Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Let's Encrypt: Kostenlose Zertifikate angeblich auch für Malware

Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Let's Encrypt erstellt vermeintlich Zertifikate für Domains, über die Malware verteilt wird. Das zumindest behauptet ein Anti-Viren-Hersteller, der gleichzeitig eine konkurrierende Zertifizierungsstelle ist. Das beschriebene Problem scheint jedoch ganz andere Hintergründe zu haben.

Das Unternehmen Trend Micro berichtet, dass Let's Encrypt nun auch von sogenannten Malvertisern genutzt werde, die Schadsoftware über eine Einbettung in Werbeformate verteilen. Der Anti-Viren-Hersteller Trend Micro agiert auch als Certificate Authority (CA) und meint darüber hinaus, dieses Potenzial zum Missbrauch von Let's Encrypt habe es schon immer gegeben.

Anzeige

Denn der kostenlose Dienst von Let's Encrypt zum Ausstellen von TLS-Zertifikaten für Webseiten überprüfe nur, ob der Antragsteller des Zertifikats die Kontrolle über die Domain besitzt, für die das Zertifikat ausgestellt werden soll. Eine weitergehende Identitätsprüfung wie bei den kommerziellen CAs finde nicht statt.

Den Ausführungen von Trend Micro zufolge haben sich Angreifer nun ein Zertifikat für die Subdomain zu einer legitimen Domain erstellt. Sie haben die Kontrolle über ad.$hostname.com erhalten, den darüber laufenden Traffic mit Hilfe des Zertifikats von Let's Encrypt verschlüsselt und anschließend in die ausgelieferte Werbung Malware eingebettet.

Let's Encrypt ist nicht das Problem

Diese Argumentation, welche Let's Encrypt nicht gerade in ein gutes Licht rückt, kritisiert der Google-Angestellte Ryan Hurst in seinem privaten Blog. Dort heißt es, dass Trend Micro wissentlich oder unwissentlich wichtige Details dieses Vorfalls falsch darstelle.

Immerhin sei der beschriebene Angriff nicht allein bei Let's Encrypt möglich, sondern sei in der Vergangenheit auch bei vielen anderen CAs aufgetreten, was Trend Micro allerdings nicht erwähnt. Außerdem sei der Angriff nicht wegen der TLS-Verschlüsselung möglich, sondern weil die Angreifer die Kontrolle über eine fremde Domain übernehmen konnten. Der Angriff hätte also auch ganz ohne Zertifikat ausgeführt werden können.

Hurst nennt die Ausführungen von Trend Micro deshalb letztlich "fadenscheinig" und vermutet, dass der Bericht lediglich darauf abziele, das eigene kostenpflichtige Angebot gegenüber dem kostenlosen Dienst von Let's Encrypt abzugrenzen, wie dies bereits andere CAs getan hätten.


eye home zur Startseite
Anke 27. Jan 2016

Ich hatte gute Erfahrungen mit https://www.cheapsslshop.com/ Preiswert und kräftige...

SJ 08. Jan 2016

Was für nen Freifahrtschein denn?

negecy 07. Jan 2016

Das ist eben gerade *falsch*. Es gibt so genannte High Risk Domains und auch...

decaflon 07. Jan 2016

Das stimmt so nicht, mit einem Zertifikat wird nicht verschlüsselt, das geschieht mit...

pythoneer 07. Jan 2016

Warum soll das SnakeOil sein? Das ist so unsinnig als würde ich behaupten, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:40

  2. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  3. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel