Abo
  • Services:

Gute Hardware-Ausstattung

Über einen kleinen Schalter neben dem separaten Kamera-Auslöser kann zwischen dem Smart- und dem Pro-Modus umgeschaltet werden. Im Pro-Modus können zahlreiche Funktionen wie Schärfe, Weißabgleich und Belichtungskorrektur bequem manuell eingestellt werden.

  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Bildqualität des Vibe Shot macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Die Fotos wirken auch im Detail scharf, selbst in der schummrigen Messeumgebung stimmt die Belichtung. Eine genauere Bewertung kann allerdings erst ein detaillierter Test zeigen. Der infrarotgestützte Fokus arbeitet schnell und genau.

Gute Hardware-Ausstattung

Von der Hardware ist das Vibe Shot gut ausgestattet: Im Inneren arbeitet der 64-Bit-Prozessor Snapdragon 615, dessen acht Kerne auf 1,7 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 128 GByte ist eingebaut.

Das Vibe Shot unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. Nutzer können mit dem Smartphone zwei SIM-Karten parallel verwenden. WLAN beherrscht das Gerät nach unbekanntem Standard, Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE. Ein GPS-Modul ist eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.900 mAh, zur Laufzeit macht Lenovo keine Angaben.

Mit der Prozessor- und Speicher-Ausstattung läuft das installierte Android 5.0.2 mit eigener Lenovo-Oberfläche in unserem Test absolut flüssig. Die Benutzeroberfläche wirkt auf den ersten Blick etwas bunt, etwaige Zusatzfunktionen konnten wir uns in der kurzen Zeit nicht anschauen.

Fazit

Mit dem Vibe Shot ist Lenovo ein Kamera-Smartphone gelungen, das aus der Masse herausragt. Die Bildqualität macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck, die Smart-Funktionen dürften unerfahrenen Nutzern wirklich bei der Bildkomposition helfen. Die Hinweise erscheinen uns als durchaus sinnvoll, um bessere Bilder zu machen.

Auch von der restlichen Hardware ist das Vibe Shot ein gutes Smartphone: Der Snapdragon 615 und die 3 GByte Arbeitsspeicher ermöglichen ein flüssiges Arbeiten, das Display zeigt Inhalte scharf an, das Design ist unauffällig, aber durchaus stimmig.

Bei einem von Lenovo anvisierten Preis von 350 US-Dollar hat das Vibe Shot unserer Meinung nach ein fast unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis - insbesondere wenn man bedenkt, dass der Preis noch sinken dürfte. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob das Gerät auch in Deutschland erhältlich sein wird: Lenovo sagt, dass das Vibe Shot in Märkten erscheinen wird, in denen Lenovo-Smartphones verkauft werden. Das beinhaltet aktuell nicht Deutschland, schließt es für die Zukunft aber auch nicht komplett aus.

 Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Chantalle47 09. Mär 2015

Und trotz der Tatsache haben sie den schlimmsten VO Service ever. Hab hier ein Lenovo...

Mixermachine 08. Mär 2015

Die Meisten verlangen mittlerweile eine Taschenlampenfunktion. Da bleibt beim Xenon-Blitz...

PatriciuOn 06. Mär 2015

Hoffentlich bekomme ich auch mal eins in die Hände! EinenUmstieg von Sony Xperia auf das...

weltraumkuh 05. Mär 2015

ganz sicher: denn ich habe das P7 mit einer 64 GB Karte und das funktioniert theoretisch...

david_rieger 05. Mär 2015

Entschuldige bitte, ich habe da leider nur schludrig recherchiert. Auf eBay (1) geht...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /