Abo
  • Services:

Lenovo Yoga Book ausprobiert: Wer braucht schon eine richtige Tastatur?

Eines der ungewöhnlichsten Convertibles der Ifa kommt von Lenovo: Statt einer Tastatur hat das neue Yoga Book eine große berührungssensitive Oberfläche, die als Tastatur oder digitaler Block genutzt wird. Wir konnten schon auf dem Gerät tippen und kritzeln - und sind skeptisch.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Auf Papier Geschriebenes wird vom Yoga Book erkannt.
Auf Papier Geschriebenes wird vom Yoga Book erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo hat auf der Ifa erstmals das Yoga Book gezeigt. Das Convertible ist leicht, schlank und damit sehr kompakt - und hat statt einer Tastatur eine große, schwarze, berührungssensitive Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld
  2. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg

Diese ist zugleich die Tastatur des Yoga Books oder ein digitaler Block zum Schreiben und Zeichnen, ein Digitizer wird mitgeliefert. Mit diesem kann nicht nur auf der schwarzen Fläche geschrieben werden, sondern auch auf Papier. Eingaben werden weiterhin vom Convertible erkannt, selbst wenn ein dünner Block auf der Touch-Fläche liegt.

2.048 Druckstufen soll der Eingabestift erkennen. Ist die Tinte verbraucht, können Patronen zum Nachfüllen eingesetzt werden. Batterien benötigt der Stift nicht.

Tippen auf der angerauten Oberfläche

Wer nicht mit einem Stift schreiben, sondern Texte tippen will, kann zur Tastatureingabe wechseln. Das Tippen auf dem leicht angerauten Glas ist angenehmer als auf der herkömmlichen Bildschirmtastatur. Außerdem bekommen Nutzer bei Eingaben ein leichtes Vibrationsfeedback. Sehr präzise schien dieses im kurzen Test aber nicht.

Das Tippen auf der Touch-Oberfläche wird eine Eingewöhnungszeit brauchen. Selbst dann wird es sicherlich immer wieder zu unbeabsichtigten Fehleingaben kommen. Laut Lenovo soll das Convertible diese mit der Zeit aber erkennen und ignorieren können. Eine AI soll den Schreibstil des Nutzers lernen und dadurch Korrekturen und Wortvorschläge liefern können.

Neben der Touch-Oberfläche fällt das Yoga Book mit dem für die Produktreihe typischen mehrteiligen Scharnier durch die kompakten Maße auf: Mit 9,6 mm im zusammengeklappten Zustand und einem Gewicht von gerade einmal 690 Gramm ist es ideal für unterwegs. Dafür reicht auch das 10,1 Zoll große IPS-Display mit 1080p-Auflösung aus.

  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als Prozessor kommt ein Atom x5-Z8550 zum Einsatz, dessen vier Kerne zwischen 1,44 und 2,4 GHz takten. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, eine 64 GByte eMMC ist ebenfalls verbaut, ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Ansonsten hat das Yoga Book einen Micro-HDMI- und einen USB-Typ-C-Anschluss.

Trotz der kompakten Bauweise soll der Akku bis zu 15 Stunden halten. Sollte diese Angabe stimmen, wäre das ein guter Wert für ein solches Gerät.

Im September 2016 soll das Yoga Book mit Android für 500 Euro und mit Windows 10 für 600 Euro erscheinen. Für einen Aufpreis von 100 Euro gibt es außerdem ein LTE-Modem.

Erste Einschätzung

Wer bisher Notizen lieber auf Papier statt auf einem Tablet verfasst, diese aber trotzdem digital vorliegen haben will, sollte das neue Yoga Book in Erwägung ziehen. Besonders für Studenten könnte das Gerät interessant werden, mit einem Einstiegspreis von 500 Euro ist das Convertible recht günstig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

teddybums 01. Sep 2016

Kann ich selber festlegen welches Layout angezeigt wird? Das wäre ein ausschlaggebender...

Theoretiker 01. Sep 2016

Das keyboard.io oder »Truly Ergonomical Computer Keyboard« hat die Anordnung in 2D...

HubertHans 01. Sep 2016

Nein, ist er nicht. Sicherlich bewaeltigt er die Aufgabe, aber nicht ohne dir mehr Zeit...

mriw 01. Sep 2016

Hey, das ist ja fast wie das IBM ThinkPad Transnote vor ca. 15 Jahren :) Das hatte damals...

christian_k 01. Sep 2016

Man "gewöhnt" sich an alles...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /