Lenovo zufrieden: Motorolas Smartphone-Verkäufe steigen stark

Nach der Übernahme durch Lenovo legt Motorola bei den Smartphone-Verkäufen kräftig zu. Bald soll die Marke in China eingeführt werden - was die Absätze weiter steigern dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola konnte dank Geräten wie dem Nexus 6 und dem Moto X stark zulegen.
Motorola konnte dank Geräten wie dem Nexus 6 und dem Moto X stark zulegen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Lenovo hat in seinem aktuellen Bericht zum vierten Quartal 2014 auch Finanzdaten zur übernommenen Mobilsparte von Motorola veröffentlicht. Demnach hat Motorola mit seinen neuen Geräten noch vor der Einführung in China deutlich mehr Smartphones als im letzten Quartal des Vorjahres absetzen können.

Wachstum von 118 Prozent

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Laut Lenovo konnten mehr als 10 Millionen Motorola-Smartphones abgesetzt werden. Dies entspricht einer sehr hohen Wachstumsrate von 118 Prozent. Daraus resultierten Einnahmen in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar. Sowohl Absatz als auch Einnahmen sind verglichen mit anderen Herstellern zwar noch verhältnismäßig niedrig, das Wachstum hingegen ist konkurrenzlos. Von Motorola stammt auch das aktuelle Google-Smartphone Nexus 6.

Zudem plant Lenovo offenbar, die Marke Motorola auch wieder nach China zu bringen. Einen genauen Zeitraum gibt der Hersteller nicht an, erwartet aber nach einem derartigen Schritt, dass Motorola innerhalb der kommenden vier bis sechs Quartale Profit abwerfen werde.

Der Schritt, Motorola-Geräte auch im chinesischen Stammmarkt von Lenovo-Smartphones anbieten zu wollen, mag zunächst überraschen. Allerdings setzt Lenovo anders als andere chinesische Hersteller nur noch bedingt auf den chinesischen Markt: Nach eigenen Angaben verkauft der Hersteller mittlerweile 60 Prozent seiner Mobiltelefone außerhalb Chinas.

Lenovo mittlerweile auf dem dritten Platz

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lenovo ist nach der Übernahme Motorolas zum weltweit drittstärksten Smartphone-Hersteller geworden. Laut dem Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics hat Lenovo-Motorola im vierten Quartal 2014 24,7 Millionen Smartphones absetzen können. Im letzten Quartal 2013 waren es noch 18,8 Millionen Geräte. Auf das komplette Jahr bezogen haben Lenovo und Motorola insgesamt 92,7 Millionen Smartphones verkauft - Marktführer Samsung kommt auf 317,2 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TTX 04. Feb 2015

Hab gestern auch nicht schlecht gestaunt, mein Moto G Dual-Sim welches meine Freundin nun...

Bouncy 04. Feb 2015

Wie könnte man es auch wollen, wenn es oft gar nicht möglich ist? Wenn man kein großer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /