Abo
  • Services:

Let's Player: Sony stellt das Playstation Influencer Network vor

Testmuster und exklusive Veranstaltungen: Sony Deutschland will Youtuber und Let's Player mit dem Playstation Influencer Network an sich binden. Negative Berichterstattung ist den Mitgliedern ausdrücklich erlaubt - Nicht-Berichterstattung hingegen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Playstation Influencer Network
Artwork des Playstation Influencer Network (Bild: Sony)

Wer beim Wort Influencer immer noch an Grippe denkt, sollte die Sache mit dem Millionenverdienst fürs Daddeln im sozialen Netz wohl gleich wieder vergessen. Junge und entsprechend hippe Menschen hingegen können ab sofort Mitglied im Playstation Influencer Network (PSIN) werden. Mit diesem Angebot versucht die deutsche Niederlassung von Sony, Youtuber und Let's Player an sich zu binden. Wer sich anmeldet, so verspricht das Unternehmen, kann mit Testmustern, Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen und einem direkten Draht zu den Mitarbeitern der Firma rechnen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Im Gegenzug ist kein Mitgliedsbeitrag nötig. Stattdessen bietet Sony ein anderes Modell an: "Wer von uns mit unseren Spielen ausgestattet wird, hat im Gegenzug selbstverständlich die Aufgabe, über das Produkt zu berichten." In welcher Form und in welchem Ausmaß das geschieht, sei jedem selbst überlassen.

Auch Kritik sei kein Problem. "Natürlich sind wir traurig, wenn dir eines unserer Spiele nicht gut gefällt", so die Firma auf der offiziellen Webseite des PSIN. "Selbstverständlich darfst du aber jederzeit deine Meinung über den Titel äußern - egal, wie negativ diese auch ausfallen mag."

Sony weist ausdrücklich darauf hin, dass kontrolliert werde, welche Inhalte mit den zur Verfügung gestellten Produkten produziert worden sind; über aktiv eingeschickte Links zu den Texten oder Videos freue man sich. Wenn allerdings mehrfach keine Berichterstattung erfolge, müsse man "leider entsprechende Maßnahmen ergreifen" - damit ist vermutlich (hoffentlich) nur gemeint, dass es künftig keine weitere Bemusterung gibt.

Anmeldung, Steuer und Werbung

Die Anmeldung (der Autor dieser Zeilen hat es spaßeshalber mal ausprobiert) ist in wenigen Minuten abgeschlossen. Neben Daten wie Anschrift und E-Mail-Adresse wird nach dem Vermarkter gefragt - wer keinen hat, kann aber auch das auswählen. Außerdem müssen Bewerber ihre Konten auf sozialen Netzwerken angeben, also auf Facebook, Youtube und so weiter.

Wer mit einer Karriere als Influencer liebäugelt und schon von Ruhm und Reichtum träumt, sollte allerdings eines beachten: Inzwischen hat auch die Steuerfahndung die Stars der Szene verstärkt im Blick und fragt nach, ob denn das teuer bezahlte Bild etwa auf Instagram auch korrekt versteuert wurde - das hatte jedenfalls das Magazin Focus in seiner letzten Printausgabe berichtet.

Wer sichergehen möchte, nicht mit den Landesmedienanstalten in Konflikt zu geraten, sollte sich außerdem deren Leitfaden über Werbung in sozialen Medien (PDF) mal genauer anschauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

t3st3rst3st 17. Jul 2017

Dann noch lieber den Bot gamen lassen und alle 3 Jahre kurz einloggen und Ressis checken...

GenXRoad 17. Jul 2017

Ich hab aktuell noch keine probleme dank echtem DualStack, Aber ich kann auch die...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /