• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo Y27gq-25: Hochauflösender 240-Hz-Gaming-Monitor kommt nach Deutschland

240 Hz sind keine Seltenheit mehr, 240 Hz und eine WQHD-Auflösung hingegen schon. Jetzt können auch Gamer in Deutschland den Lenovo-Monitor kaufen, der beide Eigenschaften aufweist. Die Nische lässt sich der Hersteller allerdings bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung.
Der Y27gq-25 hat eine hohe Bildfrequenz und relativ hohe Auflösung. (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt den Gaming-Monitor Legion Y27gq-25 auf den deutschen Markt. Auch wenn das Produkt in den USA bereits etwas länger verfügbar ist, sind die technischen Daten des Displays noch immer eine Besonderheit gegenüber Konkurrenzgeräten.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der 27-Zoll-Monitor löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD) auf und hat eine Bildfrequenz von 240 Hz. Das verwendete TN-Panel soll eine Grau-in-Grau-Reaktionszeit von 0,5 ms im Overdrive-Modus haben. Standardmäßig sind es allerdings 3 ms. Meist kann die TN-Technik Farben nicht so gut und blickwinkelstabil darstellen. Lenovo gibt eine NTSC-Farbraumabdeckung von 88 Prozent an.

Das Display verfügt über ein statisches Kontrastverhältnis von 1.000:1, was dem Durchschnitt entspricht. Die maximale Helligkeit des entspiegelten Panels beträgt überdurchschnittlich helle 400 cd/m². Da Lenovo keine Angaben zur Bittiefe macht, ist davon auszugehen, dass 8 Bit ohne HDR-Unterstützung möglich sind.

Für Gamer mit Nvidia-Geforce-GPU könnte G-Sync interessant sein. Lenovo wirbt auch mit integrierten Lautsprechern von Harman Kardon. Erfahrungsgemäß eignen sich so kleine 2-Watt-Treiber aber eher als Notlösung.

USB-Hub und einstellbarer Standfuß

Der Monitor lässt sich ergonomisch einstellen. Der Standfuß ist in der Höhe um 13 cm verstellbar und das daran befestigte Panel ist um 15 Grad in beide Richtungen dreh- und um -5 bis 22 Grad schwenkbar. An der Rückseite des Bildschirms sind ein Displayport-1.4-Anschluss und ein HDMI-2.0b-Port angebracht. Dort finden Nutzer auch einen Drei-Port-USB-A-Hub und einen Klinkenanschluss für Headsets. Einer dieser USB-Anschlüsse ist für BC 1.2 ausgelegt und eignet sich etwa zum Laden eines Smartphones.

  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)
Lenovo Legion Y27gq-25 (Bild: Lenovo)

Mit 240 Hz Bildfrequenz und WQHD-Auflösung besetzt der Monitor eine recht überschaubare Nische. Dementsprechend setzt Lenovo den Preis mit 1.000 Euro an - für einen 27-Zoll-Monitor relativ hoch. Es sollte auch beachtet werden, dass nur High-End-Grafikkarten wie eine Geforce RTX 2080 Ti oder RTX 2080 Super anspruchsvolle Spiele zuverlässig auf 240 fps beschleunigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-49%) 8,50€
  4. (-20%) 39,99€

Jusito 08. Aug 2019

Der neue wurde übrigens geändert, keine Übertaktung auf 160+ mit GSync sondern freesync...

superdachs 07. Aug 2019

Andere kaufen "Pro"-Rechner für Pseudokreative und den passenden Standfuß für 1000 Euro...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /