Abo
  • Services:

Let's Encrypt: Zertifikate kostenlos und einfach

Eine neue, gemeinnützige Zertifizierungsstelle soll die Verbreitung von HTTPS-Verbindungen fördern. Beteiligt sind neben Mozilla und der EFF auch große Unternehmen wie Akamai und Cisco.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Ausstellung von HTTPS-Zertifikaten soll einfacher werden.
Die Ausstellung von HTTPS-Zertifikaten soll einfacher werden. (Bild: Let's encrypt)

Mehrere Firmen und Organisationen wollen eine neue Zertifizierungsstelle gründen, die auf gemeinnütziger Basis kostenlose Zertifikate für HTTPS-Webseiten vergibt. Damit soll die Verbreitung von verschlüsselten Verbindungen gefördert werden. Die neue Zertifizierungsstelle, die den Namen Let's encrypt trägt, wird unter anderem von Mozilla und der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützt. Auch der Content-Delivery-Netzwerk-Anbieter Akamai und Cisco sind beteiligt.

Gemeinnützige Organisation

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die EFF kämpft dafür, dass HTTPS zum Standard im Netz wird. Laut ihrer Einschätzung ist die Ausstellung von Zertifikaten eine der größten Hürden dabei. Diese kosten meist Geld, der Prozess zur Zertifikatserstellung ist oft kompliziert, und die Zertifikate laufen regelmäßig ab und müssen erneuert werden. Let's encrypt will hier ansetzen. Die neue Zertifizierungsstelle soll von der gemeinnützigen Internet Security Research Group (SRG) getragen werden und Zertifikate kostenlos ausstellen. Vor allem aber soll der Prozess der Zertifikatserstellung einfacher werden.

Dafür sollen Tools geschaffen werden, mit denen die Verifizierung der Domains und die Zertifikatserstellung mit wenigen Befehlen gelingt. Weiterhin soll ein neues Protokoll namens ACME (Automated Certificate Management Environment) dafür sorgen, dass die Kommunikation zwischen Server und Zertifizierungsstelle automatisiert wird. Abgelaufene Zertifikate sollen dadurch automatisch ersetzt werden. Die neue Zertifizierungsstelle soll im kommenden Jahr starten und ab Sommer 2015 mit der Ausstellung von Zertifikaten beginnen.

Die neue Zertifizierungsstelle soll dabei möglichst transparent und offen arbeiten. Es soll ein öffentlich einsehbares Register aller ausgestellten und zurückgezogenen Zertifikate geben, das jeder einsehen kann. Weiterhin soll die verwendete Software "so weit wie möglich" als Open Source zur Verfügung gestellt werden. Das dürfte das einzige an der Ankündigung sein, das manchen Bauchschmerzen bereiten wird, denn es ist nicht ganz klar, bei welchen Teilen der Software eine Veröffentlichung nicht möglich sein soll.

Cacert hatte ähnliches Ziel

Let's encrypt ist nicht der erste Versuch, eine Zertifizierungsstelle auf gemeinnütziger Basis zu starten. Es gibt bereits das Projekt Cacert. Im Moment gibt es aber offenbar keine Pläne einer Kooperation zwischen Cacert und Let's encrypt. Cacert ist es nie gelungen, die Voraussetzungen für eine Aufnahme seines Root-Zertifikats in die Browser zu schaffen. Damit ist die Nutzung von Cacert-Zertifikaten bis heute nur von begrenztem Nutzen. Zuletzt war es um das Projekt ruhiger geworden.

Kostenlose Zertifikate können Anwender schon bei StartSSL erhalten, doch dahinter steht kein gemeinnütziges Projekt, sondern eine kommerzielle Firma. StartSSL verdient sein Geld damit, Wildcard- und Extended-Validation-Zertifikate kostenpflichtig zu verkaufen.

Generell gibt es einige grundsätzliche Kritikpunkte am System der TLS-Zertifizierungsstellen. Es gibt davon Hunderte, die alle für beliebige Domains Zertifikate ausstellen können. In der Vergangenheit kam es häufig zum Missbrauch von Zertifikaten. Viele der Probleme des bestehenden Systems lassen sich aber durch neue Technologien wie den HTTP-Public-Key-Pinning-Header oder das von Google entwickelte Certificate-Transparency-System lösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

negecy 22. Nov 2014

Eine Self-signed CA weiß ebenfalls niemand, ob es die "eigene" ist, oder ob in Verbindung...

talibaer 20. Nov 2014

SSL

M. 19. Nov 2014

Das ist aber einzig und ausschliesslich ein Problem des Proxys, der hat verschlüsselte...

quadronom 19. Nov 2014

Na was für ne Überraschung. Bei Akamei lohnt es sich schon fast eher die aufzuzählen, die...

rugel 19. Nov 2014

Too big to fail - war glaube ich die Aussage die es trifft. Der war wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /