Lernplattform und Webseiten: Tausende Schulen müssen Hochschulnetz verlassen

Das Hochschulnetz versorgt tausende Schulen in Baden-Württemberg mit Lernplattform und Homepage. Jetzt will die Regierung den Stecker ziehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ob das mit dem Umzug der Schul-Webseiten und Bildungsplattformen klappt?
Ob das mit dem Umzug der Schul-Webseiten und Bildungsplattformen klappt? (Bild: Alexandr Borecky/Pixabay)

Mitten in der Pandemie mit meist Wechsel- und Fernunterricht hat die baden-württembergische Landesregierung den Schulen mitgeteilt, dass sie das Hochschulnetz des Landes (Belwü) verlassen müssten. Die Lernplattform Moodle und die Videokonferenzsoftware Big Blue Button sowie Mailserver sollten zu einem neuen, noch nicht bekannten Anbieter umgezogen werden. Die Webauftritte von mehr als 2.000 Schulen würden jedoch komplett eingestellt, heißt es in dem Brief Belwüs an die Schulträger. Die Schulen müssten selbst nach einem neuen Anbieter suchen.

Zur Begründung heißt es in dem Schreiben, es gebe "veränderte rechtliche Rahmenbedingungen". Zudem werde eine "langfristige Perspektive für einen gesicherten Betrieb" benötigt. Diese könnten weder das Kultus- noch das Wissenschaftsministerium "aus verschiedenen Gründen nicht verlässlich dauerhaft erbringen". Beide Ministerien äußerten sich auf Anfrage dazu zunächst nicht.

Das Landeshochschulnetz nimmt demnach keine neuen Schulen mehr auf und will ab Oktober die bestehenden Auftritte der Schulen im Hochschulnetz einstellen. Empfehlungen für alternative Dienstleister könne man aus Wettbewerbsgründen keine geben, schreibt Belwü. Der Umbau soll stufenweise erfolgen und bis ins Jahr 2023 dauern. Ein Grund hierfür sei das neue Vergabe- und Steuerrecht, das ab 2023 gelte, teilte das Kultusministerium mit.

Kritik an Landesregierung

Der Philologenverband Baden-Württemberg kritisierte dies: Mitten im Corona-Lockdown und im digitalen Fernunterricht erführen tausende Schulen, die den Internetanschluss, ihre Homepage, die Lehrer-E-Mailkonten und Moodle-Lernplattformen bei Belwü betreiben, dass diese sukzessive beendet werden sollten, teilte der Landesvorsitzende Ralf Scholl mit. Es sei völlig unverständlich, dass zum zweiten Mal innerhalb von nur drei Jahren eine bestehende Struktur abgerissen werde, ohne dass rechtzeitig ein funktionierender Ersatz bereitstehe. Der Verband forderte die Landesregierung auf, den Vertrag mit Belwü zu verlängern und in der Zwischenzeit eine landeseigene Lösung zu schaffen.

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Baden-Württemberg hält das Vorgehen für falsch. Der Zeitpunkt sei ungünstig und führe bei den Schulen zu Unsicherheit, sagte der GEW-Landesvize David Warneck. Das Land müsse schnell klären, ob das Landeshochschulnetz ausgebaut werden könne, um so auch die Schulen abzudecken, oder stattdessen auf eine eigene Lösung für die Schulen setzen.

Der SPD-Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei sprach von einem "digitalen Offenbarungseid". Die Schulleitungen seien am Limit. Ihnen jetzt auch noch die Suche nach einem eigenen Anbieter für die Schul-Homepage aufzudrücken, zeuge von einem unglaublichen Mangel an Sensibilität für die Situation an den Schulen. Es sei unklar, auf wessen Server die Lernplattform Moodle nun ziehen solle und was dies das Land kosten werde.

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Timm Kern, erklärte, die Entscheidung komme überraschend und zur Unzeit. Die Beweggründe blieben unklar und die Ministerien die Hinweise für den notwendigen Anbieterwechsel der Schulen schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 05. Mai 2021

Hm.. Also bei den Schulen hier im Kreis würde von moodle auf teams umgestellt. Und...

Stiffler 05. Mai 2021

Ich kann nicht for BBB/Moodle sprechen, da ich da keine Erfahrungen habe, aber Teams war...

umount 04. Mai 2021

Ich hoffe dass die Glasfaser Zugänge der Allgemeinheit zugute Kommen. Es ist echt traurig...

BeatYa 04. Mai 2021

Schau mal in der Stahlindustrie vorbei, da findet man auch abenteuerliche Konstrukte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /