Abo
  • Services:

Let's Player: Nintendo kommt mit dem Prüfen nicht nach

Eigentlich sollte es maximal drei Tage dauern, bis Nintendo ein von Let's Playern in den USA eingereichtes Video freigibt. Jetzt dürften sich Kritiker bestätigt sehen: Das Verfahren dauert deutlich länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart 8
Mario Kart 8 (Bild: Nintendo)

Schnell mal Mario Kart 8 aufnehmen, kommentieren und dann auch gleich als Let's Play auf Youtube stellen - keine Chance. Nintendo hat jetzt bekanntgegeben, dass der im Rahmen der Beta des Creators Program eingerichtete Freigabeprozess für Videos auf Basis seiner Spiele länger dauern wird als angekündigt. Statt maximal drei Tage, wie ursprünglich geplant, müssen die Video-Blogger und Let's Player deutlich länger warten - wie lange genau sagt Nintendo nicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Grund für die Verzögerungen sei, dass "es wegen der Begeisterung für das Programm deutlich mehr Anträge" gebe, "Videos und Kanäle zu registrieren, als erwartet". Ein bisschen merkwürdig ist diese Begründung schon, denn bei großen Let's Playern wie PewDiePie (34 Millionen Abonnenten) ist Nintendos Programm auf heftige Kritik gestoßen. Ihn stört vor allem, dass er bis zu 40 Prozent der mit Werbung verdienten Umsätze an das Unternehmen abtreten muss - nachdem Youtube bereits 40 Prozent einbehalten hat.

Auch weitere Details an dem Verfahren stoßen auf Kritik aus der Community. So dürfen grundsätzlich nur Videos von Spielen gemacht werden, die Nintendo auf einer Whitelist führt. Bestseller wie Super Smash Bros oder die Pokémon-Serie fehlen dort. Wer sich daran nicht hält, muss schlimmstenfalls damit rechnen, rechtliche Probleme mit Nintendo zu bekommen.

Kanäle dürfen sogar nur Videos von der Liste enthalten, aber keine Spiele von anderen Publishern - was den Youtubern die Vermarktung zusätzlich enorm erschwert. Ein weiteres Problem: Im Rahmen des Creators Program muss Youtube das mit Werbung verdiente Geld zuerst an Nintendo überweisen, von wo es dann erst mit bis zu zweimonatiger Verspätung bei den Autoren landet.

Abseits dieser finanziellen Gesichtspunkte gibt es aber auch inhaltliche Fragen. So ist nicht wirklich klar, wie Nintendo mit Kritik an den kommentierten Videos umgeht. Die Firma schreibt in ihrem Regelwerk vor, dass "hasserfüllte, beleidigende, ausfällige, unanständige" Inhalte nicht erwünscht sind. Damit lässt sich zwar die eine oder andere vulgäre Schimpftirade unterbinden, was mit etwas gutem Willen noch verständlich sein könnte.

Mit etwas bösen Willen könnte Nintendo aber so auch berechtigte Kritik aus der Community verhindern. "Dieses Programm schlägt einen weiteren Keil zwischen die Youtuber und die Spielentwickler", schreibt Zack Scott, ein mit rund 1,4 Millionen Abonnenten ebenfalls erfolgreicher Let's Player. Er wird so schnell wohl kein Mario Kart 8 mehr spielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

mal angenommen, ich würde mir einen Ferrari kaufen, um damit rennen zu fahren und hätte...

nic1204 12. Feb 2015

Wenn ich einen Fallschirmsprung mache und mich dabei filme kann mich dann auch die Firma...

Dwalinn 10. Feb 2015

Zum glück sind diese Unternehmen in der Minderheit^^ stell dir vor Adidas will nun 40...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2015

Klar sind die Bürger begeistert davon ihre Steuern zahlen zu dürfen! Die würden sogar...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2015

Ich möchte mal zu gedenken geben, daß auch wir Kim Jong Un gar nicht persönlich kennen...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /