• IT-Karriere:
  • Services:

LeSee: Chinesischer Tesla-Konkurrent zeigt autonomes Elektroauto

Der chinesische Hersteller LeEco hat überraschend mit dem LeSee ein Elektroauto vorgestellt, das teilautonome Fahrfunktionen bieten soll und sich teilweise auch mit dem Smartphone steuern lässt. Doch das Auto wirkt noch sehr unfertig.

Artikel veröffentlicht am ,
LeEco LeSee
LeEco LeSee (Bild: LeEco/Screenshot: Golem.de)

LeEco hat neben mehreren Smartphones, die ohne Kopfhörerbuchse auskommen, auch ein Elektroauto gezeigt, das teilautonome Fahrfunktionen bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Das Unternehmen LeEco, das auch hinter dem chinesischen Unternehmen Faraday Future steht, will Aston Martin helfen, dessen Elektrosportwagen RapidE auf den Markt zu bringen. Eine entsprechende Kooperation wurde bereits abgeschlossen.

Die fünfsitzige Mittelklassenlimousine wurde kurz auf der Bühne präsentiert, und reagierte auf die Spracheingaben auf einem Smartphone, wie LeEco-Chef Jia Yueting zeigte. Dabei handelte es sich allerdings eher um ein Fahrzeugkonzept als um ein fahrbereites Auto. Der Lidar-Scanner (Light detection and ranging) auf dem Fahrzeugdach, mit dem das Auto die Umgebung erfassen kann, wirkt eher wie ein Aufsatz, der bei einem Versuchsfahrzeug montiert wurde.

Der Chef von LeEco hatte das Fahrzeug mit einem Sprachbefehl auf dem Smartphone zum Vorfahren und zum Einparken gebracht. Das Fahrzeug verfügt über sogenannte Selbstmördertüren und soll Sitze haben, die sich dem Nutzer selbstständig anpassen.

Autonome Autos als Taxis

LeEco ist ein Geldgeber für das chinesische Startup Yidao Yongche, das wie Uber in den USA und in Europa einen Fahrdienst anbietet. LeSee-Autos sollen künftig die Rolle von selbstfahrenden Taxis übernehmen. Ob sie verfügbar sind, sollen ihre Frontscheinwerfer durch eine Farbtönung visualisieren, ähnlich wie die Taxischilder oder Zusatzleuchten in fast allen Teilen der Welt.

LeEco teilte nicht mit, ab wann die LeSee-Autos verfügbar sein werden. Mit dem massenhaften Einsatz teilautonomer Fahrzeuge wird ab dem Jahr 2020 gerechnet. Dabei muss allerdings der Fahrer stets eingriffsbereit bleiben.

Auf der Pekinger Automesse, die ab dem 24. April 2016 stattfindet, sollen weitere Details zu dem Fahrzeug veröffentlicht werden.

Die Konkurrenz schläft nicht

Auch andere Unternehmen wollen autonom fahrende Autos als Taxis einsetzen. General Motors und der Mitfahrdienst Lyft kooperieren bei der Entwicklung autonom fahrender Autos. Dafür investiert GM eine halbe Milliarde US-Dollar in das US-Startup. Zunächst soll der Ausbau des Dienstes finanziert werden.

Wie Lyft will auch der Konkurrent Uber - zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität - ein autonom fahrendes Auto entwickeln, um Löhne einzusparen und das Fahren sicherer und effizienter zu machen. Die Fahrzeuge, die auf einem Ford-Mittelklasse-Auto basieren, sind nicht nur durch ihre Aufkleber an den Seiten deutlich zu erkennen, sondern vor allem durch ihren Dachaufbau, der unter anderem durch ein rotierendes Lidar-System zur Abstandsmessung per Laser auffällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. 289,10€ (Bestpreis!)

honna1612 24. Apr 2016

Bekommt Konkurrenz aus China. Aber wo bleibt Deutschland?

nightmar17 21. Apr 2016

Wo genau ist dann das Problem? Ich mein ja, ich fahre auch gerne Auto, aber ich glaube...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /