Let's Encrypt: Audits der kostenfreien CA sind jetzt verfügbar

Zwischendurch gab es ein wenig Aufregung, doch jetzt sind alle Bedingungen erfüllt: Let's Encrypt hat die für eine CA notwendigen unabhängigen Audits veröffentlicht. Offensichtlich lagen diese schon seit September vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Let's Encrypt hat alle benötigten Dokumente zusammen - und veröffentlicht.
Let's Encrypt hat alle benötigten Dokumente zusammen - und veröffentlicht. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Let's Encrypt hat die Webtrust-Audits veröffentlicht. Diese sind für den Betrieb einer CA (Certificate Authority) notwendig. Sie wurden von dem Unternehmen Brightline erstellt und lagen Let's Encrypt offenbar schon seit Anfang September vor. Wieso die Berichte nicht schon früher veröffentlicht wurden, ist nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Zwischenzeitlich hatte eine deutsche Sicherheitsfirma Kritik an der Zertifikatsvergabe von Let's Encrypt geäußert. Die Firma PSW-Group bietet verschiedene Sicherheitslösungen an und stellt als Reseller auch selbst SSL-Zertifikate zur Verfügung - Let's Encrypt steht also durchaus in Konkurrenz zu dem Unternehmen. Die PSW Group hatte argumentiert, dass Let's Encrypt wegen der fehlenden Audits noch keine Zertifikate ausstellen dürfe.

Andere sehen die Zertifikatsausgabe nicht kritisch: So schreibt Eddy Nigg von StartCom in einem Bugzilla-Post, dass eine neue CA 90 Tage Zeit habe, die Audits vorzulegen, nachdem sie ihr erstes öffentlich vertrautes Zertifikat veröffentlicht habe. Wenn Let's Encrypt die Dokumente nicht rechtzeitig veröffentlicht hätte, wäre Identtrust verpflichtet gewesen, den Cross-Sign mit dem Root-Zertifikat der Initiative vorläufig auf Eis zu legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /