Abo
  • Services:

Lenovo: Vibe-Smartphones kommen im Sommer nach Deutschland

In diesem Sommer will Lenovo erstmals Vibe-Smartphones nach Deutschland bringen. Sie werden die bisherigen Moto-Smartphones ergänzen, Lenovo hat sich viel vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo will bei Smartphones durchstarten.
Lenovo will bei Smartphones durchstarten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Lenovo will dieses Jahr stark im deutschen Smartphonemarkt auftrumpfen. Im Sommer 2016 sollen die Lenovo-Smartphones der Vibe-Marke erstmals offiziell auch hierzulande erscheinen, wie Lars-Christian Weisswange, der das Smartphone-Geschäft von Lenovo in Europa leitet, im Gespräch mit Golem.de auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona erklärte. Bisher gibt es die Vibe-Smartphones nicht offiziell in Deutschland, und Lenovo hat sich seit der Übernahme von Motorola Mobility nur auf die Motorola-Smartphones konzentriert. Das soll sich bald ändern.

Lenovo plant eine Zwei-Marken-Strategie

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Lenovo peilt im Smartphone-Segment eine Zwei-Marken-Strategie an: So wird es weiterhin Smartphones unter der Motorola-Marke Moto und parallel dazu welche unter der bisher in Deutschland nicht verwendeten Marke Vibe geben. Von der Motorola-Mobility-Übernahme bleibt also nur die Marke Moto übrig, Lenovo will den Firmennamen nicht mehr verwenden.

Lenovos Plan ist es, dass unter der Moto-Marke auch Oberklasse-Smartphones angeboten werden. Aber auch Einsteigergeräte werden weiter fortgeführt. So sind auch künftig Nachfolgemodelle der Moto-E- und Moto-G-Serie geplant. Die Moto-Smartphones sollen dann weiterhin auch über die Mobilfunknetzbetreiber vermarktet werden.

Lenovo-Verantwortlicher kommt von Huawei

Für die Vibe-Smartphones setzt Lenovo auf ein anderes Modell. So soll es die Vibe-Geräte nicht bei den Netzbetreibern geben, sondern nur direkt im regulären Handel, also ohne Vertragsbindungen. Unter der Vibe-Marke wird es keine Oberklassegeräte geben, die Geräte würden im Preisrahmen von 100 bis etwa 350 Euro auf den Markt kommen, sagte Weisswange.

Mit diesen Maßnahmen will Lenovo die eigenen Marktanteile im Smartphonemarkt erhöhen und unter anderem Huawei angreifen. Bevor Weisswange zu Lenovo wechselte, war er für den Aufbau von Huaweis Smartphone-Geschäft in Europa zuständig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

Hanse_Davion 24. Feb 2016

An Motorolas bisheriger Update Strategie gab es imho nichts auszusetzen. Ich erwarb für...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /