Abo
  • Services:

Let's Play: Twitch will Streamer zusammen spielen und singen lassen

Der Streamingdienst Twitch hat auf seiner Hausmesse neue Funktionen für Kanalbetreiber und Zuschauer vorgestellt. Unter anderem soll es künftig Übertragungen mit bis zu vier Spielern geben - und Singwettbewerbe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Twitchcon 2018 findet in San José statt.
Die Twitchcon 2018 findet in San José statt. (Bild: Twitch)

Auf seiner Hausmesse Twitchcon 2018 im kalifornischen San José hat das zu Amazon gehörende Unternehmen Twitch neue Funktionen für seinen Dienst vorgestellt. Eine trägt den Namen Squad Stream, sie soll im Laufe des Jahres 2019 fertig sein und dann die Möglichkeit geben, ohne externe Hilfsmittel bis zu vier Streamer in einer Übertragung zusammenzufassen. Praktisch ist das vor allem bei Onlinegames wie Fortnite und World of Warcraft.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Ebenfalls spannend für Multiplayerpartien wird eine Funktion namens Twitch Rivals sein, mit der sich Streamer gegenseitig etwa zu einem Duell herausfordern können. Wie das genau funktioniert und wann die Funktion online geht, ist noch nicht bekannt. Die Neuerung könnte aber durchaus für den ein oder anderen schlagzeilenträchtigen Schlagabtausch etwa zwischen prominenten Streamern oder E-Sportlern sorgen.

Gemeinsam mit dem auf Musikspiele wie Guitar Hero spezialisierten Entwicklerstudio Harmonix arbeitet Twitch außerdem an einer Art Online-Karaoke namens Twitch Sings. Damit sollen Streamer und ihre Zuschauer gemeinsam singen können. Grundlage sollen ein paar Hundert Songs sein, deren Texte und Melodien auf Windows-PC, iOS und Android zum Mitmachen einladen sollen. Die Teilnehmer der Twitchcon dürfen das auf der Messe schon ausprobieren, im Netz soll ein geschlossener Betatest erst gegen Ende 2018 beginnen.

Außerdem hat Twitch neue Funktionen für die Betreiber von Kanälen vorgestellt, mit denen das Verfolgen von Chats und der Kampf gegen Trolle und sonstige Störenfriede vereinfach wird. So sollen Moderatoren beim Klick auf ein Pseudonym einfacher an Informationen etwa darüber gelangen, was die Person dahinter sonst schreibt oder wie lange sie bereits Mitglied auf der Plattform ist.

Streamer sollen mit neuen Werkzeugen einfacher Zusammenfassungen von Übertragungen zusammenstellen können, und auf der Homepage sollen die Empfehlungen überarbeitet werden. Derzeit sehen nach Angaben von Twitch zu jeder Tages- und Nachtzeit mindestens eine Million Menschen einen der Streams auf der Plattform an, vor einem Jahr war es noch rund eine Viertelmillion weniger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Basti K 28. Okt 2018

... zudem läuft games done quick während der twitchcon (freitag bis heute um 24 uhr)


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
    Operation 13
    Anonymous wird wieder aktiv

    Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
    Von Anna Biselli


      Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
      Galaxy S10e im Test
      Samsungs kleines feines Top-Smartphone

      Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
      2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
      3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

        •  /