Let's Encrypt: Ein kostenfreies Zertifikat, alle zwei Sekunden

Der Start der neuen Certificate Authority Let's Encrypt hat offenbar recht gut funktioniert. Nach nur rund einem Monat im Betabetrieb ist das Projekt schon die fünftgrößte CA der Welt. Doch es gibt noch einige Aufgaben zu bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen.
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen. (Bild: Roland Shoemaker/Screenshot: Golem.de)

Auf dem 32C3 in Hamburg hat der EFF-Mitarbeiter Roland Shoemaker den anwesenden Hackern über die ersten Erfahrungen nach dem Launch der freien Certificate Authority Let's Encrypt berichtet. Seit dem Start der offenen Beta hat Let's Encrypt nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Zertifikate für 440.000 DNS-Namen ausgestellt. Damit sei das Projekt bereits die fünftgrößte CA weltweit, so Shoemaker.

Stellenmarkt
  1. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
Detailsuche

Er verkündete den Anwesenden, dass sie keinen schnellen Übergang in den endgültigen Produktivbetrieb erwarten sollten: "Wir machen eine Beta im Google-Stil, dass kann also durchaus etwas dauern", sagte er. Doch die Systeme machen offenbar keine größeren Probleme, denn während der ersten zwölf Stunden wurde nach Aussage von Shoemaker alle zwei Sekunden ein neues Zertifikat ausgestellt.

Bislang würden rund 120.000 individuelle Registrierungen von Nutzern vorliegen, die im Schnitt zwei Zertifikate erstellt haben. 80 Prozent der Domain-Namen, für die Zertifikate ausgestellt wurden, hätten bislang keinen Eintrag in den Certificate Transparency Logs gehabt. 66 Prozent von ihnen würden den offiziellen Client nutzen - mittlerweile gibt es aber auch mehr als 30 verschiedene Implementationen für alle verschiedenen Systeme und Wünsche.

Integration mit Hosting-Providern als Ziel

Auch der Mechanismus zum Zurückziehen irrtümlich ausgestellter Zertifikate funktioniere - wurde jedoch bislang nur 2.500-mal genutzt. Shoemaker betonte, dass es nicht das Ziel sei, die größte CA der Welt zu werden, vielmehr solle der Anteil des HTTPS-Traffics nachhaltig erhöht werden. Deshalb sind Privatanwender und kleinere Projekte die Hauptzielgruppe von Let's Encrypt. Aus diesem Grund arbeitet das Team auch mit großen Hosting-Providern zusammen, um eine reibungslose Integration von Let's Encrypt zu ermöglichen - in den USA soll es bereits erste Partnerschaften geben. Wir hatten bei deutschen Providern nachgefragt - hier wird es wohl noch etwas dauern.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

In Zukunft will Let's Encrypt eine erweiterte Prüfung einführen, wenn Nutzer, die bereits über ein Zertifikat für ihre Domain verfügen, dieses auf Let's Encrypt umziehen wollen. Dann müssten die Nutzer beweisen, dass sie Kontrolle über den privaten Schlüssel des Zertifikats haben, bevor sie das neue erstellen können. Außerdem bemüht sich das Projekt um die Aufnahme in das CA-Browser-Forum, um künftig auch politisch über die Zukunft von Zertifikaten mitentscheiden zu können. Dafür fehlen Let's Encrypt aber derzeit noch einige notwendige Audits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
    Betriebssysteme
    Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

    Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  2. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

RipClaw 30. Dez 2015

Das merkst du spätestens wenn du die Einkaufspreise mit den Preisen vergleichst die du...

RipClaw 30. Dez 2015

Die haben genug damit zu tun andere zu erpressen z.B. Shopbetreiber oder Seiten für...

RipClaw 30. Dez 2015

Die Zertifikate von CaCert werden erst akzeptiert wenn man das Root Zertifikat von denen...

RipClaw 29. Dez 2015

Genau das kriegen aber viele nicht hin und da will der Let's Encrypt Client ansetzen...

Moriati 29. Dez 2015

Also wenn ich mich da nicht ganz täusche, dann werden und wurden die CA Rootzertifikate...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /