Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Let's Encrypt: Kostenlose Zertifikate angeblich auch für Malware

Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Let's Encrypt erstellt vermeintlich Zertifikate für Domains, über die Malware verteilt wird. Das zumindest behauptet ein Anti-Viren-Hersteller, der gleichzeitig eine konkurrierende Zertifizierungsstelle ist. Das beschriebene Problem scheint jedoch ganz andere Hintergründe zu haben.

Das Unternehmen Trend Micro berichtet, dass Let's Encrypt nun auch von sogenannten Malvertisern genutzt werde, die Schadsoftware über eine Einbettung in Werbeformate verteilen. Der Anti-Viren-Hersteller Trend Micro agiert auch als Certificate Authority (CA) und meint darüber hinaus, dieses Potenzial zum Missbrauch von Let's Encrypt habe es schon immer gegeben.

Anzeige

Denn der kostenlose Dienst von Let's Encrypt zum Ausstellen von TLS-Zertifikaten für Webseiten überprüfe nur, ob der Antragsteller des Zertifikats die Kontrolle über die Domain besitzt, für die das Zertifikat ausgestellt werden soll. Eine weitergehende Identitätsprüfung wie bei den kommerziellen CAs finde nicht statt.

Den Ausführungen von Trend Micro zufolge haben sich Angreifer nun ein Zertifikat für die Subdomain zu einer legitimen Domain erstellt. Sie haben die Kontrolle über ad.$hostname.com erhalten, den darüber laufenden Traffic mit Hilfe des Zertifikats von Let's Encrypt verschlüsselt und anschließend in die ausgelieferte Werbung Malware eingebettet.

Let's Encrypt ist nicht das Problem

Diese Argumentation, welche Let's Encrypt nicht gerade in ein gutes Licht rückt, kritisiert der Google-Angestellte Ryan Hurst in seinem privaten Blog. Dort heißt es, dass Trend Micro wissentlich oder unwissentlich wichtige Details dieses Vorfalls falsch darstelle.

Immerhin sei der beschriebene Angriff nicht allein bei Let's Encrypt möglich, sondern sei in der Vergangenheit auch bei vielen anderen CAs aufgetreten, was Trend Micro allerdings nicht erwähnt. Außerdem sei der Angriff nicht wegen der TLS-Verschlüsselung möglich, sondern weil die Angreifer die Kontrolle über eine fremde Domain übernehmen konnten. Der Angriff hätte also auch ganz ohne Zertifikat ausgeführt werden können.

Hurst nennt die Ausführungen von Trend Micro deshalb letztlich "fadenscheinig" und vermutet, dass der Bericht lediglich darauf abziele, das eigene kostenpflichtige Angebot gegenüber dem kostenlosen Dienst von Let's Encrypt abzugrenzen, wie dies bereits andere CAs getan hätten.


eye home zur Startseite
Anke 27. Jan 2016

Ich hatte gute Erfahrungen mit https://www.cheapsslshop.com/ Preiswert und kräftige...

SJ 08. Jan 2016

Was für nen Freifahrtschein denn?

negecy 07. Jan 2016

Das ist eben gerade *falsch*. Es gibt so genannte High Risk Domains und auch...

decaflon 07. Jan 2016

Das stimmt so nicht, mit einem Zertifikat wird nicht verschlüsselt, das geschieht mit...

pythoneer 07. Jan 2016

Warum soll das SnakeOil sein? Das ist so unsinnig als würde ich behaupten, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Freiburg
  2. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  3. BST eltromat International, Bielefeld
  4. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Tesla ruckelt

    TobiVH | 09:05

  2. Re: Für mich kein Ersatz für 3D

    Shoopi | 09:02

  3. Re: Nichts zu finden

    vincentvermeer | 09:01

  4. Re: Melkmaschine

    PedroKraft | 09:00

  5. Re: Markenanmutung

    MonkeyKing | 08:59


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel