• IT-Karriere:
  • Services:

Let's Player: Nintendo kommt mit dem Prüfen nicht nach

Eigentlich sollte es maximal drei Tage dauern, bis Nintendo ein von Let's Playern in den USA eingereichtes Video freigibt. Jetzt dürften sich Kritiker bestätigt sehen: Das Verfahren dauert deutlich länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart 8
Mario Kart 8 (Bild: Nintendo)

Schnell mal Mario Kart 8 aufnehmen, kommentieren und dann auch gleich als Let's Play auf Youtube stellen - keine Chance. Nintendo hat jetzt bekanntgegeben, dass der im Rahmen der Beta des Creators Program eingerichtete Freigabeprozess für Videos auf Basis seiner Spiele länger dauern wird als angekündigt. Statt maximal drei Tage, wie ursprünglich geplant, müssen die Video-Blogger und Let's Player deutlich länger warten - wie lange genau sagt Nintendo nicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München

Grund für die Verzögerungen sei, dass "es wegen der Begeisterung für das Programm deutlich mehr Anträge" gebe, "Videos und Kanäle zu registrieren, als erwartet". Ein bisschen merkwürdig ist diese Begründung schon, denn bei großen Let's Playern wie PewDiePie (34 Millionen Abonnenten) ist Nintendos Programm auf heftige Kritik gestoßen. Ihn stört vor allem, dass er bis zu 40 Prozent der mit Werbung verdienten Umsätze an das Unternehmen abtreten muss - nachdem Youtube bereits 40 Prozent einbehalten hat.

Auch weitere Details an dem Verfahren stoßen auf Kritik aus der Community. So dürfen grundsätzlich nur Videos von Spielen gemacht werden, die Nintendo auf einer Whitelist führt. Bestseller wie Super Smash Bros oder die Pokémon-Serie fehlen dort. Wer sich daran nicht hält, muss schlimmstenfalls damit rechnen, rechtliche Probleme mit Nintendo zu bekommen.

Kanäle dürfen sogar nur Videos von der Liste enthalten, aber keine Spiele von anderen Publishern - was den Youtubern die Vermarktung zusätzlich enorm erschwert. Ein weiteres Problem: Im Rahmen des Creators Program muss Youtube das mit Werbung verdiente Geld zuerst an Nintendo überweisen, von wo es dann erst mit bis zu zweimonatiger Verspätung bei den Autoren landet.

Abseits dieser finanziellen Gesichtspunkte gibt es aber auch inhaltliche Fragen. So ist nicht wirklich klar, wie Nintendo mit Kritik an den kommentierten Videos umgeht. Die Firma schreibt in ihrem Regelwerk vor, dass "hasserfüllte, beleidigende, ausfällige, unanständige" Inhalte nicht erwünscht sind. Damit lässt sich zwar die eine oder andere vulgäre Schimpftirade unterbinden, was mit etwas gutem Willen noch verständlich sein könnte.

Mit etwas bösen Willen könnte Nintendo aber so auch berechtigte Kritik aus der Community verhindern. "Dieses Programm schlägt einen weiteren Keil zwischen die Youtuber und die Spielentwickler", schreibt Zack Scott, ein mit rund 1,4 Millionen Abonnenten ebenfalls erfolgreicher Let's Player. Er wird so schnell wohl kein Mario Kart 8 mehr spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 19,49€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  4. 25,99€

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

mal angenommen, ich würde mir einen Ferrari kaufen, um damit rennen zu fahren und hätte...

nic1204 12. Feb 2015

Wenn ich einen Fallschirmsprung mache und mich dabei filme kann mich dann auch die Firma...

Dwalinn 10. Feb 2015

Zum glück sind diese Unternehmen in der Minderheit^^ stell dir vor Adidas will nun 40...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2015

Klar sind die Bürger begeistert davon ihre Steuern zahlen zu dürfen! Die würden sogar...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2015

Ich möchte mal zu gedenken geben, daß auch wir Kim Jong Un gar nicht persönlich kennen...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    IT-Freelancer
    Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

    Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /