Abo
  • IT-Karriere:

Gute Hardware-Ausstattung

Über einen kleinen Schalter neben dem separaten Kamera-Auslöser kann zwischen dem Smart- und dem Pro-Modus umgeschaltet werden. Im Pro-Modus können zahlreiche Funktionen wie Schärfe, Weißabgleich und Belichtungskorrektur bequem manuell eingestellt werden.

  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Lenovo Vibe Shot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Bildqualität des Vibe Shot macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Die Fotos wirken auch im Detail scharf, selbst in der schummrigen Messeumgebung stimmt die Belichtung. Eine genauere Bewertung kann allerdings erst ein detaillierter Test zeigen. Der infrarotgestützte Fokus arbeitet schnell und genau.

Gute Hardware-Ausstattung

Von der Hardware ist das Vibe Shot gut ausgestattet: Im Inneren arbeitet der 64-Bit-Prozessor Snapdragon 615, dessen acht Kerne auf 1,7 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 128 GByte ist eingebaut.

Das Vibe Shot unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. Nutzer können mit dem Smartphone zwei SIM-Karten parallel verwenden. WLAN beherrscht das Gerät nach unbekanntem Standard, Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE. Ein GPS-Modul ist eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.900 mAh, zur Laufzeit macht Lenovo keine Angaben.

Mit der Prozessor- und Speicher-Ausstattung läuft das installierte Android 5.0.2 mit eigener Lenovo-Oberfläche in unserem Test absolut flüssig. Die Benutzeroberfläche wirkt auf den ersten Blick etwas bunt, etwaige Zusatzfunktionen konnten wir uns in der kurzen Zeit nicht anschauen.

Fazit

Mit dem Vibe Shot ist Lenovo ein Kamera-Smartphone gelungen, das aus der Masse herausragt. Die Bildqualität macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck, die Smart-Funktionen dürften unerfahrenen Nutzern wirklich bei der Bildkomposition helfen. Die Hinweise erscheinen uns als durchaus sinnvoll, um bessere Bilder zu machen.

Auch von der restlichen Hardware ist das Vibe Shot ein gutes Smartphone: Der Snapdragon 615 und die 3 GByte Arbeitsspeicher ermöglichen ein flüssiges Arbeiten, das Display zeigt Inhalte scharf an, das Design ist unauffällig, aber durchaus stimmig.

Bei einem von Lenovo anvisierten Preis von 350 US-Dollar hat das Vibe Shot unserer Meinung nach ein fast unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis - insbesondere wenn man bedenkt, dass der Preis noch sinken dürfte. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob das Gerät auch in Deutschland erhältlich sein wird: Lenovo sagt, dass das Vibe Shot in Märkten erscheinen wird, in denen Lenovo-Smartphones verkauft werden. Das beinhaltet aktuell nicht Deutschland, schließt es für die Zukunft aber auch nicht komplett aus.

 Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  2. GRATIS
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)

Chantalle47 09. Mär 2015

Und trotz der Tatsache haben sie den schlimmsten VO Service ever. Hab hier ein Lenovo...

Mixermachine 08. Mär 2015

Die Meisten verlangen mittlerweile eine Taschenlampenfunktion. Da bleibt beim Xenon-Blitz...

PatriciuOn 06. Mär 2015

Hoffentlich bekomme ich auch mal eins in die Hände! EinenUmstieg von Sony Xperia auf das...

weltraumkuh 05. Mär 2015

ganz sicher: denn ich habe das P7 mit einer 64 GB Karte und das funktioniert theoretisch...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2015

Entschuldige bitte, ich habe da leider nur schludrig recherchiert. Auf eBay (1) geht...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /