Abo
  • IT-Karriere:

Let's Play: Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

30.000 US-Dollar für 730.000 abgerufene Videos hat ein Youtuber für einen positiven Beitrag über die Xbox One bekommen. Das Problem: Der Beitrag war nicht als Werbung gekennzeichnet, so das US-Verbraucherschutzministerium. Der Vorfall könnte einer alten Diskussion neuen Schwung verleihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube
Youtube (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Die Federal Trade Commission (FTC), also das für Verbraucherschutz zuständige US-Ministerium, hat einen Abschlussbericht über einen bereits etwas älteren Fall rund um die Youtuber- und Let's-Play-Szene veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass der Vermarkter Machinima in den Jahren 2013 und 2014 dafür gesorgt hat, dass von ihm vertretene Youtuber bis zu 30.000 US-Dollar für positive Beiträge über die Xbox One erhalten haben. Auftraggeber der Kampagne war ein zu Microsoft gehörendes Vermarktungsunternehmen namens Starcom.

Stellenmarkt
  1. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen

Das Hauptproblem: Die Videos waren nicht als Werbung gekennzeichnet. Stattdessen hätten sie den Eindruck erweckt, dass der Youtuber seine persönliche Meinung über die Konsole und Spiele äußere, so die FTC. Ab sofort müsse Machinima sicherstellen, dass seine Youtuber künftig gekaufte Beiträge als Werbung kennzeichnen. Wer das nicht tue, dürfe nicht mehr bezahlt werden. Machinima müsse 90 Tage nach dem Start einer Kampagne überprüfen, ob die Kennzeichnung als Werbung immer noch eingeblendet wird.

Viel Geld im Spiel

Den Verbraucherschützern zufolge gab es zwei Phasen bei der Vermarktung der Xbox One, in denen gegen das Kennzeichnungsgebot verstoßen wurde. Die erste Phase lag vor der Veröffentlichung der Konsole Ende 2013. Dort nennt die FTC zwei Fälle: Einmal habe ein nicht genannter Youtuber rund 30.000 US-Dollar für ein Video mit 730.000 Abrufen erhalten, im anderen seien für rund 250.000 Abrufe 15.000 US-Dollar bezahlt worden. In einer zweiten Phase habe eine größere Gruppe von Youtubern einen US-Dollar pro 1.000 Abrufe erhalten - maximal 25.000 US-Dollar.

Auch Microsoft und Starcom haben von der Federal Trade Commission einen Brief mit der Aufforderung erhalten, sich künftig an die Regeln zu halten. Den Unternehmen sei aber zugutezuhalten, dass sie Machinima zu Transparenz gedrängt hätten, nachdem es Anfang 2014 erste Hinweise auf die bezahlten Beiträge gegeben hatte.

Der Bericht der US-Behörde könnte die Diskussionen rund um Schleichwerbung in Youtube- und Let's-Play-Videos neu entfachen. Auch in Deutschland müssen bezahlte Beiträge eigentlich als Werbung gekennzeichnet werden, tatsächlich kontrolliert wird dies aber momentan nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

SchmuseTigger 04. Sep 2015

Selbstverständlich gibt es die. Und nein, die zeichnen die auch nicht mit einem...

chrulri 04. Sep 2015

Von wem wird Etho den bitte gesponsort?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /