Leseraten: Samsung will auch SSD 840 für mehr Tempo patchen

Nicht nur SSDs der Serie 840 Evo, sondern auch Laufwerke der Serie 840 ohne Namenszusatz können mit der Zeit langsamer werden. Samsung hat dieses Problem nun bestätigt und will für die Geräte eine Lösung bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die SSD 840 ohne Evo oder Pro kann langsamer werden.
Auch die SSD 840 ohne Evo oder Pro kann langsamer werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Kurz nachdem Samsung ein Programm zur Optimierung von SSDs der Serie 840 Evo und neue Firmware für diese Laufwerke bereitgestellt hat, bestätigt das Unternehmen nun, dass auch die Serie 840 das gleiche Problem hat: Daten, die vor langer Zeit geschrieben wurden, werden nur noch mit einer stark verminderten Geschwindigkeit gelesen. Statt einigen Hundert Megabyte pro Sekunde können die Werte auf bis zu 50 MByte/s fallen. Dagegen kann der Anwender bisher außer einem Umkopieren bei der Serie 840 nichts tun, danach kann der Effekt aber wieder auftreten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Nachdem für die Serie 840 Evo die Tools erschienen waren, und an anderer Stelle schon vorher, berichteten etliche Nutzer im Forum von Computerbase, dass auch die Serie 840 mit der Zeit beim Lesen langsamer wird. Dazu gibt es inzwischen viele Belege in Form von Screenshots, Samsung bestätigte den Fehler aber bisher nicht.

In einer per E-Mail verschickten Erklärung, die Golem.de vorliegt, meint das Unternehmen nun: "Uns ist durch das Feedback, das uns erreicht hat, bekannt, dass es auch beim Zugriff auf bestimmte Daten bei Modellen der SSD 840 zu niedrigeren Leseleistungen als angegeben kommen kann. Im Moment untersuchen unsere Produktexperten systematisch die betreffenden SSD-Modelle innerhalb verschiedener Systemumgebungen und arbeiten an einer schnellstmöglichen Lösung." Samsung betont auch, dass der Fehler bei den Serien 840 Pro und 850 Pro nicht auftreten kann. Wie auch bei anderen Produkten wie seinen SD-Karten hat Samsung auch bei SSDs inzwischen drei Serien mit derselben Modellnummer. Es gibt also 840, 840 Evo und 840 Pro. In dieser Reihenfolge sind die Geräte jeweils schneller und im Falle der Pro-Laufwerke mit längerer Garantie versehen.

Wann und in welcher Form die Lösung für die SSD 840 erscheinen soll, ist bisher nicht bekannt. Es ist aber wahrscheinlich, dass sie aus denselben Maßnahmen wie bei der Serie 840 Evo besteht. Die dabei genutzte Software heißt Performance Restoration, ihre Funktionen sind bisher nicht in dem SSD-Tool Magician enthalten. Der Restaurator installiert eine neue Firmware und ordnet die Datenstruktur neu, was aber anders als bei einem manuellen Umkopieren abläuft. Bei großen und vollen SSDs kann das laut Samsung mehrere Stunden dauern. Danach bleiben aber auch lange nicht mehr neu geschriebene Dateien dauerhaft schnell lesbar. Wie Golem.de mit einer 840 mit 250 GByte ausprobiert hat, läuft das Tool für die 840 Evo nicht mit diesem Laufwerk, hier heißt es also, auf eine neue Version von Samsung zu warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

Hallo, gibt es schon Neuigkeiten wann eine aktualisierte Firmware für die Samsung 840 SSD...

ffrhh 30. Okt 2014

Ganz und gar nicht. Nur der Hersteller weiß, welchen Mist er da verbaut hat und kann...

MarioWario 30. Okt 2014

Ich habe eine 1TB EVO mit rund 60% Füllung - das RestaurationTool.ISO (Version 1.0) habe...

MarioWario 29. Okt 2014

Wenn die Firmware-Version EXT0BB6Q ist, dann würde es probieren. In dem Artikel von Sven...

SJ 29. Okt 2014

Deswegen zuerst dd if=/dev/sda of=/some/mount/backup/drive/backup.dd



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Apple: Neues Macbook Pro macht Probleme mit SD-Kartenleser
    Apple
    Neues Macbook Pro macht Probleme mit SD-Kartenleser

    Der Kartenleser im neuen Macbook Pro ist nicht mit allen SD-Karten kompatibel, die sich mit Dongle-Lösungen problemlos auslesen lassen.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /