Abo
  • Services:

Lenovo Yoga Book ausprobiert: Wer braucht schon eine richtige Tastatur?

Eines der ungewöhnlichsten Convertibles der Ifa kommt von Lenovo: Statt einer Tastatur hat das neue Yoga Book eine große berührungssensitive Oberfläche, die als Tastatur oder digitaler Block genutzt wird. Wir konnten schon auf dem Gerät tippen und kritzeln - und sind skeptisch.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Auf Papier Geschriebenes wird vom Yoga Book erkannt.
Auf Papier Geschriebenes wird vom Yoga Book erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo hat auf der Ifa erstmals das Yoga Book gezeigt. Das Convertible ist leicht, schlank und damit sehr kompakt - und hat statt einer Tastatur eine große, schwarze, berührungssensitive Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Diese ist zugleich die Tastatur des Yoga Books oder ein digitaler Block zum Schreiben und Zeichnen, ein Digitizer wird mitgeliefert. Mit diesem kann nicht nur auf der schwarzen Fläche geschrieben werden, sondern auch auf Papier. Eingaben werden weiterhin vom Convertible erkannt, selbst wenn ein dünner Block auf der Touch-Fläche liegt.

2.048 Druckstufen soll der Eingabestift erkennen. Ist die Tinte verbraucht, können Patronen zum Nachfüllen eingesetzt werden. Batterien benötigt der Stift nicht.

Tippen auf der angerauten Oberfläche

Wer nicht mit einem Stift schreiben, sondern Texte tippen will, kann zur Tastatureingabe wechseln. Das Tippen auf dem leicht angerauten Glas ist angenehmer als auf der herkömmlichen Bildschirmtastatur. Außerdem bekommen Nutzer bei Eingaben ein leichtes Vibrationsfeedback. Sehr präzise schien dieses im kurzen Test aber nicht.

Das Tippen auf der Touch-Oberfläche wird eine Eingewöhnungszeit brauchen. Selbst dann wird es sicherlich immer wieder zu unbeabsichtigten Fehleingaben kommen. Laut Lenovo soll das Convertible diese mit der Zeit aber erkennen und ignorieren können. Eine AI soll den Schreibstil des Nutzers lernen und dadurch Korrekturen und Wortvorschläge liefern können.

Neben der Touch-Oberfläche fällt das Yoga Book mit dem für die Produktreihe typischen mehrteiligen Scharnier durch die kompakten Maße auf: Mit 9,6 mm im zusammengeklappten Zustand und einem Gewicht von gerade einmal 690 Gramm ist es ideal für unterwegs. Dafür reicht auch das 10,1 Zoll große IPS-Display mit 1080p-Auflösung aus.

  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo Yoga Book (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als Prozessor kommt ein Atom x5-Z8550 zum Einsatz, dessen vier Kerne zwischen 1,44 und 2,4 GHz takten. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, eine 64 GByte eMMC ist ebenfalls verbaut, ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Ansonsten hat das Yoga Book einen Micro-HDMI- und einen USB-Typ-C-Anschluss.

Trotz der kompakten Bauweise soll der Akku bis zu 15 Stunden halten. Sollte diese Angabe stimmen, wäre das ein guter Wert für ein solches Gerät.

Im September 2016 soll das Yoga Book mit Android für 500 Euro und mit Windows 10 für 600 Euro erscheinen. Für einen Aufpreis von 100 Euro gibt es außerdem ein LTE-Modem.

Erste Einschätzung

Wer bisher Notizen lieber auf Papier statt auf einem Tablet verfasst, diese aber trotzdem digital vorliegen haben will, sollte das neue Yoga Book in Erwägung ziehen. Besonders für Studenten könnte das Gerät interessant werden, mit einem Einstiegspreis von 500 Euro ist das Convertible recht günstig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

teddybums 01. Sep 2016

Kann ich selber festlegen welches Layout angezeigt wird? Das wäre ein ausschlaggebender...

Theoretiker 01. Sep 2016

Das keyboard.io oder »Truly Ergonomical Computer Keyboard« hat die Anordnung in 2D...

HubertHans 01. Sep 2016

Nein, ist er nicht. Sicherlich bewaeltigt er die Aufgabe, aber nicht ohne dir mehr Zeit...

mriw 01. Sep 2016

Hey, das ist ja fast wie das IBM ThinkPad Transnote vor ca. 15 Jahren :) Das hatte damals...

christian_k 01. Sep 2016

Man "gewöhnt" sich an alles...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /