Abo
  • Services:

Let's Encrypt: 1 Million freie Zertifikate und ein paar Probleme

Let's Encrypt wächst rasant - nach wenigen Monaten gibt es bereits eine Million Zertifikate. Doch in der Betaphase gibt es nach wie vor einige Probleme und Beschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Let's Encrypt wächst weiterhin schnell.
Let's Encrypt wächst weiterhin schnell. (Bild: Techfruit)

Die freie Certificate Authority Let's Encrypt hat bereits eine Million Zertifikate ausgestellt, wie die Organisation in einem Blogbeitrag schreibt. Insgesamt seien rund 2,5 Millionen Domainnamen mit den Zertifikaten abgesichert worden, 90 Prozent davon hätten zuvor keine Verschlüsselung angeboten, schreiben die Macher. Ein paar Probleme gibt es jedoch noch in der Betaphase.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Von den eine Million ausgestellten Zertifikaten sind nach Angaben der Let's-Encrypt-Statistiken über 800.000 nicht ausgelaufen, was eine aktive Nutzung zeigt. Derzeit müssen die Zertifikate noch nach 90 Tagen manuell oder per Cron-Job erneuert werden - ein Prozess, der künftig automatisiert werden soll.

Für größere Hoster oder Betreiber komplexer Webseiten dürften einige der Limitierungen nach wie vor problematisch sein. So können pro Domainname maximal 100 Subdomains abgesichert werden, außerdem gibt es ein Limit für Zertifikate, die von einer bestimmten IP-Adresse aus erstellt werden können. Eine weitere Beschränkung, die sich jedoch durch Testen in der Staging-Umgebung vermeiden lassen sollte, ist die erneute Registrierung einer Domain innerhalb kurzer Zeit - derzeit gibt es ein Limit von fünf Anträgen pro Domain pro Woche.

Probleme für Windows-XP-Clients

Probleme gibt es außerdem für Windows-XP-Clients. Let's Encrypt ist derzeit noch auf das Cross-Signing mit Identrust angewiesen, weil das Root-Zertifikat der Initiative noch nicht in den großen Browsern akzeptiert wird. Teil des Deals ist aber offenbar, dass keine Zertifikate für die Endung .mil, für den militärischen Gebrauch, ausgestellt werden dürfen. Windows XP unterstützt jedoch keine Einschränkungen für den Geltungsbereich von Zertifikaten. Für Windows XP mit SP3 könnte das Problem langfristig behoben werden. Frühere Versionen des Betriebssystems dürften auch künftig nicht unterstützt werden, weil diese keine SHA2-Zertifikate akzeptieren.

Als Reaktion auf unseren Artikel "Vorerst keine automatische Unterstützung" von Let's Encrypt hat sich ein Leser bei uns gemeldet, der selbst nochmal bei seinem Hoster nach Let's-Encrypt-Unterstützung gefragt hatte. Hetzner teilte ihm seinen Angaben zufolge mit: "Es wird was kommen, aber es wird wohl nicht Let's Encrypt werden. Einführung ist für circa April geplant." Wir sind gespannt.

Das Projekt wird von der Internet Security Research Group in Kalifornien betrieben. Diese wird unterstützt von Mozilla, der Electronic Frontier Foundation (EFF), Cisco, Akamai, der Stanford Law School und CoreOS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

ikhaya 12. Mär 2016

Es ist eine "offene Beta", da ist es wichtig wenn Fehlerkorrekturen schnellstmöglich an...

Schnarchnase 11. Mär 2016

Das gilt nur für EV-Zertifikate, die normalen laufen in der Regel immer...

NeoCronos 10. Mär 2016

Ich bin mir nicht sicher ob eine https Verbindung bei einem nicht mehr gewartetem System...

Apfelbrot 09. Mär 2016

Bin ich zu blöde oder wo soll hier das Problem sein? Man signiert einfach keine...

p90 09. Mär 2016

Das ist aber alles Sache der Domainvergabestellen und nicht die der CAs. So hat man...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /