Abo
  • Services:

Let's Encrypt: Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

Seit Januar 2016 hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt über 15.000 Zertifikate mit dem Stichwort Paypal ausgestellt. Ein Großteil der beantragenden Domains weisen eindeutig auf Phishing-Seiten hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Der Sicherheitsexperte Vincent Lynch schlägt Alarm: Über die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt werden immer mehr Zertifikate für dubiose Webseiten ausgestellt. Allein mit dem Stichwort Paypal hätten seit Januar 2016 fast 15.000 eindeutig als Phishing-Seiten identifizierte Domains Zertifikate von Let's Encrypt erhalten. Lynch fordert mehr Engagement seitens der Zertifizierungsstelle, um dubiosen Seiten eine solche Legitimierung zu verweigern. Es ist nicht das erste Mal, dass Let's Encrypt mit solchen Vorwürfen konfrontiert wird.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Lynch beobachtet dieses Phänomen seit mehreren Monaten. Er habe festgestellt, dass die Ausstellungen von Zertifikaten zuletzt exponentiell zugenommen hätte. Vor Januar 2016 seien es nur einige hundert Zertifikate gewesen. Seit Dezember 2016 seien monatlich aber bereits mehrere tausend Zertifikate ausgestellt worden. Andere Certificate Authorities würden wohlweislich Domainnamen, die den Namen "Paypal" enthalten, erst nach genauer Überprüfung ein Zertifikat ausstellen. Gleichzeitig weist Lynch aber darauf hin, das Let's Encrypt nicht nur eine Zwischenstelle ist, sondern auch mit den Regeln konform gehe.

Let's Encrypt will keine Internet-Polizei sein

Let's Encrypt hatte bereits vor dem Start seines Regelbetriebs betont, es sei nicht seine Aufgabe, eine Wertung der Domains vorzunehmen, für die Zertifikate ausgestellt werden. Es gehe in erster Linie darum, das Internet möglichst weitflächig zu verschlüsseln.

Laut einer Untersuchung des Sicherheitsunternehmens Cyren haben Phishing-Seiten aber ohnehin eine geringe Lebensdauer, meist sind sie nur wenige Tage online, bis sie als nicht vertrauenswürdige Webseite eingestuft werden. Gängige Browser warnen dann unmissverständlich beim Öffnen solcher Seiten. Aber auch in der Adresszeile fallen Domains auf, die Zwischenzertifikate zur Verschlüsselung verwenden: Sie werden zwar mit einem grünen Schloss zum Zeichen einer sicheren Verbindung dargestellt, allerdings fehlt ihnen die offizielle Zeichenkette des eigentlichen Unternehmens, etwa "PayPal, Inc" im Falle des Zahlungsanbieters.

Dennoch sollten Anwender wieder genauer hinsehen, wenn sie etwa über Links in E-Mails auf Webseiten umgeleitet werden, auf denen sie aufgefordert werden, ihre Zugangsdaten einzugeben. Eine verschlüsselte Webseite ist eben nicht per se vertrauenswürdig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /