Lenovo: Thinkpads mit OLED-Display und Chrome OS

Lenovo hat zahlreiche neue Thinkpads vorgestellt, darunter das X1 Yoga mit einem OLED-Display und das Thinkpad 13, das auch als Chromebook verfügbar sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo Thinkpad X1 Yoga
Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)

Zum Start der CES aktualisierte Lenovo sein Thinkpad-Line-up. Neben dem neu vorgestellten Thinkpad-X1-Tablet sind die gezeigten Geräte vor allem kleine Aktualisierungen und Weiterentwicklungen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Besonders interessant ist dabei das Lenovo Thinkpad X1 Yoga, das ein 14 Zoll großes OLED-Display hat, wodurch Farben besonders kräftig sein sollen. Das Touchdisplay wird von Samsung gefertigt und besitzt eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Varianten mit einem matten IPS-Display ohne Touch und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 soll es ebenfalls geben. Das Display lässt sich wie von Yoga-Geräten gewohnt um 360 Grad nach hinten kippen, um das Notebook auch als Tablet nutzen zu können. Dabei klappt sich die auf der Rückseite liegende Tastatur ein. Wie das Thinkpad Yoga 260 wird auch das Thinkpad X1 Yoga einen aktiven Digitizer besitzen, der in das Gehäuse eingesteckt werden kann.

  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad 13 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad 13 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)

Auch von der restlichen Ausstattung ähnelt das Thinkpad X1 Yoga dem auf der Ifa gezeigten Thinkpad Yoga 260 sehr: Das Notebook wiegt 1,3 kg und läuft mit einem Intel-Core-i7-Prozessor, bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und einer bis zu 1 TByte großen PCIe-SSD. Als Schnittstellen stehen drei USB-3.0-, ein HDMI- und ein Mini-Displayport-Anschluss zur Verfügung, auch einen Docking-Anschluss besitzt das Gerät, ac-WLAN und ein LTE-Modem soll das Gerät ebenfalls haben. Das Thinkpad X1 Yoga soll noch im Januar 2016 zu Preisen ab 1.450 US-Dollar erscheinen.

Etwas leichter ist die aktualisierte Version des Thinkpad X1 Carbon, das Notebook wiegt nun 1,2 kg. Das 14-Zoll-Display mit IPS-Panel löst mit 2.560 x 1.440 oder 1.980 x 1.080 Pixeln auf. Die restliche Ausstattung ist identisch mit dem X1 Yoga. Im Februar soll das Thinkpad X1 Carbon ab 1.300 Euro erhältlich sein.

Thinkpad 13 als Chromebook

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Vor allem an Schüler und Studenten richtet sich das Thinkpad 13, das nur 1,05 kg wiegt. Die Auflösung des 13-Zoll-Displays ist nicht näher spezifiziert, wird aber wohl wie bei den Vorgängern mit 1.366 x 720 Pixeln eher niedrig sein. Als Prozessor dienen Core-i-Modelle der 6. Generation, also Skylake-Prozessoren. Der Arbeitsspeicher des Geräts ist bis zu 16 GByte groß, die SSD maximal 512 GByte. HDMI-, USB-3.0-, USB-Typ-C- und Onelink+-Anschlüsse besitzt das Gerät ebenfalls.

  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad 13 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad 13 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga (Bild: Lenovo)
Lenovo Thinkpad 13 (Bild: Lenovo)

Neben einer Variante mit Windows 10 wird das Notebook auch als Chromebook mit Googles Chrome OS angeboten. Ab Juni 2016 soll letztere Variante für 400 US-Dollar verfügbar sein, die Windows-Variante kommt bereits im April, ist aber 50 US-Dollar teurer. Ob und wann das Thinkpad 13 nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightfury 11. Jan 2016

Naja, Amazon hat nach wenigen Monaten auch einen miserablen Support. Mein Versuch dort...

Kleine Schildkröte 05. Jan 2016

Erzähl mir mehr. Ich trauere noch um meinen Samsung 4:3 Pivot Monitor. Einfach auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /