Abo
  • Services:

Let's Player: Sony stellt das Playstation Influencer Network vor

Testmuster und exklusive Veranstaltungen: Sony Deutschland will Youtuber und Let's Player mit dem Playstation Influencer Network an sich binden. Negative Berichterstattung ist den Mitgliedern ausdrücklich erlaubt - Nicht-Berichterstattung hingegen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Playstation Influencer Network
Artwork des Playstation Influencer Network (Bild: Sony)

Wer beim Wort Influencer immer noch an Grippe denkt, sollte die Sache mit dem Millionenverdienst fürs Daddeln im sozialen Netz wohl gleich wieder vergessen. Junge und entsprechend hippe Menschen hingegen können ab sofort Mitglied im Playstation Influencer Network (PSIN) werden. Mit diesem Angebot versucht die deutsche Niederlassung von Sony, Youtuber und Let's Player an sich zu binden. Wer sich anmeldet, so verspricht das Unternehmen, kann mit Testmustern, Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen und einem direkten Draht zu den Mitarbeitern der Firma rechnen.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Im Gegenzug ist kein Mitgliedsbeitrag nötig. Stattdessen bietet Sony ein anderes Modell an: "Wer von uns mit unseren Spielen ausgestattet wird, hat im Gegenzug selbstverständlich die Aufgabe, über das Produkt zu berichten." In welcher Form und in welchem Ausmaß das geschieht, sei jedem selbst überlassen.

Auch Kritik sei kein Problem. "Natürlich sind wir traurig, wenn dir eines unserer Spiele nicht gut gefällt", so die Firma auf der offiziellen Webseite des PSIN. "Selbstverständlich darfst du aber jederzeit deine Meinung über den Titel äußern - egal, wie negativ diese auch ausfallen mag."

Sony weist ausdrücklich darauf hin, dass kontrolliert werde, welche Inhalte mit den zur Verfügung gestellten Produkten produziert worden sind; über aktiv eingeschickte Links zu den Texten oder Videos freue man sich. Wenn allerdings mehrfach keine Berichterstattung erfolge, müsse man "leider entsprechende Maßnahmen ergreifen" - damit ist vermutlich (hoffentlich) nur gemeint, dass es künftig keine weitere Bemusterung gibt.

Anmeldung, Steuer und Werbung

Die Anmeldung (der Autor dieser Zeilen hat es spaßeshalber mal ausprobiert) ist in wenigen Minuten abgeschlossen. Neben Daten wie Anschrift und E-Mail-Adresse wird nach dem Vermarkter gefragt - wer keinen hat, kann aber auch das auswählen. Außerdem müssen Bewerber ihre Konten auf sozialen Netzwerken angeben, also auf Facebook, Youtube und so weiter.

Wer mit einer Karriere als Influencer liebäugelt und schon von Ruhm und Reichtum träumt, sollte allerdings eines beachten: Inzwischen hat auch die Steuerfahndung die Stars der Szene verstärkt im Blick und fragt nach, ob denn das teuer bezahlte Bild etwa auf Instagram auch korrekt versteuert wurde - das hatte jedenfalls das Magazin Focus in seiner letzten Printausgabe berichtet.

Wer sichergehen möchte, nicht mit den Landesmedienanstalten in Konflikt zu geraten, sollte sich außerdem deren Leitfaden über Werbung in sozialen Medien (PDF) mal genauer anschauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

t3st3rst3st 17. Jul 2017

Dann noch lieber den Bot gamen lassen und alle 3 Jahre kurz einloggen und Ressis checken...

GenXRoad 17. Jul 2017

Ich hab aktuell noch keine probleme dank echtem DualStack, Aber ich kann auch die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /