Abo
  • Services:

Leslie Benzies: GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt

Everywhere: So lautet der Arbeitstitel des Spiels, an dem GTA-Chefentwickler Leslie Benzies mit seiner neuen Firma in Edinburgh und Los Angeles auf Basis der Lumberyard-Engine von Amazon arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Leslie Benzies, Rockstar North
Leslie Benzies, Rockstar North (Bild: Rockstar Games)

Früher war Leslie Benzies der Chef von Rockstar North und zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser Chefentwickler der GTA-Serie, inklusive GTA 5, und auch an Red Dead Redemption war Benzies beteiligt. Seitdem liefert er sich mit dem Studio einen Rechtsstreit um Tantiemen in Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Gleichzeitig hat Benzies aber auch ein neues Projekt in Angriff genommen. Das trägt den Arbeitstitel Everywhere und nutzt die Lumberyard-Engine (ein Derivat der Cryengine) von Amazon als technische Grundlage.

Im Gespräch mit Polygon äußert sich Benzies nur sehr vorsichtig über Everywhere. Derzeit arbeiteten rund 30 Entwickler in Edinburgh und Los Angeles an dem Titel. Die Niederlassung in Schottland ist kein Zufall: Auch Rockstar North hat dort seine Zentrale, einige der Mitarbeiter haben früher ebenfalls an Grand Theft Auto gearbeitet. Einen Namen hat das Startup von Benzies übrigens noch nicht.

Der Entwickler deutet an, dass Everywhere ebenfalls ein Open-World-Titel werden soll. Eine Neuerung soll sein, dass der Spieler noch mehr Freiheiten genießt als in GTA und dabei auch größeren Einfluss auf die Handlung hat.

Benzies will nach eigenen Angaben ein "klassisches Computerspiel" produzieren, aber mit neuen Ideen auch Menschen ansprechen, die sich bislang nicht für Games begeistern können. Zum Szenario oder den sonstigen Inhalten macht Benzies bislang noch keinerlei Angaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

n0x30n 27. Jan 2017

Klingt irgendwie danach. Open World, mehr Freiheiten und breitere Kundschaft.

Baertiger1980 27. Jan 2017

Hahaha, sehr geil :-D


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /