Let's Player: Nintendo kommt mit dem Prüfen nicht nach

Eigentlich sollte es maximal drei Tage dauern, bis Nintendo ein von Let's Playern in den USA eingereichtes Video freigibt. Jetzt dürften sich Kritiker bestätigt sehen: Das Verfahren dauert deutlich länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart 8
Mario Kart 8 (Bild: Nintendo)

Schnell mal Mario Kart 8 aufnehmen, kommentieren und dann auch gleich als Let's Play auf Youtube stellen - keine Chance. Nintendo hat jetzt bekanntgegeben, dass der im Rahmen der Beta des Creators Program eingerichtete Freigabeprozess für Videos auf Basis seiner Spiele länger dauern wird als angekündigt. Statt maximal drei Tage, wie ursprünglich geplant, müssen die Video-Blogger und Let's Player deutlich länger warten - wie lange genau sagt Nintendo nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
  2. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Grund für die Verzögerungen sei, dass "es wegen der Begeisterung für das Programm deutlich mehr Anträge" gebe, "Videos und Kanäle zu registrieren, als erwartet". Ein bisschen merkwürdig ist diese Begründung schon, denn bei großen Let's Playern wie PewDiePie (34 Millionen Abonnenten) ist Nintendos Programm auf heftige Kritik gestoßen. Ihn stört vor allem, dass er bis zu 40 Prozent der mit Werbung verdienten Umsätze an das Unternehmen abtreten muss - nachdem Youtube bereits 40 Prozent einbehalten hat.

Auch weitere Details an dem Verfahren stoßen auf Kritik aus der Community. So dürfen grundsätzlich nur Videos von Spielen gemacht werden, die Nintendo auf einer Whitelist führt. Bestseller wie Super Smash Bros oder die Pokémon-Serie fehlen dort. Wer sich daran nicht hält, muss schlimmstenfalls damit rechnen, rechtliche Probleme mit Nintendo zu bekommen.

Kanäle dürfen sogar nur Videos von der Liste enthalten, aber keine Spiele von anderen Publishern - was den Youtubern die Vermarktung zusätzlich enorm erschwert. Ein weiteres Problem: Im Rahmen des Creators Program muss Youtube das mit Werbung verdiente Geld zuerst an Nintendo überweisen, von wo es dann erst mit bis zu zweimonatiger Verspätung bei den Autoren landet.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits dieser finanziellen Gesichtspunkte gibt es aber auch inhaltliche Fragen. So ist nicht wirklich klar, wie Nintendo mit Kritik an den kommentierten Videos umgeht. Die Firma schreibt in ihrem Regelwerk vor, dass "hasserfüllte, beleidigende, ausfällige, unanständige" Inhalte nicht erwünscht sind. Damit lässt sich zwar die eine oder andere vulgäre Schimpftirade unterbinden, was mit etwas gutem Willen noch verständlich sein könnte.

Mit etwas bösen Willen könnte Nintendo aber so auch berechtigte Kritik aus der Community verhindern. "Dieses Programm schlägt einen weiteren Keil zwischen die Youtuber und die Spielentwickler", schreibt Zack Scott, ein mit rund 1,4 Millionen Abonnenten ebenfalls erfolgreicher Let's Player. Er wird so schnell wohl kein Mario Kart 8 mehr spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Feb 2015

mal angenommen, ich würde mir einen Ferrari kaufen, um damit rennen zu fahren und hätte...

nic1204 12. Feb 2015

Wenn ich einen Fallschirmsprung mache und mich dabei filme kann mich dann auch die Firma...

Dwalinn 10. Feb 2015

Zum glück sind diese Unternehmen in der Minderheit^^ stell dir vor Adidas will nun 40...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2015

Klar sind die Bürger begeistert davon ihre Steuern zahlen zu dürfen! Die würden sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /