Let's Encrypt: Ein kostenfreies Zertifikat, alle zwei Sekunden

Der Start der neuen Certificate Authority Let's Encrypt hat offenbar recht gut funktioniert. Nach nur rund einem Monat im Betabetrieb ist das Projekt schon die fünftgrößte CA der Welt. Doch es gibt noch einige Aufgaben zu bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen.
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen. (Bild: Roland Shoemaker/Screenshot: Golem.de)

Auf dem 32C3 in Hamburg hat der EFF-Mitarbeiter Roland Shoemaker den anwesenden Hackern über die ersten Erfahrungen nach dem Launch der freien Certificate Authority Let's Encrypt berichtet. Seit dem Start der offenen Beta hat Let's Encrypt nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Zertifikate für 440.000 DNS-Namen ausgestellt. Damit sei das Projekt bereits die fünftgrößte CA weltweit, so Shoemaker.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Er verkündete den Anwesenden, dass sie keinen schnellen Übergang in den endgültigen Produktivbetrieb erwarten sollten: "Wir machen eine Beta im Google-Stil, dass kann also durchaus etwas dauern", sagte er. Doch die Systeme machen offenbar keine größeren Probleme, denn während der ersten zwölf Stunden wurde nach Aussage von Shoemaker alle zwei Sekunden ein neues Zertifikat ausgestellt.

Bislang würden rund 120.000 individuelle Registrierungen von Nutzern vorliegen, die im Schnitt zwei Zertifikate erstellt haben. 80 Prozent der Domain-Namen, für die Zertifikate ausgestellt wurden, hätten bislang keinen Eintrag in den Certificate Transparency Logs gehabt. 66 Prozent von ihnen würden den offiziellen Client nutzen - mittlerweile gibt es aber auch mehr als 30 verschiedene Implementationen für alle verschiedenen Systeme und Wünsche.

Integration mit Hosting-Providern als Ziel

Auch der Mechanismus zum Zurückziehen irrtümlich ausgestellter Zertifikate funktioniere - wurde jedoch bislang nur 2.500-mal genutzt. Shoemaker betonte, dass es nicht das Ziel sei, die größte CA der Welt zu werden, vielmehr solle der Anteil des HTTPS-Traffics nachhaltig erhöht werden. Deshalb sind Privatanwender und kleinere Projekte die Hauptzielgruppe von Let's Encrypt. Aus diesem Grund arbeitet das Team auch mit großen Hosting-Providern zusammen, um eine reibungslose Integration von Let's Encrypt zu ermöglichen - in den USA soll es bereits erste Partnerschaften geben. Wir hatten bei deutschen Providern nachgefragt - hier wird es wohl noch etwas dauern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Zukunft will Let's Encrypt eine erweiterte Prüfung einführen, wenn Nutzer, die bereits über ein Zertifikat für ihre Domain verfügen, dieses auf Let's Encrypt umziehen wollen. Dann müssten die Nutzer beweisen, dass sie Kontrolle über den privaten Schlüssel des Zertifikats haben, bevor sie das neue erstellen können. Außerdem bemüht sich das Projekt um die Aufnahme in das CA-Browser-Forum, um künftig auch politisch über die Zukunft von Zertifikaten mitentscheiden zu können. Dafür fehlen Let's Encrypt aber derzeit noch einige notwendige Audits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 30. Dez 2015

Das merkst du spätestens wenn du die Einkaufspreise mit den Preisen vergleichst die du...

RipClaw 30. Dez 2015

Die haben genug damit zu tun andere zu erpressen z.B. Shopbetreiber oder Seiten für...

RipClaw 30. Dez 2015

Die Zertifikate von CaCert werden erst akzeptiert wenn man das Root Zertifikat von denen...

RipClaw 29. Dez 2015

Genau das kriegen aber viele nicht hin und da will der Let's Encrypt Client ansetzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /