Abo
  • IT-Karriere:

Lenovo Y27gq-25: Hochauflösender 240-Hz-Gaming-Monitor kommt nach Deutschland

240 Hz sind keine Seltenheit mehr, 240 Hz und eine WQHD-Auflösung hingegen schon. Jetzt können auch Gamer in Deutschland den Lenovo-Monitor kaufen, der beide Eigenschaften aufweist. Die Nische lässt sich der Hersteller allerdings bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung.
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung. (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt den Gaming-Monitor Legion Y27gq-25 auf den deutschen Markt. Auch wenn das Produkt in den USA bereits etwas länger verfügbar ist, sind die technischen Daten des Displays noch immer eine Besonderheit gegenüber Konkurrenzgeräten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg

Der 27-Zoll-Monitor löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD) auf und hat eine Bildfrequenz von 240 Hz. Das verwendete TN-Panel soll eine Grau-in-Grau-Reaktionszeit von 0,5 ms im Overdrive-Modus haben. Standardmäßig sind es allerdings 3 ms. Meist kann die TN-Technik Farben nicht so gut und blickwinkelstabil darstellen. Lenovo gibt eine NTSC-Farbraumabdeckung von 88 Prozent an.

Das Display verfügt über ein statisches Kontrastverhältnis von 1.000:1, was dem Durchschnitt entspricht. Die maximale Helligkeit des entspiegelten Panels beträgt überdurchschnittlich helle 400 cd/m². Da Lenovo keine Angaben zur Bittiefe macht, ist davon auszugehen, dass 8 Bit ohne HDR-Unterstützung möglich sind.

Für Gamer mit Nvidia-Geforce-GPU könnte G-Sync interessant sein. Lenovo wirbt auch mit integrierten Lautsprechern von Harman Kardon. Erfahrungsgemäß eignen sich so kleine 2-Watt-Treiber aber eher als Notlösung.

USB-Hub und einstellbarer Standfuß

Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. Der Standfuß ist in der Höhe um 13 cm verstellbar und das daran befestigte Panel ist um 15 Grad in beide Richtungen dreh- und um -5 bis 22 Grad schwenkbar. An der Rückseite des Bildschirms sind ein Displayport-1.4-Anschluss und ein HDMI-2.0b-Port angebracht. Dort finden Nutzer auch einen Drei-Port-USB-A-Hub und einen Klinkenanschluss für Headsets. Einer dieser USB-Anschlüsse ist für BC 1.2 ausgelegt und eignet sich etwa zum Laden eines Smartphones.

  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)

Mit 240 Hz Bildfrequenz und WQHD-Auflösung besetzt der Monitor eine recht überschaubare Nische. Dementsprechend setzt Lenovo den Preis mit 1.000 Euro an - für einen 27-Zoll-Monitor relativ hoch. Es sollte auch beachtet werden, dass nur High-End-Grafikkarten wie eine Geforce RTX 2080 Ti oder RTX 2080 Super anspruchsvolle Spiele zuverlässig auf 240 fps beschleunigen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Jusito 08. Aug 2019 / Themenstart

Der neue wurde übrigens geändert, keine Übertaktung auf 160+ mit GSync sondern freesync...

superdachs 07. Aug 2019 / Themenstart

Andere kaufen "Pro"-Rechner für Pseudokreative und den passenden Standfuß für 1000 Euro...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /