Lenovo Y27gq-25: Hochauflösender 240-Hz-Gaming-Monitor kommt nach Deutschland

240 Hz sind keine Seltenheit mehr, 240 Hz und eine WQHD-Auflösung hingegen schon. Jetzt können auch Gamer in Deutschland den Lenovo-Monitor kaufen, der beide Eigenschaften aufweist. Die Nische lässt sich der Hersteller allerdings bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung.
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung. (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt den Gaming-Monitor Legion Y27gq-25 auf den deutschen Markt. Auch wenn das Produkt in den USA bereits etwas länger verfügbar ist, sind die technischen Daten des Displays noch immer eine Besonderheit gegenüber Konkurrenzgeräten.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Der 27-Zoll-Monitor löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD) auf und hat eine Bildfrequenz von 240 Hz. Das verwendete TN-Panel soll eine Grau-in-Grau-Reaktionszeit von 0,5 ms im Overdrive-Modus haben. Standardmäßig sind es allerdings 3 ms. Meist kann die TN-Technik Farben nicht so gut und blickwinkelstabil darstellen. Lenovo gibt eine NTSC-Farbraumabdeckung von 88 Prozent an.

Das Display verfügt über ein statisches Kontrastverhältnis von 1.000:1, was dem Durchschnitt entspricht. Die maximale Helligkeit des entspiegelten Panels beträgt überdurchschnittlich helle 400 cd/m². Da Lenovo keine Angaben zur Bittiefe macht, ist davon auszugehen, dass 8 Bit ohne HDR-Unterstützung möglich sind.

Für Gamer mit Nvidia-Geforce-GPU könnte G-Sync interessant sein. Lenovo wirbt auch mit integrierten Lautsprechern von Harman Kardon. Erfahrungsgemäß eignen sich so kleine 2-Watt-Treiber aber eher als Notlösung.

USB-Hub und einstellbarer Standfuß

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. Der Standfuß ist in der Höhe um 13 cm verstellbar und das daran befestigte Panel ist um 15 Grad in beide Richtungen dreh- und um -5 bis 22 Grad schwenkbar. An der Rückseite des Bildschirms sind ein Displayport-1.4-Anschluss und ein HDMI-2.0b-Port angebracht. Dort finden Nutzer auch einen Drei-Port-USB-A-Hub und einen Klinkenanschluss für Headsets. Einer dieser USB-Anschlüsse ist für BC 1.2 ausgelegt und eignet sich etwa zum Laden eines Smartphones.

  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)

Mit 240 Hz Bildfrequenz und WQHD-Auflösung besetzt der Monitor eine recht überschaubare Nische. Dementsprechend setzt Lenovo den Preis mit 1.000 Euro an - für einen 27-Zoll-Monitor relativ hoch. Es sollte auch beachtet werden, dass nur High-End-Grafikkarten wie eine Geforce RTX 2080 Ti oder RTX 2080 Super anspruchsvolle Spiele zuverlässig auf 240 fps beschleunigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. 802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN
    802.11be
    Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

    Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /