Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube
Youtube (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Let's Play: Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

Youtube
Youtube (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

30.000 US-Dollar für 730.000 abgerufene Videos hat ein Youtuber für einen positiven Beitrag über die Xbox One bekommen. Das Problem: Der Beitrag war nicht als Werbung gekennzeichnet, so das US-Verbraucherschutzministerium. Der Vorfall könnte einer alten Diskussion neuen Schwung verleihen.

Anzeige

Die Federal Trade Commission (FTC), also das für Verbraucherschutz zuständige US-Ministerium, hat einen Abschlussbericht über einen bereits etwas älteren Fall rund um die Youtuber- und Let's-Play-Szene veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass der Vermarkter Machinima in den Jahren 2013 und 2014 dafür gesorgt hat, dass von ihm vertretene Youtuber bis zu 30.000 US-Dollar für positive Beiträge über die Xbox One erhalten haben. Auftraggeber der Kampagne war ein zu Microsoft gehörendes Vermarktungsunternehmen namens Starcom.

Das Hauptproblem: Die Videos waren nicht als Werbung gekennzeichnet. Stattdessen hätten sie den Eindruck erweckt, dass der Youtuber seine persönliche Meinung über die Konsole und Spiele äußere, so die FTC. Ab sofort müsse Machinima sicherstellen, dass seine Youtuber künftig gekaufte Beiträge als Werbung kennzeichnen. Wer das nicht tue, dürfe nicht mehr bezahlt werden. Machinima müsse 90 Tage nach dem Start einer Kampagne überprüfen, ob die Kennzeichnung als Werbung immer noch eingeblendet wird.

Viel Geld im Spiel

Den Verbraucherschützern zufolge gab es zwei Phasen bei der Vermarktung der Xbox One, in denen gegen das Kennzeichnungsgebot verstoßen wurde. Die erste Phase lag vor der Veröffentlichung der Konsole Ende 2013. Dort nennt die FTC zwei Fälle: Einmal habe ein nicht genannter Youtuber rund 30.000 US-Dollar für ein Video mit 730.000 Abrufen erhalten, im anderen seien für rund 250.000 Abrufe 15.000 US-Dollar bezahlt worden. In einer zweiten Phase habe eine größere Gruppe von Youtubern einen US-Dollar pro 1.000 Abrufe erhalten - maximal 25.000 US-Dollar.

Auch Microsoft und Starcom haben von der Federal Trade Commission einen Brief mit der Aufforderung erhalten, sich künftig an die Regeln zu halten. Den Unternehmen sei aber zugutezuhalten, dass sie Machinima zu Transparenz gedrängt hätten, nachdem es Anfang 2014 erste Hinweise auf die bezahlten Beiträge gegeben hatte.

Der Bericht der US-Behörde könnte die Diskussionen rund um Schleichwerbung in Youtube- und Let's-Play-Videos neu entfachen. Auch in Deutschland müssen bezahlte Beiträge eigentlich als Werbung gekennzeichnet werden, tatsächlich kontrolliert wird dies aber momentan nicht.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 04. Sep 2015

Selbstverständlich gibt es die. Und nein, die zeichnen die auch nicht mit einem...

chrulri 04. Sep 2015

Von wem wird Etho den bitte gesponsort?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Unterschied OLED zu QLED

    countzero | 13:41

  2. Re: Usecase: Windows, Linux, Travel

    octopus4 | 13:38

  3. Ich bin gespannt auf QLED

    countzero | 13:36

  4. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34

  5. Re: Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner...

    goelem | 13:34


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel