Abo
  • Services:

Leslie Lamport: Turing-Award für LaTeX-Erfinder

Der Mathematiker Leslie Lamport wird mit dem Turing-Award 2013 ausgezeichnet. Der inzwischen für Microsoft tätige Wissenschaftler erfand nicht nur das Textsatzsystem LaTeX, sondern erforschte auch viele Grundlagen für Vernetzung von Rechnern und die Kryptographie.

Artikel veröffentlicht am ,
Turing-Preisträger Leslie Lamport
Turing-Preisträger Leslie Lamport (Bild: Leslie Lamport)

Im Alter von 73 Jahren erhält Leslie Lamport mit dem Turing-Award die höchste Auszeichnung der Computerwissenschaften. Die seit 1962 vergebene Auszeichnung gilt in der IT als dem Nobelpreis ebenbürtige Ehrung. Lamport erhält den Preis nicht für sein bekanntestes Projekt, das durch Makros vereinfachte Textsatzsystem LaTeX, das auf Tex basiert - daher stammt auch der Name des vor allem bei Wissenschaftlern für Formeln beliebten Programms: Lamports Tex. Vielmehr zeigt sich am Beispiel von LaTeX, was schon seit den 1960er Jahren der Schwerpunkt des Doktors der Mathematik ist: die Beschreibung von komplexen Problemen mittels mathematischer Formeln. Dafür leistete Lamport, der seit 2001 für Microsoft Research arbeitet, viel Grundlagenarbeit.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Bereits 1976 wurde seine Arbeit "Time, Clocks and the Ordering of Events in a Distributed System" (PDF) veröffentlicht, die für viele Protokolle vor allem bei vernetzten Rechnern die Basis darstellt. Lamport beschreibt darin die Synchronisation mehrerer Zeitgeber (clocks) und schlägt Zeitstempel dafür vor. Dieses Konzept wurde vielfach aufgegriffen. Lamport bezeichnet das Papier auf einer Übersichtsseite seiner Arbeiten als das am meisten zitierte, Google gibt ihm mit über 180.000 Fundstellen dabei recht. Später entwickelte Lamport daraus die Temporale Logik der Aktionen, (TLA) zu deren Umsetzung er auch eine Reihe von Open-Source-Tools veröffentlicht hat.

Auch der theoretischen Informatik und der Kryptographie widmete sich der Forscher. So schlug er 1982 einen Algorithmus für die Lösung des Byzantinischen Fehlers vor, der sich in Mehrprozessorsystemen umsetzen ließ. Zu diesem Problem, das die Integrität von Nachrichten beschreibt, hatte Lamport bereits seit dem Ende der 1970er Jahre mehrere Arbeiten veröffentlicht.

Ebenfalls 1979 schlug der Ausgezeichnete die erste digitale Signatur vor, aus der später das Lamport-Diffie-Verfahren hervorging. In seinen eigenen Kommentaren zu seinen Veröffentlichungen beschreibt Lamport, dass die Idee dazu eine der klassischen Silicon-Valley-Legenden darstellt: Sie entstand in einem Café in Berkeley, als der später als Vorreiter der Public-Key-Verschlüsselung gefeierte Whitfiled Diffie ihm erzählte, dass er nach einer Lösung für die digitale Signierung eines Dokuments suche. Ebenso klassisch ist die verpasste Chance, denn die Arbeit zur ersten digitalen Signatur reichte er nie zur Veröffentlichung in einem Fachmedium ein. Nach seiner damaligen Meinung - die Lamport heute als "möglicherweise falsch" bezeichnet - gab es bereits besser geeignete Algorithmen.

Der Turing-Award 2013 wird an Leslie Lamport am 21. Juni 2014 in San Francisco übergeben. Das Preisgeld beträgt 250.000 US-Dollar, dieser Betrag wird seit 2007 von den Firmen Google und Intel gestiftet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

der_wahre_hannes 20. Mär 2014

War ich ja wenigstens nicht der einzige, der drüber gestolpert ist. :)

graigcozadd1 20. Mär 2014

Davon abgesehen sind Sachen wie Quellenangabe etc

nie (Golem.de) 19. Mär 2014

Und einen Absatz weiter: "Lamport erhält den Preis nicht für sein bekanntestes Projekt...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /