Abo
  • Services:

Lenovos Yoga Tablet 2 im Test: Das Tablet mit dem Aufhänger

Das dritte Modell innerhalb eines Jahres: Lenovos bewährtes Yoga-Tablet mit dem integrierten Standfuß ist nochmals überarbeitet worden - in allen Belangen besser geworden ist es dadurch allerdings nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Lenovos Yoga Tablet 2 mit 10,1-Zoll-Display und Android 4.4
Lenovos Yoga Tablet 2 mit 10,1-Zoll-Display und Android 4.4 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Lenovo bleibt bei seinen 10 Zoll großen Yoga-Tablets bei einem ungewöhnlich kurzen Produktzyklus: Innerhalb von einem Jahr ist mit dem Yoga Tablet 2 bereits das zweite Nachfolgemodell des ersten Yoga Tablet 10 erschienen. Das vor einem halben Jahr erschienene Yoga Tablet 10 HD+ hat eine deutlich bessere technische Ausstattung als das erste Modell. Bei Lenovos neuem Tablet sind die Unterschiede zum Vorgänger weniger auffällig.

Das außergewöhnliche Gehäusedesign hat Lenovo im Wesentlichen beibehalten: Das Tablet hat an der einen Längsseite einen runden Zylinder, in dem der Akku steckt. Dadurch ergibt sich eine angenehme Gewichtsverteilung. Am Zylinder befindet sich auch der ausklappbare Standfuß. Das Tablet lässt sich damit bequem aufstellen, ohne dass eine Hülle erforderlich wäre, die es dicker machen würde. Neu ist, dass der Standfuß komplett um 180 Grad nach hinten geklappt werden kann.

Tablet, Tablet an der Wand...

Dank einer Aussparung im Fuß lässt sich das Tablet bequem an die Wand hängen. So kann der Nutzer es etwa in der Küche aufhängen, um beim Kochen Rezepte im Blick zu haben oder beim Abwaschen einen Film zu schauen. Das Tablet nimmt dabei keinen Platz auf Arbeitsflächen weg.

  • Smart Switch erlaubt den Wechsel der Farbmodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Smart Switch erlaubt den Wechsel der Farbmodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wisch von oben öffnet den Benachrichtigungsbereich. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wisch von unten zeigt die Schnelleinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm auf dem Yoga Tablet 2 (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos neue Task-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo liefert das Yoga Tablet 2 mit Android 4.4.2 aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos neue Task-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl der Apps für den Mehrfenster-Betrieb (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Apps können im Mehrfenster-Betrieb verwendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Task-Übersicht können Apps gesperrt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos neue Task-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos neue Task-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Browser und Dateimanager im Mehrfenster-Betrieb (Screenshot: Golem.de)
  • Browser und Dateimanager im Mehrfenster-Betrieb (Screenshot: Golem.de)
  • Browser, Dateimanager und Taschenrechner im Mehrfenster-Betrieb (Screenshot: Golem.de)
  • Über die X-Knöpfe lassen sich die einzelnen Fenster schließen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit vier Apps wird es schon sehr eng im Mehrfenster-Betrieb. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit vier Apps wird es schon sehr eng im Mehrfenster-Betrieb. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne Lenovos Yoga Tablet 2 und hinten das Vorgängermodell Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 2 am Haken (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lautsprecher am Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Links das Yoga Tablet 2, rechts das Yoga Tablet 2 HD+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Links das Yoga Tablet 2, rechts das Yoga Tablet 2 HD+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Ein-/Aus-Schalter am Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lautsprecher am Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 2 von hinten (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Ein Tipp auf das Kreuz schließt die App im Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Browser, Taschenrechner und Dateimanager im Mehrfenster-Betrieb (Screenshot: Golem.de)
  • Über Lenovos Securiy-HD-App lassen sich die Rechte einzelner Apps nachträglich ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Geöffneter App-Ordner auf dem Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für den Starbildschirm (Screenshot: Golem.de)
Das Yoga Tablet 2 am Haken (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Weil der Standfuß neuerdings ganz nach hinten geklappt werden kann, kommt der Nutzer wesentlich leichter an den Schacht für die Micro-SD-Karte. Wie bereits beim Yoga Tablet 10 HD+ befindet sich der Steckplatz hinter einer abnehmbaren Abdeckung auf der Gehäuserückseite. Der Deckel hat jetzt aber eine Lasche, die ihn an das Tablet bindet. Damit soll verhindert werden, dass die Abdeckung verloren geht. Wer ein Modell mit LTE-Modem hat, findet dort auch den Steckplatz für die SIM-Karte.

Gutes Display mit unterschiedlichen Darstellungsmodi 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Lala Satalin... 18. Nov 2014

alexbohl 15. Nov 2014

Habe mein YOGA1 für 249 EUR gekauft. Liess sich bereits nach 1 Woche nicht mehr...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2014

Was hat das damit zu tun? Wenn ich 3 Geräte die ich für ¤1000,- einkaufe/produziere für...

elgooG 11. Nov 2014

Auch wenn es banal klingt, aber das finde ich auch. Jetzt kann ich es in der Küche...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /