Abo
  • Services:

Stark verbessertes Display

Komplett neu gestaltet wurde der Steckplatz für die Speicherkarte. Zudem unterstützt das neue Modell nun auch Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte, beim Vorgängermodell waren es nur bis zu 32 GByte. Die Speicherkarte ließ sich beim Yoga Tablet 10 nur mühsam entfernen - und selbst das Einstecken erforderte viel Geschick und Geduld, denn die Micro-SD-Karte verschwand komplett im Steckplatz.

  • Starke Ähnlichkeit: Links liegt das Yoga Tablet 10 HD+, rechts das Yoga Tablet 10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der charakteristische Einschaltknopf ist geblieben. Oben das Yoga Tablet 10 HD+, unten das Yoga Tablet 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der breitere Standfuß im Yoga Tablet 10 HD+ (links) sorgt für einen steileren Winkel als beim Yoga Tablet 10 (rechts). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bessere Konstruktion für Micro-SD-Card-Steckplatz im Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hinter einer Klappe befindet sich der Steckplatz für die Micro-SD-Karte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verbesserte Kamera im Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Yoga Tablet 10 HD+ mit ausgeklapptem Standfuß (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei halb ausgeklapptem Standfuß steht das Yoga Tablet 10 HD+ weiterhin stabil. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ links und rechts das alte Yoga Tablet 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Lenovos Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neuer Energiemanager im Yoga Tablet 10 HD+ (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos Launcher ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovos Launcher ohne App-Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Umfangreiches Rechtemanagement für Android-Apps in der Lenovo-App Secure It HD (Screenshot: Golem.de)
  • Umfangreiches Rechtemanagement für Android-Apps in der Lenovo-App Secure It HD (Screenshot: Golem.de)
  • Der Energiemanager kann Apps mit starkem Stromverbrauch automatisch beenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Energiemanager kann übermäßigen Netzwerkverkehr in Apps erkennen und stoppen. (Screenshot: Golem.de)
  • Stromspareinstellungen im Energiemanager (Screenshot: Golem.de)
Hinter einer Klappe befindet sich der Steckplatz für die Micro-SD-Karte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Beim neuen Modell ragt die Speicherkarte leicht heraus, so dass sie sich bequem entfernen und auch einstecken lässt. Dabei gibt es eine Abdeckung, die vor Verschmutzung schützt und auch verhindert, dass die Karte versehentlich herausfällt. Das neue System hat uns gut gefallen. Zu loben ist auch, dass das neue Modell wieder App2SD unterstützt, so dass sich Apps bei Bedarf auf eine Speicherkarte auslagern lassen.

Gutes Display mit 1200p-Auflösung

Eines der größten Kritikpunkte am ersten Yoga-Tablet mit 10-Zoll-Display war die zu geringe Displayauflösung: 1.280 x 800 Pixel Auflösung ergeben nur eine Pixeldichte von 150 ppi und sind bei einer solchen Displaydiagonale einfach nicht mehr zeitgemäß. Im neuen Modell steckt wieder ein 10,1 Zoll großer Touchscreen, aber mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, so dass sich die Pixeldichte auf 224 ppi erhöht. Die höhere Displayauflösung fällt sofort positiv auf, Farben wirken kräftig, die Kontraste sind angenehm. Insgesamt wirkt das Display bläulicher und kühler als der Touchscreen des Vorgängermodells, was uns gefällt.

Die drei Bildschirmmodi mit unterschiedlichen Kontrast- und Farbeinstellungen gibt es weiterhin. Wir empfanden den Kippmodus aber auch beim Nachfolger als am angenehmsten. Obwohl der Standmodus weniger grelle Farben hat, war das Bild etwa in Videos stellenweise noch immer zu farbintensiv. Auch der Handmodus ist weniger intensiv, uns war er aber noch immer zu rotstichig, so dass wir ihn ungern verwendet haben.

In der Grundeinstellung wird zwischen den verschiedenen Modi automatisch umgeschaltet und der Nutzer findet auf Anhieb keine Möglichkeit, das abzuschalten. Denn das Abschalten der Automatik versteckt sich in den Einstellungen zur "Intelligenten Seitenleiste". Ist diese auf "automatisch" gestellt, wird auch automatisch zwischen den drei Modi gewechselt, je nachdem, wie das Tablet gehalten wird. Wer die Automatik ausschalten will, kann die Seitenleiste entweder komplett abschalten oder auf manuell schalten. Bei manueller Aktivierung erscheint die Seitenleiste, wenn von links oder rechts in den Bildschirm gewischt wird.

Automatische Helligkeitsregelung fehlerhaft

Leider zieht auch der Touchscreen im neuen Modell quasi magisch Fingerabdrücke an, die sich nur schwer wieder abwischen lassen. Auch der Touchscreen im neuen Modell spiegelt recht stark, bei der Benutzung stört das vor allem bei direktem Lichteinfall. Als Verbesserung sehen wir die neue stufenlose Regelung der Displayhelligkeit. Bei der manuellen Displayeinstellung gibt es beim Vorgängermodell nur die Möglichkeit, die Helligkeit in vordefinierten Schritten zu verändern.

Nicht benutzbar ist derzeit die automatische Helligkeitsregelung, weil sie sehr willkürlich arbeitet. Hier sollte ein Update Besserung bringen. Dafür reagiert der Lagesensor jetzt deutlich schneller als beim alten Modell, bei dem er mit merklicher Verzögerung reagiert. Erfreulicherweise zeigt das Display im neuen Modell keine Spuren mehr, wenn zu sehr von hinten gegen das Tablet gedrückt wird; beim Yoga Tablet 10 erscheint dann an einer Stelle ein Punkt auf dem Display.

 Lenovo Yoga Tablet 10 HD+ im Test: Das Tablet mit der längsten AkkulaufzeitBis zu 22 Stunden Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

nolli111 31. Jan 2015

Dann habe ich warscheinlich ein Ausnahme-Gerät Erwischt Die Verbindungsprobleme, die das...

Lala Satalin... 18. Jul 2014

SD-Karten kauft man ja auch von Sandisk. Die Sandisk Ultra 64GB lliestmit 30 MB/s und...

Azzrael 23. Jun 2014

Du kannst für den Zugriff auf's iPad auch DiskAid (OSX only) oder iExplorer (OSX...

KritikerKritiker 22. Jun 2014

Jup^^

Areon 17. Jun 2014

das "mein beileid" hättest du dir sparen können, es ist jedem das seine welches OS er...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /