Abo
  • Services:
Anzeige
LeEco LeSee
LeEco LeSee (Bild: LeEco/Screenshot: Golem.de)

LeSee: Chinesischer Tesla-Konkurrent zeigt autonomes Elektroauto

LeEco LeSee
LeEco LeSee (Bild: LeEco/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Hersteller LeEco hat überraschend mit dem LeSee ein Elektroauto vorgestellt, das teilautonome Fahrfunktionen bieten soll und sich teilweise auch mit dem Smartphone steuern lässt. Doch das Auto wirkt noch sehr unfertig.

LeEco hat neben mehreren Smartphones, die ohne Kopfhörerbuchse auskommen, auch ein Elektroauto gezeigt, das teilautonome Fahrfunktionen bieten soll.

Anzeige

Das Unternehmen LeEco, das auch hinter dem chinesischen Unternehmen Faraday Future steht, will Aston Martin helfen, dessen Elektrosportwagen RapidE auf den Markt zu bringen. Eine entsprechende Kooperation wurde bereits abgeschlossen.

Die fünfsitzige Mittelklassenlimousine wurde kurz auf der Bühne präsentiert, und reagierte auf die Spracheingaben auf einem Smartphone, wie LeEco-Chef Jia Yueting zeigte. Dabei handelte es sich allerdings eher um ein Fahrzeugkonzept als um ein fahrbereites Auto. Der Lidar-Scanner (Light detection and ranging) auf dem Fahrzeugdach, mit dem das Auto die Umgebung erfassen kann, wirkt eher wie ein Aufsatz, der bei einem Versuchsfahrzeug montiert wurde.

Der Chef von LeEco hatte das Fahrzeug mit einem Sprachbefehl auf dem Smartphone zum Vorfahren und zum Einparken gebracht. Das Fahrzeug verfügt über sogenannte Selbstmördertüren und soll Sitze haben, die sich dem Nutzer selbstständig anpassen.

Autonome Autos als Taxis

LeEco ist ein Geldgeber für das chinesische Startup Yidao Yongche, das wie Uber in den USA und in Europa einen Fahrdienst anbietet. LeSee-Autos sollen künftig die Rolle von selbstfahrenden Taxis übernehmen. Ob sie verfügbar sind, sollen ihre Frontscheinwerfer durch eine Farbtönung visualisieren, ähnlich wie die Taxischilder oder Zusatzleuchten in fast allen Teilen der Welt.

LeEco teilte nicht mit, ab wann die LeSee-Autos verfügbar sein werden. Mit dem massenhaften Einsatz teilautonomer Fahrzeuge wird ab dem Jahr 2020 gerechnet. Dabei muss allerdings der Fahrer stets eingriffsbereit bleiben.

Auf der Pekinger Automesse, die ab dem 24. April 2016 stattfindet, sollen weitere Details zu dem Fahrzeug veröffentlicht werden.

Die Konkurrenz schläft nicht

Auch andere Unternehmen wollen autonom fahrende Autos als Taxis einsetzen. General Motors und der Mitfahrdienst Lyft kooperieren bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investiert GM eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup. Zunächst soll der Ausbau des Dienstes finanziert werden.

Wie Lyft will auch der Konkurrent Uber - zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität - ein autonom fahrendes Auto entwickeln, um Löhne einzusparen und das Fahren sicherer und effizienter zu machen. Die Fahrzeuge, die auf einem Ford-Mittelklasse-Auto basieren, sind nicht nur durch ihre Aufkleber an den Seiten deutlich zu erkennen, sondern vor allem durch ihren Dachaufbau, der unter anderem durch ein rotierendes Lidar-System zur Abstandsmessung per Laser auffällt.


eye home zur Startseite
honna1612 24. Apr 2016

Bekommt Konkurrenz aus China. Aber wo bleibt Deutschland?

nightmar17 21. Apr 2016

Wo genau ist dann das Problem? Ich mein ja, ich fahre auch gerne Auto, aber ich glaube...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: DLC oder Zwangsupdate, das ist hier die Frage!

    TheUnichi | 22:36

  2. Re: Erster!!!

    Myxier | 22:28

  3. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Myxier | 22:23

  4. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  5. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel