem Playstation Influencer Network an sich binden. Negative Berichterstattung ist den Mitgliedern ausdrücklich erlaubt - Nicht-Berichterstattung hingegen nicht.

Wer beim Wort Influencer immer noch an Grippe denkt, sollte die Sache mit dem Millionenverdienst fürs Daddeln im sozialen Netz wohl gleich wieder vergessen. Junge und entsprechend hippe Menschen hingegen können ab sofort Mitglied im Playstation Influencer Network (PSIN) werden. Mit diesem Angebot versucht die deutsche Niederlassung von Sony, Youtuber und Let's Player an sich zu binden. Wer sich anmeldet, so verspricht das Unternehmen, kann mit Testmustern, Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen und einem direkten Draht zu den Mitarbeitern der Firma rechnen.

Anzeige

Im Gegenzug ist kein Mitgliedsbeitrag nötig. Stattdessen bietet Sony ein anderes Modell an: "Wer von uns mit unseren Spielen ausgestattet wird, hat im Gegenzug selbstverständlich die Aufgabe, über das Produkt zu berichten." In welcher Form und in welchem Ausmaß das geschieht, sei jedem selbst überlassen.

Auch Kritik sei kein Problem. "Natürlich sind wir traurig, wenn dir eines unserer Spiele nicht gut gefällt", so die Firma auf der offiziellen Webseite des PSIN. "Selbstverständlich darfst du aber jederzeit deine Meinung über den Titel äußern - egal, wie negativ diese auch ausfallen mag."

Sony weist ausdrücklich darauf hin, dass kontrolliert werde, welche Inhalte mit den zur Verfügung gestellten Produkten produziert worden sind; über aktiv eingeschickte Links zu den Texten oder Videos freue man sich. Wenn allerdings mehrfach keine Berichterstattung erfolge, müsse man "leider entsprechende Maßnahmen ergreifen" - damit ist vermutlich (hoffentlich) nur gemeint, dass es künftig keine weitere Bemusterung gibt.

Anmeldung, Steuer und Werbung

Die Anmeldung (der Autor dieser Zeilen hat es spaßeshalber mal ausprobiert) ist in wenigen Minuten abgeschlossen. Neben Daten wie Anschrift und E-Mail-Adresse wird nach dem Vermarkter gefragt - wer keinen hat, kann aber auch das auswählen. Außerdem müssen Bewerber ihre Konten auf sozialen Netzwerken angeben, also auf Facebook, Youtube und so weiter.

Wer mit einer Karriere als Influencer liebäugelt und schon von Ruhm und Reichtum träumt, sollte allerdings eines beachten: Inzwischen hat auch die Steuerfahndung die Stars der Szene verstärkt im Blick und fragt nach, ob denn das teuer bezahlte Bild etwa auf Instagram auch korrekt versteuert wurde - das hatte jedenfalls das Magazin Focus in seiner letzten Printausgabe berichtet.

Wer sichergehen möchte, nicht mit den Landesmedienanstalten in Konflikt zu geraten, sollte sich außerdem deren Leitfaden über Werbung in sozialen Medien (PDF) mal genauer anschauen.


eye home zur Startseite
t3st3rst3st 17. Jul 2017

Dann noch lieber den Bot gamen lassen und alle 3 Jahre kurz einloggen und Ressis checken...

Themenstart

GenXRoad 17. Jul 2017

Ich hab aktuell noch keine probleme dank echtem DualStack, Aber ich kann auch die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Cloud?

    Gandalf2210 | 20:40

  2. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  3. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  5. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel