• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar

Lenovo hat auf dem MWC das Vibe Shot gezeigt, dessen 16-Megapixel-Kamera einige interessante Funktionen bietet. Auch sonst ist das Android-Smartphone hochwertig ausgestattet - der Preis ist dennoch niedrig angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Lenovo Vibe Shot
Die Kamera des Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Beim neuen Android-Smartphone Vibe Shot legt der chinesische Hersteller Lenovo viel Wert auf die Kamera: Das 5-Zoll-Smartphone mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat eine 16-Megapixel-Kamera mit Dreifach-Blitz, optischem Bildstabilisator und Infrarot-Sender für eine schnelle Fokussierung. Dabei belässt es Lenovo aber nicht: Mit einem separaten Schalter kann zwischen dem Smart- und dem Pro-Modus umgeschaltet werden.

Inhalt:
  1. Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  2. Gute Hardware-Ausstattung

Der Smart-Modus erkennt Bildsituationen selbstständig - und kann etwa zwischen Menschen, Landschaften oder Essen unterscheiden. Das können die Kamera-Apps anderer Hersteller auch, das Vibe Shot gibt allerdings zusätzlich noch Hinweise zur Aufnahme.

  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Richten wir das Smartphone etwa auf einen Menschen, wird automatisch der Porträt-Modus aktiviert. Um das Gesicht herum erscheint ein Quadrat, daneben wird ein Kreis eingeblendet. Dieser zeigt uns an, ob wir uns zu weit weg von der Person oder zu nah an ihr befinden, um ein gutes Porträt machen zu können. Mit Hilfe einer Prozent-Anzeige können wir die Entfernung so weit verändern, dass wir perfekt stehen - oder zumindest so, wie es das Vibe Shot als perfekt erachtet.

Hinweise zur Position des Fotografen

Zusätzlich bekommen wir auch Hinweise zum Blickwinkel: Stehen wir in der richtigen Entfernung, wird mit Hilfe eines weiteren eingeblendeten Kreises der vom Vibe Shot als ideal betrachtete Blickwinkel angezeigt. Bringen wir diesen in Einklang mit dem Kreis in der Mitte des Sucherbildes, haben wir das als ideal erachtete Bild.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Natürlich kann der Nutzer dennoch jederzeit ein Foto machen. Inwieweit erfahrene Nutzer die Hinweise wirklich brauchen, ist natürlich fraglich. Auf den ersten Blick erschienen uns die Tipps allerdings als durchaus sinnvoll. Weniger erfahrene Fotografen könnten damit durchaus bessere Bilder machen.

Die Situationserkennung klappte bei uns allerdings nicht immer zuverlässig. Richteten wir das Vibe Shot auf eine Hand, erkannte das Smartphone diese als Essen. Ein wirklicher Alltagstest war bei unserem kurzen Test allerdings nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gute Hardware-Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...

Chantalle47 09. Mär 2015

Und trotz der Tatsache haben sie den schlimmsten VO Service ever. Hab hier ein Lenovo...

Mixermachine 08. Mär 2015

Die Meisten verlangen mittlerweile eine Taschenlampenfunktion. Da bleibt beim Xenon-Blitz...

PatriciuOn 06. Mär 2015

Hoffentlich bekomme ich auch mal eins in die Hände! EinenUmstieg von Sony Xperia auf das...

weltraumkuh 05. Mär 2015

ganz sicher: denn ich habe das P7 mit einer 64 GB Karte und das funktioniert theoretisch...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2015

Entschuldige bitte, ich habe da leider nur schludrig recherchiert. Auf eBay (1) geht...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /