Abo
  • Services:

Let's Encrypt: Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

Seit Januar 2016 hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt über 15.000 Zertifikate mit dem Stichwort Paypal ausgestellt. Ein Großteil der beantragenden Domains weisen eindeutig auf Phishing-Seiten hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs.
Auch Let's Encrypt plagen die strukturellen Probleme anderer CAs. (Bild: Let's Encrypt)

Der Sicherheitsexperte Vincent Lynch schlägt Alarm: Über die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt werden immer mehr Zertifikate für dubiose Webseiten ausgestellt. Allein mit dem Stichwort Paypal hätten seit Januar 2016 fast 15.000 eindeutig als Phishing-Seiten identifizierte Domains Zertifikate von Let's Encrypt erhalten. Lynch fordert mehr Engagement seitens der Zertifizierungsstelle, um dubiosen Seiten eine solche Legitimierung zu verweigern. Es ist nicht das erste Mal, dass Let's Encrypt mit solchen Vorwürfen konfrontiert wird.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Lynch beobachtet dieses Phänomen seit mehreren Monaten. Er habe festgestellt, dass die Ausstellungen von Zertifikaten zuletzt exponentiell zugenommen hätte. Vor Januar 2016 seien es nur einige hundert Zertifikate gewesen. Seit Dezember 2016 seien monatlich aber bereits mehrere tausend Zertifikate ausgestellt worden. Andere Certificate Authorities würden wohlweislich Domainnamen, die den Namen "Paypal" enthalten, erst nach genauer Überprüfung ein Zertifikat ausstellen. Gleichzeitig weist Lynch aber darauf hin, das Let's Encrypt nicht nur eine Zwischenstelle ist, sondern auch mit den Regeln konform gehe.

Let's Encrypt will keine Internet-Polizei sein

Let's Encrypt hatte bereits vor dem Start seines Regelbetriebs betont, es sei nicht seine Aufgabe, eine Wertung der Domains vorzunehmen, für die Zertifikate ausgestellt werden. Es gehe in erster Linie darum, das Internet möglichst weitflächig zu verschlüsseln.

Laut einer Untersuchung des Sicherheitsunternehmens Cyren haben Phishing-Seiten aber ohnehin eine geringe Lebensdauer, meist sind sie nur wenige Tage online, bis sie als nicht vertrauenswürdige Webseite eingestuft werden. Gängige Browser warnen dann unmissverständlich beim Öffnen solcher Seiten. Aber auch in der Adresszeile fallen Domains auf, die Zwischenzertifikate zur Verschlüsselung verwenden: Sie werden zwar mit einem grünen Schloss zum Zeichen einer sicheren Verbindung dargestellt, allerdings fehlt ihnen die offizielle Zeichenkette des eigentlichen Unternehmens, etwa "PayPal, Inc" im Falle des Zahlungsanbieters.

Dennoch sollten Anwender wieder genauer hinsehen, wenn sie etwa über Links in E-Mails auf Webseiten umgeleitet werden, auf denen sie aufgefordert werden, ihre Zugangsdaten einzugeben. Eine verschlüsselte Webseite ist eben nicht per se vertrauenswürdig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Richtig Steller 01. Apr 2017

OCSP-Stapling kann keine Lösung sein: Zum einen unterstützt die breite Masse an Hostern...

GottZ 30. Mär 2017

stift würde auch gut passen.

Natanji 29. Mär 2017

Das kommt ja nur noch dazu. Wenn die lokale Maschine infiziert ist, kann sie anzeigen...

mgutt 29. Mär 2017

Dieser "Fakt" ist genauso als würde man sagen, dass die Telekom einem Hacker einen...

uschatko 29. Mär 2017

Das sag den Browserherstellern, dem Normalbenutzer wurde eingehämmert siehst Du ein...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /