Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube
Youtube (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Let's Play: Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

Youtube
Youtube (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

30.000 US-Dollar für 730.000 abgerufene Videos hat ein Youtuber für einen positiven Beitrag über die Xbox One bekommen. Das Problem: Der Beitrag war nicht als Werbung gekennzeichnet, so das US-Verbraucherschutzministerium. Der Vorfall könnte einer alten Diskussion neuen Schwung verleihen.

Anzeige

Die Federal Trade Commission (FTC), also das für Verbraucherschutz zuständige US-Ministerium, hat einen Abschlussbericht über einen bereits etwas älteren Fall rund um die Youtuber- und Let's-Play-Szene veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass der Vermarkter Machinima in den Jahren 2013 und 2014 dafür gesorgt hat, dass von ihm vertretene Youtuber bis zu 30.000 US-Dollar für positive Beiträge über die Xbox One erhalten haben. Auftraggeber der Kampagne war ein zu Microsoft gehörendes Vermarktungsunternehmen namens Starcom.

Das Hauptproblem: Die Videos waren nicht als Werbung gekennzeichnet. Stattdessen hätten sie den Eindruck erweckt, dass der Youtuber seine persönliche Meinung über die Konsole und Spiele äußere, so die FTC. Ab sofort müsse Machinima sicherstellen, dass seine Youtuber künftig gekaufte Beiträge als Werbung kennzeichnen. Wer das nicht tue, dürfe nicht mehr bezahlt werden. Machinima müsse 90 Tage nach dem Start einer Kampagne überprüfen, ob die Kennzeichnung als Werbung immer noch eingeblendet wird.

Viel Geld im Spiel

Den Verbraucherschützern zufolge gab es zwei Phasen bei der Vermarktung der Xbox One, in denen gegen das Kennzeichnungsgebot verstoßen wurde. Die erste Phase lag vor der Veröffentlichung der Konsole Ende 2013. Dort nennt die FTC zwei Fälle: Einmal habe ein nicht genannter Youtuber rund 30.000 US-Dollar für ein Video mit 730.000 Abrufen erhalten, im anderen seien für rund 250.000 Abrufe 15.000 US-Dollar bezahlt worden. In einer zweiten Phase habe eine größere Gruppe von Youtubern einen US-Dollar pro 1.000 Abrufe erhalten - maximal 25.000 US-Dollar.

Auch Microsoft und Starcom haben von der Federal Trade Commission einen Brief mit der Aufforderung erhalten, sich künftig an die Regeln zu halten. Den Unternehmen sei aber zugutezuhalten, dass sie Machinima zu Transparenz gedrängt hätten, nachdem es Anfang 2014 erste Hinweise auf die bezahlten Beiträge gegeben hatte.

Der Bericht der US-Behörde könnte die Diskussionen rund um Schleichwerbung in Youtube- und Let's-Play-Videos neu entfachen. Auch in Deutschland müssen bezahlte Beiträge eigentlich als Werbung gekennzeichnet werden, tatsächlich kontrolliert wird dies aber momentan nicht.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 04. Sep 2015

Selbstverständlich gibt es die. Und nein, die zeichnen die auch nicht mit einem...

chrulri 04. Sep 2015

Von wem wird Etho den bitte gesponsort?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel