Abo
  • Services:

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
(Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Aktuell, vielfältig, verständlich, klar, unabhängig und hochqualitativ: 90 Prozent unserer LeserInnen finden, dass Golem.de genau das ist, wie unsere erste Umfrage vor rund zwei Monaten ergeben hat. Für fast zwei Drittel unserer NutzerInnen, vorwiegend Fachleute und Profis zwischen 20 und 40 Jahren, ist Golem.de die beste IT-Seite. Über 80 Prozent kommen täglich beziehungsweise mehrmals täglich auf unsere Seite - und zwar direkt und nicht über soziale Netzwerke oder Suchmaschinen. An der Umfrage haben sich 16.000 Personen beteiligt, wofür wir uns hiermit herzlich bedanken!

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Wir freuen uns sehr über die positiven Rückmeldungen aus der ersten Umfrage, wollen uns aber nicht darauf ausruhen, sondern Golem.de noch besser Ihren Bedürfnissen anpassen. Daher möchten wir in der zweiten Umfrage erfahren, welche Veränderungen Sie sich wünschen. Wie können wir Ihnen beruflich und privat noch besser weiterhelfen - mit unseren Inhalten, aber auch mit zusätzlichen Serviceangeboten? Und wofür könnten Sie sich vorstellen, Geld auszugeben?

Anonymität und Datenschutz sind natürlich gewährleistet. Sollte das Formular hier im Artikel nicht angezeigt werden, können Sie die Umfrage auch über diesen Link erreichen. Falls Sie über die Umfrage hinaus noch Gedanken an uns loswerden möchten, können Sie diese natürlich gerne in die Artikelkommentare oder an redaktion@golem.de schreiben.

Ein herzliches Dankeschön schon mal im Voraus. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihr Golem.de-Team



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

codepage.net 31. Mai 2018

Forumbeiträge zu bewerten ist bestimmt eine kritische Angelegenheit. Ein Problem ist, das...

sme (Golem.de) 16. Mai 2018

Danke für den Hinweis! Das entspricht tatsächlich nicht unseren Richtlinien, wir...

MistelMistel 14. Mai 2018

Ganz wichtig wäre die Baumansicht als Default bei allen zu aktivieren das das...

Garius 11. Mai 2018

Genau so sieht's aus.

Garius 10. Mai 2018

Du hast drei zur Auswahl. Keine passend? Ja. Vor allem stört es mich, dass der Link so...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /