Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovos Yoga Tablet 10 HD+
Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Fazit

Da der Grundaufbau des Yoga Tablet 10 beibehalten wurde, gibt es für Stereoklang vorne auch wieder zwei Lautsprecher. Auch die Dolby-App ist wieder dabei, um den Klang nach den eigenen Wünschen anzupassen. Dabei helfen einige vorgegebene Sets wie Film, Spiele, Musik und Sprache. Abhängig von den Nutzungsmodi schaltet die Dolby-App automatisch um, im Handmodus wird das Musik-Set aktiviert und in den beiden anderen das Film-Set. Dies kann vom Nutzer nachträglich verändert werden.

Anzeige
  • Starke Ähnlichkeit: Links liegt das Yoga Tablet 10 HD+, rechts das Yoga Tablet 10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der charakteristische Einschaltknopf ist geblieben. Oben das Yoga Tablet 10 HD+, unten das Yoga Tablet 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der breitere Standfuß im Yoga Tablet 10 HD+ (links) sorgt für einen steileren Winkel als beim Yoga Tablet 10 (rechts). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bessere Konstruktion für Micro-SD-Card-Steckplatz im Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hinter einer Klappe befindet sich der Steckplatz für die Micro-SD-Karte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verbesserte Kamera im Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Yoga Tablet 10 HD+ mit ausgeklapptem Standfuß (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei halb ausgeklapptem Standfuß steht das Yoga Tablet 10 HD+ weiterhin stabil. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ links und rechts das alte Yoga Tablet 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neuer Energiemanager im Yoga Tablet 10 HD+ (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos Launcher ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos Launcher ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Umfangreiches Rechtemanagement für Android-Apps in der Lenovo-App Secure It HD (Screenshot: Golem.de)
  • Umfangreiches Rechtemanagement für Android-Apps in der Lenovo-App Secure It HD (Screenshot: Golem.de)
  • Der Energiemanager kann Apps mit starkem Stromverbrauch automatisch beenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Energiemanager kann übermäßigen Netzwerkverkehr in Apps erkennen und stoppen. (Screenshot: Golem.de)
  • Stromspareinstellungen im Energiemanager (Screenshot: Golem.de)
Starke Ähnlichkeit: Links liegt das Yoga Tablet 10 HD+, rechts das Yoga Tablet 10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die einzelnen Sets können über einen Equalizer noch weiter angepasst werden - dabei sollen die drei Voreinstellungen offen, voll und fokussiert helfen. Zudem gibt es einen zuschaltbaren Surround Virtualizer, einen Dialog Enhancer und einen Volume Leveler. Der Klang der beiden Lautsprecher ist gut, aber es fehlt auch hier an Bässen. Sie klingen daher recht dünn, aber auch bei voller Lautstärke nicht verzerrt. Lenovo hat die maximale Lautstärke angehoben, so dass jetzt etwas mehr Reserven da sind.

Verfügbarkeit und Fazit

Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ ist in der Ausführung mit 16 GByte bereits verfügbar und kostet 350 Euro. Die an sich von Lenovo angebotene 32-GByte-Ausführung wird es wohl hierzulande nicht geben. Außerdem ist das Yoga Tablet 10 HD+ für 400 Euro auch mit eingebautem UMTS-Modem zu haben, LTE unterstützt es weiterhin nicht. Das Vorgängermodell gibt es in der Nur-WLAN-Ausführung derzeit für um die 200 Euro, das UMTS-Modell kostet um die 300 Euro.

Als Lenovo das Yoga Tablet 10 HD+ mit 1200p-Display vorstellte und die gleiche lange Akkulaufzeit wie beim Vorgängermodell versprach, waren wir skeptisch. Doch tatsächlich läuft der Neuling nicht nur nicht kürzer, sondern sogar deutlich länger als das Vorgängermodell. Mit einer Akkulaufzeit von 11 bis 22 Stunden übertrifft es derzeit alle anderen Geräte auf dem Tabletmarkt.

Trotz des leistungsfähigeren Prozessors ist aber auch das neue Modell kein Gerät mit überragenden Leistungsdaten. Das ist auch der einzige Kritikpunkt am neuen Modell, allerdings würde leistungsfähigere Hardware auch einen entsprechend höheren Preis bedeuten. Wer ein Tablet vornehmlich für grafikintensive Spiele anschafft, sollte sich also für ein anderes Gerät entscheiden. Bei durchschnittlicher Nutzung ist es eine sehr gute Wahl - vor allem in Anbetracht der außerordentlich langen Akkulaufzeit.

Was Lenovo mit dem Yoga Tablet 10 HD+ bewiesen hat, ist Fluch und Segen zugleich: Das neue Modell ist die sinnvolle Weiterentwicklung des Vorgängermodells. Auf der anderen Seite dürften sich Besitzer des Vorgängermodells ärgern, dass ihr Tablet nun überholt ist. Denn das Vorgängermodell kam erst ein halbes Jahr vor dem neuen Modell auf den Markt. Wer jetzt vor der Entscheidung steht, eines der beiden Modelle zu kaufen, sollte ganz klar zum neuen Modell greifen. Mit dem besseren Display, der nochmals erheblich verlängerten Akkulaufzeit, den Überarbeitungen am Gehäuse und den neuen Software-Funktionen ist das neue Modell klar besser. Wer weniger ausgeben möchte, kann weiterhin getrost zum Vorgängermodell greifen, muss sich dann aber mit den Nachteilen arrangieren.

 Schnellerer Prozessor

eye home zur Startseite
nolli111 31. Jan 2015

Dann habe ich warscheinlich ein Ausnahme-Gerät Erwischt Die Verbindungsprobleme, die das...

Lala Satalin... 18. Jul 2014

SD-Karten kauft man ja auch von Sandisk. Die Sandisk Ultra 64GB lliestmit 30 MB/s und...

Azzrael 23. Jun 2014

Du kannst für den Zugriff auf's iPad auch DiskAid (OSX only) oder iExplorer (OSX...

KritikerKritiker 22. Jun 2014

Jup^^

Areon 17. Jun 2014

das "mein beileid" hättest du dir sparen können, es ist jedem das seine welches OS er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel