Abo
  • Services:
Anzeige
Die Thinkstation P320 kommt mit Tastatur und Maus im Paket.
Die Thinkstation P320 kommt mit Tastatur und Maus im Paket. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Die Thinkstation P320 Tiny gibt es in vielen Versionen. Unsere Konfiguration kostet etwa 1.500 Euro und beinhaltet die Box mit Core i7-7700T, 512-GByte-SSD und 16 GByte RAM. Dazu kommen die Vesa-Halterungen und die Maus-Tastatur-Kombination. Die Grundkonfiguration mit 6 GByte RAM und Core-i3-Prozessor ohne Zubehör kostet etwa 950 Euro. Die Box hat immer eine dedizierte Quadro-P600-Grafikkarte integriert. Außerdem hat sie drei Jahre Herstellergarantie, die ab der Ersteinrichtung läuft.

Anzeige

Fazit

Klein, aber fein - das trifft auch auf die Thinkstation P320 Tiny zu. Lenovo schafft es, in ein sehr kompaktes Gehäuse einen leistungsfähigen Computer zu bauen. Er hat genug Leistungsreserven für Büroarbeiten, Multitasking und sogar einige Spiele. Bei leichter Last ist er kaum hörbar.

  • Der PC ist auch aufrecht nicht höher als ein Halbliter-Wasserglas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch nimmt das System kaum Platz weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind sechs Displayport-Buchsen zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System kommt mit viel Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ragt hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zwei VESA-Halterungen dienen der Befestigung des PCs und dessen Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System ist intern sehr modular zusammengebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den Sockel passen LGA1151-CPUs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die WLAN-Karte von Intel kann auch Bluetooth. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist Platz für einen weiteren RAM-Riegel ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ...und eine zweite M.2-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückklappe lässt sich leicht aufschieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lüfterprofil "bessere thermische Leistung" sorgt für höhere CPU-Frequenzen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist sehr schnell. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU rendert die BLender-Vorgabe in etwa 28 Minuten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit den Fabrikeinstellungen drosselt die CPU wegen hohen Temperaturen in CS:GO.(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU drosselt schon bei 78 Grad.(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Leistung des Systems ist gut, etwa doppelt so schnell wie ein vergleichbares Notebook.<br>(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es lassen sich sechs Bildschirme anschließen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es lassen sich sechs Bildschirme anschließen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Tisch nimmt das System kaum Platz weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das System kämpft jedoch mit einer mäßigen Lüftersteuerung, die gerade in Spielen die CPU zum Heruntertakten zwingt. Dadurch stockt das gesamte System in regelmäßigen Abständen. Im Bios können wir das Lüfterprofil umstellen, wodurch die Komponenten wesentlich effizienter gekühlt werden. Der kleine 60-mm-Lüfter dreht jedoch unter Last trotzdem sehr schnell und laut, da er die Grafikkarte und den Prozessor kühlen muss.

Viel mehr können wir an dem kleinen System aber nicht bemängeln. Im Gegenteil: Für IT-Administratoren in Unternehmen ist es durch die modulare Bauweise sehr einfach zu warten. Hier ist nichts fest verlötet, sondern wie bei einem normalen PC jederzeit austauschbar. Das Netzteil kann sogar mit Lenovo-Thinkpad-Notebooks verwendet werden.

  • Der PC ist auch aufrecht nicht höher als ein Halbliter-Wasserglas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Tisch nimmt das System kaum Platz weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind sechs Displayport-Buchsen zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System kommt mit viel Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ragt hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die zwei VESA-Halterungen dienen der Befestigung des PCs und dessen Netzteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System ist intern sehr modular zusammengebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den Sockel passen LGA1151-CPUs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die WLAN-Karte von Intel kann auch Bluetooth. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist Platz für einen weiteren RAM-Riegel ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ...und eine zweite M.2-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückklappe lässt sich leicht aufschieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lüfterprofil "bessere thermische Leistung" sorgt für höhere CPU-Frequenzen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist sehr schnell. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU rendert die BLender-Vorgabe in etwa 28 Minuten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit den Fabrikeinstellungen drosselt die CPU wegen hohen Temperaturen in CS:GO.(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU drosselt schon bei 78 Grad.(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Leistung des Systems ist gut, etwa doppelt so schnell wie ein vergleichbares Notebook.<br>(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es lassen sich sechs Bildschirme anschließen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es lassen sich sechs Bildschirme anschließen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Rückklappe lässt sich leicht aufschieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dazu kommt, dass Lenovo für den Computer eine große Anzahl an Zubehör mitliefert. Unser Testmuster enthält Vesa-Halterungen, einen Stahldraht gegen Diebstahl und eine Maus-Tastatur-Kombo. Damit kann das System im Auslieferungszustand bereits verwendet werden, was gerade bei Ersteinrichtungen von großen Büros vorteilhaft ist.

Definitiv ein Höhepunkt ist die Möglichkeit, die Thinkstation an sechs Monitoren gleichzeitig zu betreiben. Dadurch können wir uns die Box auch als Heimkinosystem oder für Programmierer mit hohem Bedarf an Platz auf dem Desktop vorstellen. Mit der verbauten Hardware hat der PC dafür auch definitiv genug Ressourcen - mit einem extra Slot für mehr RAM und einem Slot für eine zweite M.2-SSD sogar noch Raum für mehr Leistung.

 Wenig Raum für Luft, dafür Raum für mehr RAM

eye home zur Startseite
dopemanone 12. Sep 2017

DP ist nunmal die bessere schnittstelle. und wenn lenovo keine lizenzkosten für kack...

Themenstart

Arsenal 10. Sep 2017

Dachte die VESA Halterung ist dann weg wenn man das Laufwerk anbaut.

Themenstart

falkoh 10. Sep 2017

Vielleicht eine der wichtigsten Funktionen in größeren Netzen: vPRO (ähnlich IPMI bei...

Themenstart

BLi8819 10. Sep 2017

Wie viel Monitore angeschlossen werden können hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ich...

Themenstart

Arsenal 08. Sep 2017

Naja gibts halt nicht für den europäischen Markt. Lenovo Tiny M715q HP Elitedesk 705 g3...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel