Abo
  • Services:

Let's Player und die Mauer des Schweigens

So deutliche Worte findet nicht jeder in der Branche. Im Laufe unserer Recherchen haben wir andere bekannte und unbekannte Youtuber, aber auch große und kleine Publisher kontaktiert. Auffallend viele schwiegen: Statt die Chance zu nutzen, sich und ihre Arbeit transparent in der Öffentlichkeit darzustellen, will sich niemand so recht äußern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Einer der mutmaßlichen Gründe: Obwohl zumindest seriöse Let's Player letztlich kaum anderes als Journalisten sind, die in einem neuen Format arbeiten, gehen die Publisher derzeit meist noch anders mit ihnen um. Während klassische Redaktionen - auch Golem.de - im Kontakt mit den PR-Managern stehen, aber keinerlei Verbindung zu den Marketing- und Werbeverantwortlichen haben, fließen Informationen bei vielen mittleren und kleinen Let's-Playern anders.

Viele sind Privatpersonen, die sowohl die redaktionelle Arbeit erledigen als auch für das Business zuständig sind. Das gilt insbesondere für Amateure, deren Videos oft nur ein paar Dutzend oder ein paar hundert Mal abgerufen werden. Im Grunde handelt es sich bei diesem Personenkreis um eine eigene Szene, die inzwischen fast nichts mehr mit den Branchenpromis zu tun hat - und auch wenig mit den großen und bekannten Blockbustern.

Wer sich in den entsprechenden Kanälen auf Youtube umsieht, findet übrigens erstaunlich viele Personen, die offensichtlich vor allem am schnellen Geldverdienen interessiert sind. Fans, die einfach nur über ihr Lieblingsspiel im Video reden wollen, sind zumindest nach unserem Eindruck in der Minderheit.

Geschäfte mit der kleinen Browsergame-Insel

Statt um spannende Indiegames oder um spektakuläre Actiontitel geht es deshalb sehr oft um Free-to-Play-Spiele oder um Browsergames. Ein Beispiel dafür ist Tiny Island des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games. "Unsere Spiele werden über Advertising-Netzwerke vermarktet. Dazu gehört, dass Youtuber gefragt werden, ob sie über unsere Spiele berichten möchten", sagt Marketingchef Thorsten Rohmann. Für die Videos bekommen die Youtuber eine "Aufwandsentschädigung" - um welche Beträge es geht, verrät Rohmann uns nicht. Er sagt, damit seien "keine inhaltlichen Auflagen verbunden und auf die redaktionelle Darstellung des Spiels nehmen wir keinen Einfluss".

Ein Sprecher von Playa Games sagt im Gespräch mit Golem.de, dass das Unternehmen im Grunde nichts gegen die Kennzeichnung der Youtube-Videos als Werbung habe. Aber dafür sei die Agentur zuständig, die den direkten Kontakt zu den Let's Playern hält.

Diese Vermittlungsagenturen spielen eine wichtige Rolle in der Szene, allerdings vor allem bei der Masse an kleineren Youtubern - die Stars der Branche arbeiten inzwischen meist direkt mit den Spieleherstellern. Auch große Firmen greifen inzwischen auf halbautomatisiert ablaufende und abgerechnete Deals zurück. Electronic Arts etwa hat ein Programm namens Ronku, über das unter anderem Let's-Play-Videos für Battlefield 4 generiert wurden.

Electronic Arts und Microsoft

Wer daran teilnimmt, erhält für 1000 Videoabrufe auf seinem Kanal rund 10 US-Dollar; die Maximalsumme ist allerdings begrenzt. Auch Microsoft hatte für die Vermarktung seiner Xbox One zu einem ähnlichen Verfahren gegriffen. Beide Firmen achten inzwischen zumindest offiziell darauf, dass die Teilnehmer ihre Filme als bezahlt kennzeichnen.

Derlei Transparenz ist vielleicht das wichtigste Ziel der Szene, die ihren guten Ruf verteidigen muss. Langfristig sollten für die Let's Player die gleichen Regeln gelten wie für klassische Medien, bei denen es grundsätzlich die strikte Trennung von Redaktion und Anzeigengeschäft gibt.

 Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Feuerfred 28. Jul 2014

Vielleicht sollte man das Gelesene auch mal richtig verarbieten. Er meint nämlich nicht...

N.G. 24. Jul 2014

Ich bin in den letzten Tagen auf ein Mädchen aufmerksam geworden. Bin beim stöbern nach...

Moe479 22. Jul 2014

nein, es sind letzendlich kleine erwachse, behandle sie auch so und es bleiben zumindest...

Garius 22. Jul 2014

Ja. Wenn ein Spiel ein oder zwei solcher Elemente implementiert hat, hab ich ja auch gar...

Chl3B 22. Jul 2014

Sucht ihr vielleicht den "gamejockey" :)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /