Abo
  • Services:

Leslie Benzies: GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt

Everywhere: So lautet der Arbeitstitel des Spiels, an dem GTA-Chefentwickler Leslie Benzies mit seiner neuen Firma in Edinburgh und Los Angeles auf Basis der Lumberyard-Engine von Amazon arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Leslie Benzies, Rockstar North
Leslie Benzies, Rockstar North (Bild: Rockstar Games)

Früher war Leslie Benzies der Chef von Rockstar North und zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser Chefentwickler der GTA-Serie, inklusive GTA 5, und auch an Red Dead Redemption war Benzies beteiligt. Seitdem liefert er sich mit dem Studio einen Rechtsstreit um Tantiemen in Millionenhöhe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Gleichzeitig hat Benzies aber auch ein neues Projekt in Angriff genommen. Das trägt den Arbeitstitel Everywhere und nutzt die Lumberyard-Engine (ein Derivat der Cryengine) von Amazon als technische Grundlage.

Im Gespräch mit Polygon äußert sich Benzies nur sehr vorsichtig über Everywhere. Derzeit arbeiteten rund 30 Entwickler in Edinburgh und Los Angeles an dem Titel. Die Niederlassung in Schottland ist kein Zufall: Auch Rockstar North hat dort seine Zentrale, einige der Mitarbeiter haben früher ebenfalls an Grand Theft Auto gearbeitet. Einen Namen hat das Startup von Benzies übrigens noch nicht.

Der Entwickler deutet an, dass Everywhere ebenfalls ein Open-World-Titel werden soll. Eine Neuerung soll sein, dass der Spieler noch mehr Freiheiten genießt als in GTA und dabei auch größeren Einfluss auf die Handlung hat.

Benzies will nach eigenen Angaben ein "klassisches Computerspiel" produzieren, aber mit neuen Ideen auch Menschen ansprechen, die sich bislang nicht für Games begeistern können. Zum Szenario oder den sonstigen Inhalten macht Benzies bislang noch keinerlei Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

n0x30n 27. Jan 2017

Klingt irgendwie danach. Open World, mehr Freiheiten und breitere Kundschaft.

Baertiger1980 27. Jan 2017

Hahaha, sehr geil :-D


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /