Abo
  • Services:

Let's Encrypt: Kostenlose Zertifikate angeblich auch für Malware

Let's Encrypt erstellt vermeintlich Zertifikate für Domains, über die Malware verteilt wird. Das zumindest behauptet ein Anti-Viren-Hersteller, der gleichzeitig eine konkurrierende Zertifizierungsstelle ist. Das beschriebene Problem scheint jedoch ganz andere Hintergründe zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Das Unternehmen Trend Micro berichtet, dass Let's Encrypt nun auch von sogenannten Malvertisern genutzt werde, die Schadsoftware über eine Einbettung in Werbeformate verteilen. Der Anti-Viren-Hersteller Trend Micro agiert auch als Certificate Authority (CA) und meint darüber hinaus, dieses Potenzial zum Missbrauch von Let's Encrypt habe es schon immer gegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Denn der kostenlose Dienst von Let's Encrypt zum Ausstellen von TLS-Zertifikaten für Webseiten überprüfe nur, ob der Antragsteller des Zertifikats die Kontrolle über die Domain besitzt, für die das Zertifikat ausgestellt werden soll. Eine weitergehende Identitätsprüfung wie bei den kommerziellen CAs finde nicht statt.

Den Ausführungen von Trend Micro zufolge haben sich Angreifer nun ein Zertifikat für die Subdomain zu einer legitimen Domain erstellt. Sie haben die Kontrolle über ad.$hostname.com erhalten, den darüber laufenden Traffic mit Hilfe des Zertifikats von Let's Encrypt verschlüsselt und anschließend in die ausgelieferte Werbung Malware eingebettet.

Let's Encrypt ist nicht das Problem

Diese Argumentation, welche Let's Encrypt nicht gerade in ein gutes Licht rückt, kritisiert der Google-Angestellte Ryan Hurst in seinem privaten Blog. Dort heißt es, dass Trend Micro wissentlich oder unwissentlich wichtige Details dieses Vorfalls falsch darstelle.

Immerhin sei der beschriebene Angriff nicht allein bei Let's Encrypt möglich, sondern sei in der Vergangenheit auch bei vielen anderen CAs aufgetreten, was Trend Micro allerdings nicht erwähnt. Außerdem sei der Angriff nicht wegen der TLS-Verschlüsselung möglich, sondern weil die Angreifer die Kontrolle über eine fremde Domain übernehmen konnten. Der Angriff hätte also auch ganz ohne Zertifikat ausgeführt werden können.

Hurst nennt die Ausführungen von Trend Micro deshalb letztlich "fadenscheinig" und vermutet, dass der Bericht lediglich darauf abziele, das eigene kostenpflichtige Angebot gegenüber dem kostenlosen Dienst von Let's Encrypt abzugrenzen, wie dies bereits andere CAs getan hätten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anke 27. Jan 2016

Ich hatte gute Erfahrungen mit https://www.cheapsslshop.com/ Preiswert und kräftige...

SJ 08. Jan 2016

Was für nen Freifahrtschein denn?

negecy 07. Jan 2016

Das ist eben gerade *falsch*. Es gibt so genannte High Risk Domains und auch...

decaflon 07. Jan 2016

Das stimmt so nicht, mit einem Zertifikat wird nicht verschlüsselt, das geschieht mit...

pythoneer 07. Jan 2016

Warum soll das SnakeOil sein? Das ist so unsinnig als würde ich behaupten, dass...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /