Let's Play: Mixer und Twitch mit neuer Software für Streamer

Für aktive Streamer, die eigene Inhalte auf Plattformen wie Twitch und Mixer übertragen, gibt es neue Angebote: Mixer von Microsoft bietet eine eigene App, Twitch von Amazon integriert Tools von Drittentwicklern etwa für Overwatch oder Rocket League.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Mixer Create
Das Logo von Mixer Create (Bild: Microsoft)

Wer eine Plattform für Spielestreaming betreibt, braucht in erster Linie interessante Inhalte - sonst kommen keine Zuschauer. Damit der Content stimmt, haben Microsoft und Twitch neue Software veröffentlicht. Bei Microsoft ist das eine App namens Mixer Create, die nun für Smartphones und Tablets mit iOS und Android verfügbar ist. Damit kann der Nutzer Mobile Games oder einfach ein Video von sich selbst übertragen oder parallel etwa zu einem Stream auf dem Desktop mit seinem Publikum chatten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Software-Entwickler (w/m/d) für POS-Retail-Applikationen
    BEST System Technik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Mixer hieß ursprünglich Beam. Die Firma und der Dienst gehören seit August 2016 zu Microsoft, etwas später erfolgte die Umbenennung. Mixer ist inzwischen in Windows 10 und die Xbox One integriert. Die wichtigste Besonderheit ist, dass Spieler in Mixer auch Einfluss auf den Inhalt der Spiele nehmen können.

Das funktioniert bislang nur in eingeschränktem Umfang, etwa bei kleineren Puzzlegames, soll aber ausgebaut werden. Eine Mixer-App für Zuschauer ist nicht verfügbar, stattdessen laufen die Streams über die Xbox-App oder über den Browser.

Beim Konkurrenten Twitch von Amazon gibt es jetzt die Möglichkeit, Streams mit sogenannten Extensions anzureichern. Das sind von Drittentwicklern oder den Herstellern der gestreamten Spiele programmierte Erweiterungen. Mit denen können Let's Player, die etwa Destiny übertragen, zusätzliche Informationen zu der gerade sichtbaren Ausrüstung einblenden. Für Hearthstone gibt es einen Liveticker, für Overwatch umfangreiche Statistiken zu den übertragenen Matches.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Streamer auf Twich und die Partner, die Extensions zuliefern, können Geld mithilfe eines Affiliate-Programms namens Associates von Amazon verdienen. Dazu müssen sie in ihre Inhalte etwa Werbung für Games einbinden, die dann direkt auf der Portalseite von Twitch verkauft werden.

Das Streaming von Spielen ist derzeit ein wachsender Markt mit Problemen: Beim Marktführer Youtube bekommen Let's Player und andere Anbieter von Gaming-Inhalten schon seit Monaten immer weniger Anzeigen und damit Werbegelder zugeteilt. Auch deshalb ist Twitch in der Szene beliebt: Mit dem Verkauf von Spielen und ein paar anderen zusätzlichen Einnahmequellen können die Ausfälle bei der Werbung zumindest zum Teil kompensiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /